+
In zwei Fällen kam es am Wochenende zu Angriffen gegen Poinger Polizisten.

Widerstand

Betrunkene verletzen fünf Polizisten

  • schließen

Fünf Beamte der Polizeiinspektion Poing sind am Wochenende von Betrunkenen angegriffen und verletzt worden. Zwei Polizisten sind vorübergehend dienstunfähig. 

Poing – In beiden Fällen waren die Täter ziemlich betrunken, in beiden Fällen widersetzten sie sich gegen Alkoholtest bzw. Blutentnahme. In beiden Fällen wurden Polizisten verletzt: drei am Freitag-, zwei am Sonntagabend. Zwei von ihnen sind vorübergehend dienstunfähig. „Die Gewalt gegenüber Polizeibeamten ist gestiegen und kommt immer wieder vor“, sagt Poings Polizeichef Helmut Hintereder. Nicht nur in seinem Dienstbereich, sondern generell in Bayern.

Im Gebäude der Poinger Inspektion ist es am Wochenende zu zwei derartigen Fällen gekommen. Am späten Freitagabend war eine 28-jährige Österreicherin auf Polizisten losgegangen und hat drei von ihnen verletzt. Die Frau, die betrunken Auto gefahren, von der Polizei auf der Flughafentangente Ost gestoppt und zur Dienststelle gebracht worden war, wehrte sich gegen eine Blutentnahme. Sie trat und schlug in Richtung der Beamten, einer Polizistin schlug sie mit der Faust auf den Kopf und zog sie an den Haaren. Letztendlich konnte die Österreicherin gefesselt werden und die Ärztin konnte Blut abnehmen. Anschließend schlief die 28-Jährige ihren Rausch in der Arrestzelle aus.

Am Montag informierte die Polizei über einen weiteren, ähnlichen Fall, der sich am Sonntag zugetragen hat. Als Streifenbeamte einen 32-jährigen Poinger bei sich Zuhause kontrollieren und einen Alkoholtest durchführen wollten, wehrte er sich dagegen vehement. Zum Transport in die Dienststelle musste eine zweite Streifenbesatzung angefordert werden. „Ein Beamter und eine Beamtin erlitten aufgrund der Gegenwehr leichte Verletzungen“, heißt es im Pressebericht von Montag. Und weiter: „Nach der Blutentnahme verbrachte der Beschuldigte noch einige Zeit in der Arrestzelle in Gewahrsam, da er zu aggressiv war, um ihn zu entlassen.“

Der Überprüfung des Mannes vorausgegangen war die Mitteilung einer Verkehrsteilnehmerin, dass auf der Bundesstraße 12 bei Hohenlinden ein Auto in Schlangenlinien und sehr langsam unterwegs sei. Eine Streife der PI Poing fuhr dem Mann entgegen, der zusammen mit seiner Frau und zwei Kleinkindern unterwegs war. Schon im ersten Augenblick fiel den Beamten auf, dass der Autofahrer stark nach Alkohol roch.

Sowohl gegen die Österreicherin als auch gegen den Poinger wurden Strafanzeigen gestellt, wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Dass diese beiden Fälle an einem Wochenende passierten, sei zwar Zufall, sagt Erster Polizeihauptkommissar Helmut Hintereder, sie bestätigten aber den Trend zur Gewalt gegen Polizisten. Poings Polizeichef hofft, dass schon bald bayernweit alle Polizisten mit Bodycams ausgestattet werden: „Wenn man ankündigt, dass gefilmt wird, hält sich der eine oder andere vielleicht zurück.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Bahnhöfe im Landkreis Ebersberg bekommen Hublifte
Er hatte nicht locker gelassen und der Einsatz des Grafinger CSU-Landtagsabgeordneten Thomas Huber hat sich gelohnt: Eine Lösung für den barrierefreien Zustieg zu den …
Drei Bahnhöfe im Landkreis Ebersberg bekommen Hublifte
Wäschetrockner geht in Flammen auf: Aßlinger Mutter rettet ihre Kinder
Großes Glück haben eine Mutter und ihre beiden Kinder bei einem Brand in Aßling gehabt.  Gegen 7 Uhr war es  am Mittwoch, 12. Dezember, zu dem Feuer in einem Kellerraum …
Wäschetrockner geht in Flammen auf: Aßlinger Mutter rettet ihre Kinder
Edgar Franz aus Zorneding
Da strahlt der kleine Edgar Franz genauso wie seine Mama. Der Bub ist nach Paul (3) das zweite Kind von Sabine Schöpfl und Frederic Faulenbach aus Zorneding und hat am …
Edgar Franz aus Zorneding
Zu viele Stolpersteine in Markt Schwaben
Es gibt viele Straßen in Markt Schwaben, auf denen es behinderte Menschen im Rollstuhl oder Benutzer von Kinderwagen recht leicht haben. Weil die Bordsteine flach genug …
Zu viele Stolpersteine in Markt Schwaben

Kommentare