+
13 Jahre auf dem Buckel: Der Bauwagen des Waldkindergartens genügt den Ansprüchen nicht mehr. Jetzt bekommt die Einrichtung einen neuen. 

Waldkindergarten

Neuer Schutz bei Wind und Wetter

  • schließen

Der Gemeinderat Poing hat einstimmig 50.000 Euro freigegeben für den Kauf eines neuen Bauwagens für den Waldkindergarten. Der alte ist marode.

von armin rösl

Poing – Kinder, wie die Zeit vergeht: Seit 13 Jahren gibt es den Waldkindergarten am Lindacher Weg, direkt neben dem Wildpark, schon. Genau so alt ist der Bauwagen, in den sich die Kinder und Erzieher/Betreuer bei richtig miesem Wetter sowie für die Vorschule zurückziehen. Oder zum Umziehen und Wickeln sowie zum Mittagessen, wenn dies draußen nicht möglich ist. Material und Bücher werden ebenfalls in dem Bauwagen aufbewahrt.

13 Jahre steht der schon bei Wind und Wetter im Lindacher Wald – und hat langsam aber sicher ausgedient. Es zieht an allen Ecken und Enden, der Ofen heizt nicht mehr richtig, Fenster und Türen sind verzogen, die Inneneinrichtung und der Boden sind arg in Mitleidenschaft gezogen, berichtet der Trägerverein „Poinger Wurzelkinder“. Er möchte einen neuen Wagen beschaffen – und hat die Gemeinde um die Übernahme der Kosten gebeten. Dem hat der Gemeinderat in seiner Juni-Sitzung ohne Widerrede zugestimmt. Zumal der Waldkindergarten bislang gänzlich ohne zusätzliche gemeindliche Förderung ausgekommen ist – abgesehen von den staatlichen und kommunalen Zuschüssen, die jeder Einrichtung nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz zustehen.

Ein neuer Bauwagen kostet laut Trägerverein etwa 50.800 Euro. Der Gemeinderat hat einen Zuschuss in Höhe von 50.000 Euro bewilligt. Wie schon bei der jetzigen Unterkunft, werden auch bei der neuen Eltern mitanpacken und helfen, den Bauwagen für den Zweck des Waldkindergartens umzubauen, kündigt Andreas Mihalyi, Vorsitzender des Vereins Wurzelkinder, an. Er rechnet mit etwa 400 Arbeitsstunden, die in Eigenleitung erfolgen. Kindergartenleiter Thomas Rothe schätzt, dass der neue Wagen, der nach aktuellen Waldkindergarten-Standards umgebaut wird, nach etwa drei Monaten fertig ist.

Bevor der Gemeinderat das Geld freigab, lobten die Sprecher aller Fraktionen die Arbeit des Waldkindergartens in höchsten Tönen. Dort gibt es 21 Plätze für Kinder ab zwei Jahren bis zum Schuleintritt. Hierfür stehen laut Trägerverein 3,5 Erzieher-/Fachkraft-Stellen zur Verfügung. Die Nachfrage am Waldkindergarten ist groß, das nächste Kiga-Jahr ab September ist schon ausgebucht.

Zusätzlich zum Kindergarten bieten die Wurzelkinder noch zwei Waldspielgruppen an, die aktuell von insgesamt rund 30 Kindern besucht werden. Alle Mädchen und Buben dürfen sich nun auf einen neuen Bauwagen freuen. Nichtsdestotrotz werden sie weiterhin die meiste Zeit in der freien Natur verbringen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Giga-Netz wird ausgebaut
Elf Wochen hat die Nachfragebündelung in Glonn, Egmating, Moosach und Bruck gedauert – jetzt ist es amtlich: Diese vier Gebiete der Verwaltungsgemeinschaft Glonn sind …
Giga-Netz wird ausgebaut
Nicht so teuer wie befürchtet
Die Anlieger fühlen sich nicht ausreichend informiert und wissen nicht, was auf sie zukommt, die Stadt Grafing ist um Deeskalation bemüht.
Nicht so teuer wie befürchtet
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Die Mitglieder der Grafinger Frauen Union haben ein großes Herz. Das bewiesen sie einmal mehr im Rahmen ihrer Aktion „Adventshütte“.
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“
„Er ist der weltbeste Torbohrer“: Da ist sich der EHC Klostersee sicher. Franz Kießlinger gehört zum Stadion des Grafinger Clubs wie der Puck zum Eishockey. Viele Fans …
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“

Kommentare