+
Weil die Temperaturen zu niedrig sind, können die Abschlussarbeiten an der neuen Bahnunterführung nicht wie geplant durchgeführt werden. 

Bauverzögerung

Weiter warten: Unterführung am Poinger S-Bahnhof wird heuer nicht mehr fertig

  • schließen

Die neue Unterführung am Poinger S-Bahnhof wird doch nicht, wie geplant, heuer fertig. Sondern wohl erst in fünf Monaten. Schuld ist das Wetter.

Poing – Es könnte die letzte Amtshandlung von Bürgermeister Albert Hingerl werden: Die Eröffnung der neuen Fuß- und Radunterführung am Poinger S-Bahnhof. Die soll, Stand jetzt, im April 2020 fertig sein – fünf Monate später als geplant. Das gab Hingerl in der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt. Er tritt bei der Kommunalwahl am 15. März nicht mehr an, im Mai werden der neue Bürgermeister und der neu gewählte Gemeinderat ihre Arbeit aufnehmen. Gut möglich also, dass kurz zuvor Hingerl als letzte Amtshandlung die neue Unterführung eröffnen wird.

Poing: Fünf Monate Verzögerung

In der Gemeinderatssitzung erläuterte die Verwaltung die Gründe für die Verzögerung. Kurz gesagt: Das Wetter ist schuld. Im Bauzeitplan sei vorgesehen gewesen, die Abdichtungsarbeiten und den Einbau des Gussasphalts sowie der Grundwasserwanne auf der Südseite in der zweiten Novemberhälfte zu erledigen. Hierfür seien laut Hingerl circa zehn Tage vorgesehen gewesen. Anschließend, in der zweiten Dezemberwoche, hätte die Asphalttrag- und Deckschicht aufgebracht werden sollen. All dies sei aufgrund des Wetters allerdings nicht möglich gewesen.

Temperaturen zu niedrig

Um die Abdichtungsarbeiten ausführen zu können, müssten laut Verwaltung folgende Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt sein: Luft- und Untergrundtemperatur über fünf Grad Celsius, Luftfeuchtigkeit maximal 85 Prozent, Untergrundtemperatur mindestens plus drei Grad Celsius über der Taupunkttemperatur.

Poing: Eröffnung im April geplant

In der Bekanntgabe im Gemeinderat heißt es dazu: „Die oben genannten Kriterien wurden in den letzten zwei Wochen nur sehr sporadisch erfüllt. Die Temperaturen waren sehr oft unter fünf Grad Celsius, die Luftfeuchtigkeit sehr oft über 85 Prozent und die Untergrundtemperatur fast immer unter fünf Grad Celsius. Obwohl das Wetter für das Baugewerbe noch gut zu sein scheint, verhindert das kühle und feuchte Wetter die Ausführung der Abdichtungsarbeiten und führt zu erheblichen Bauverzögerungen.“ Die Abdichtungsarbeiten und der Einbau der Asphalttrag- und Deckschicht könne deshalb voraussichtlich erst Ende März 2020 ausgeführt werden, heißt es weiter. Sollte dies klappen, wäre die Eröffnung für Mitte April möglich. Kurz bevor Albert Hingerl das Amt des Bürgermeisters an seinen Nachfolger abgibt.

Der offizielle Spatenstich für den Bau der neuen Unterführung erfolgte am 11. Juni 2018. Damals blickte Hingerl auf die 20 Jahre zurück, die die Gemeinde für den Bau gekämpft und immer wieder mit der Bahn darum gestritten hatte. Die Kosten für den Neubau betragen rund 9,5 Millionen Euro. Wenn das Bauwerk fertig ist, wird es noch keinen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen geben. Für diese Maßnahme ist die Deutsche Bahn verantwortlich, sie hat angekündigt, den entsprechenden Ausbau im Laufe des Jahres 2021 vorzunehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Das Bild von dem erschöpften Feuerwehrmann hat die Menschen berührt. Wir waren mit dem Ebersberger einen Tag nach dem schlimmen Brand noch einmal am Einsatzort.
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
Keine Zustimmung für das Mammutprojekt Gewerbehof in Lorenzenberg! Da war sich der Aßlinger Gemeinderat einig. Die Pläne widersprechen dem Bebauungsplan diametral.
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“
Bianka Poschenrieder ist nun auch offiziell Bürgermeisterkandidatin in Zorneding.
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“

Kommentare