+
So sehen Sieger aus: Helmut Stadlberger und seine Frau Gita im Ford Mustang, Baujahr 1966, bei der „ADAC Klassik“ in Bamberg. 

Oldtimer-Fan Helmut Stadlberger aus Poing

Fahren wie in alten Zeiten

  • schließen

Helmut Stadlberger aus Poing siegt mit seinem historischen Ford Mustang bei der „ADAC Deutschland Klassik“.

Poing – Schuld ist eigentlich ihr Sohn Stefan. Der heute 38-Jährige hatte vor gut fünf Jahren seinen Eltern Helmut und Gita Stadlberger erzählt, dass er es toll fände, einen Oldtimer zu haben. Warum nicht, dachten sich alle drei und legten zusammen. Sie suchten im Internet und fanden in Hamburg einen Ford Mustang, Baujahr 1966. Als immer klarer wurde, dass das Auto gut in Schuss ist, machten die Stadlbergers Nägel mit Köpfen. „Mein Sohn und ich sind an einem Morgen mit dem ersten Flieger nach Hamburg geflogen“, erzählt Helmut Stadlberger. Am Nachmittag fuhren sie mit ihrem neuen alten Wagen heim, nach Poing.

Seitdem unternehmen vor allem Helmut Stadlberger (69) und seine Frau Gita (70) immer wieder Ausfahrten mit dem historischen Mustang („wir sind Rentner und haben mehr Zeit“) und beteiligen sich an Oldtimer-Treffen und -Rallyes. Jetzt haben sie bei der „ADAC Deutschland Klassik“ sogar einen Pokal gewonnen, weil sie bei der Tour rund um Bamberg einen Tagessieg errungen haben.

„Oldtimer-Wandern“ nennen sich Veranstaltungen wie diese. „Es geht nicht darum, wer der Schnellste ist“, erklärt Helmut Stadlberger. Das sei auch das Schöne daran, schließlich wolle jeder die Fahrt in seinem Oldtimer genießen. In Bamberg waren über 120 historische Autos quasi als „rollendes Museum“ unterwegs. In vier Pausen mussten die Teilnehmer Geschicklichkeitsprüfungen mit ihren Wagen meistern und Fachwissen rund um das Thema Oldtimer beweisen.

Die „ADAC Deutschland Klassik“ findet einmal im Jahr statt, an drei Tagen fahren die Teilnehmer jeweils um den Tagessieg und um einen Pokal. Die Poinger haben gleich die erste Ausfahrt für sich entscheiden können und mit der höchsten Punktzahl den „Sonax-Pokal“ geholt.

Das Besondere am Ford Mustang der Stadlbergers: von diesem Modell fahren nicht mehr all zu viele Fahrzeuge auf der Welt. Es handelt sich um die erste Mustang-Version, die im Jahre 1967 von der zweiten Version abgelöst und demzufolge nicht mehr gebaut wurde. Das für ihn besondere Fahrgefühl beschreibt Helmut Stadlberger schmunzelnd so: „Ich habe vor 50 Jahren das Autofahren gelernt, mit dem Mustang fühlt es sich genau so an wie damals: keine Servolenkung, unbequeme Sitze und eine Drei-Gang-Handschaltung.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vordere Plätze für die altbewährten Gemeinderäte
Amtsinhaber haben Vorfahrt bei der Listenaufstellung der ÜHW in Hohenlinden. Die Versammlung will es so. Infrage gestellt wird der Modus nicht.
Vordere Plätze für die altbewährten Gemeinderäte
Stephan aus Ebersberg
Ein Brüderchen für Carolin (3) und Veronika (1): Stephan ist angekommen und damit das dritte Kind von Maria und Stephan Lettl aus Ebersberg. Der Bub wurde am 9. November …
Stephan aus Ebersberg
15 EHC-Hooligans greifen zwei Gästefans an und rauben sie aus
Der EHC Klostersee und seine Fans – das war schon in der Vergangenheit ein schwieriges Kapitel. Jetzt kam es bei einem Heimspiel erneut zu einem bösen Zwischenfall.
15 EHC-Hooligans greifen zwei Gästefans an und rauben sie aus
Altbau am Gymnasium Grafing ist generalsaniert
Pünktlich und auch finanziell punktgenau fertiggestellt worden ist jetzt die Generalsanierung des Altbaus am Gymnasium Grafing.
Altbau am Gymnasium Grafing ist generalsaniert

Kommentare