+
Zum 40. Geburtstag wurde das neue Namensschild enthüllt.

Geburtstagsfeier

40 Jahre Anni-Pickert-Schule: Ein Hoch auf uns!

  • schließen

Mit einem Festakt und mehr hat die Anni-Pickert-Schule am Dienstag ihren 40. Geburtstag gefeiert. Eine ehemalige Schülerin ließ mit ihrer Rede ganz besonders aufhorchen. 

Poing – Natürlich gibt es bei einem Festakt die üblichen Glückwünsche und warmen Worte der Ehrengäste für das Geburtstagskind. Bei der Feier zum 40. Geburtstag der Anni-Pickert-Schule am Dienstagvormittag aber gab es auch starke Worte, die besonders herausstachen: „Nur, weil wir Mittlere Reife machen, heißt das nicht, dass aus uns nichts wird. Ich danke dieser Schule und ich würde alles genau so wieder machen!“. Gesagt hat dies Monika Deutinger, ehemalige Schülerin der Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule. Die Poingerin ist mittlerweile 28 Jahre alt und Hotelfachfrau. Auf der Bühne der Dreifachturnhalle im Sportzentrum, wo der Festakt gestern stattfand, motivierte sie jeden einzelnen Schüler, das Beste aus sich zu machen. Die Voraussetzungen hierfür seien gegeben: „Diese Schule gibt uns die Chance, dass aus uns was wird“, betonte Monika Deutinger. Nicht nur durch den Unterricht.

Poing: Große Chancen durch Mittelschule

Schulleiterin Eva Guerin im Gespräch mit Kindern.

Sie selbst sei jahrelang von Schulchorleiterin Angelika Wonnemann im Singen, ihrem liebsten Hobby, gefördert worden. Außerdem war sie Schülersprecherin, Streitschlichterin und Pausenhelferin, berichtete Deutinger. Von 1998 bis 2008 hat sie die Grund- und Mittelschule besucht und am Ende im M-Zweig die Mittlere Reife absolviert. Die klare Botschaft der 28-Jährigen: Die Anni-Pickert-Schule ist klasse. Dafür bekam sie großen Beifall von allen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie den vielen Ehrengästen – darunter ehemalige Lehrer und Schüler sowie Schulamtsdirektorin Sigrid Binder, Bürgermeister Albert Hingerl und Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV). Fleischmann war von 2007 bis 2015 Rektorin der Anni-Pickert-Schule und kam im Programmablauf des Festakts gleich nach ihrer ehemaligen Schülerin Monika Deutinger an die Reihe. Aus deren lobenden Worten zog Fleischmann das Fazit: „Es gibt keine bessere Schule!“

BLLV-Präsidentin zurück an alter Wirkungsstätte

Diese ist genau vor 40 Jahren, am 10. Dezember 1979, eröffnet worden. Die Rektorin Eva Guerin, die seit September im Amt ist, erinnerte daran, dass der Bau damals 7,5 Millionen D-Mark (heute etwa 3,8 Millionen Euro) gekostet hatte. Und: Die Namensgeberin, die ehemalige Rektorin Anni Pickert, wäre heuer 100 Jahre alt geworden.

Bürgermeister Albert Hingerl blickte ebenfalls auf die Vergangenheit zurück und berichtete, dass Poings erste Schule im Jahr 1874 eröffnet wurde – mit zwei Klassenzimmern. Heute, so Hingerl, gehen über 2000 Kinder und Jugendliche in die Poinger Schulen. Einen Streifzug durch die vergangenen 40 Jahre zeigte Medienkünstler Nandano Dambacher, der in der Anni-Pickert-Schule das Schulradio-Projekt leitet, mit einer kurzweiligen Filmdokumentation.

Viel Musik und Kunst

Was aus Mittelschülern alles werden kann, zeigte neben Monika Deutinger auch Ayano Miura. Die ehemalige Schülerin studiert Violine in München und spielte zusammen mit ihrer Mutter Yuko Miura (Klavier) beim Festakt die „Romanze in F-Dur, op. 50“ von Ludwig van Beethoven.

Tolle Stimmen: Der Schul- und Lehrerchor unter der Leitung von Angelika Wonnemann (li.). 

Überhaupt war die Feierstunde sehr musikalisch geprägt – ein Markenzeichen der Anni-Pickert-Schule und der seit vielen Jahren engagierten Chorleiterin Angelika Wonnemann. Unter ihrer Regie sang die Klasse 1c ein Geburtstagslied, spielte die Flötengruppe der 4. Klassen „Somewhere over the rainbow“, sangen die Schülerinnen Gabriela Baur („Hallelujah“ von Leonard Cohen) und Celina Fritscher („Little you know“ von Alex & Sierra) zwei wunderschöne Solostücke und sangen der Schul- und der Lehrerchor gemeinsam „We are the World“ (mit den Solistinnen Gabriela Baur und Kathrin Bundt) sowie den „Schulsong“.

Neues Namensschild enthüllt

Nach dem Festakt spazierten alle knapp 600 Schülerinnen und Schüler sowie die 71 Lehrerinnen und Lehrer und alle anderen Gäste zurück zum Schulgebäude. Bevor es drinnen mit dem gemütlichen Teil weiterging, wurde draußen das neue Namensschild „Anni-Pickert-Schule“ feierlich enthüllt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Markt Schwaben: Schulbau startet in den Sommerferien
Der Schulneubau wird teuer für Markt Schwaben. Immerhin: Der Staat schießt ordentlich was dazu. Bald ist Baubeginn.
Markt Schwaben: Schulbau startet in den Sommerferien
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Wen sollen die Kirchseeoner am 15. März ins Rathaus wählen? Wer es bisher nicht wusste und am Mittwoch in der ATSV-Halle war, ist nun gescheiter.
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wie funktioniert Politik auf Landes- und kommunaler Ebene? Das wissen jetzt Amelie Schrenk und Fanny Propstmeier 2 Schülerinnen des Grafinger Max-Mannheimer-Gymnasiums.
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel
Im Wahljahr bestens besucht war das traditionelle Geldbeutel-Waschen der Grafinger Freien Wähler. Alle Politiker waren fleißig - trotz der kalten Temperaturen. 
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel

Kommentare