+
Poings Bürgermeister Albert Hingerl verkündete am Ende der Bürgerversammlung am Dienstagabend, dass er bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr kandidieren werde. 

Bürgermeisterwahl

Hingerl hört auf

  • schließen

Poings Bürgermeister Albert Hingerl wird bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr kandidieren. Das hat der 64-Jährige am Dienstagabend verkündet. Die Hintergründe:

Poing – Poings Bürgermeister Albert Hingerl hat die Bürgerversammlung am Dienstagabend in der Aula der Anni-Pickert-Schule mit einer überraschenden persönlichen Erklärung beendet: „Ich werde bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr kandidieren.“ Im März nächsten Jahres wird er 20 Jahre Amtszeit vollenden. Das, so der 64-Jährige, sei genug.

Nach der Versammlung sprach Hingerl mit unserer Zeitung über seine Entscheidung und die Beweggründe. Es sei ihm wichtig, dass er das Dienstende selbst bestimme. Jetzt sei ein guter Zeitpunkt dafür. Würde er nochmals kandidieren (was aufgrund einer neuen bayernweiten Regelung möglich wäre, da die Altersgrenze für Bürgermeisterkandidaten von 66 auf 67 Jahre erhöht worden ist) und gewählt werden, wäre er bei Amtsende (nach sechs Jahren) 72 Jahre alt. Eine Aussicht, mit der er sich nicht so recht anfreunden könne. Wäre die Periode kürzer, ein, zwei Jahre, dann, so Hingerl, „dann wäre es etwas anderes“.

So aber wolle er die Zeit anderweitig verbringen und genießen. Mit der Familie, mit mehr Freizeit, mit Reisen, „vielleicht auch mit neuen Projekten“. Für den Poinger Gemeinderat werde er ebenfalls nicht mehr kandidieren, kündigte er am Dienstagabend nach der Bürgerversammlung an. Lediglich weiterhin für den Kreistag.

Die Entscheidung, nach dann 20 Jahren als Bürgermeister aufzuhören, sei ihm nicht leicht gefallen, sagte Hingerl. Er betonte, dass er nicht flüchte oder davonlaufe, dazu gebe es auch keinen Grund. Er werde eine geordnete Gemeinde ohne, sinnbildlich gesehen, offene Baustellen hinterlassen. Eine Gemeinde, in der er weiterhin, auch nach seiner Amtszeit, bleiben werde.

Diese Amtszeit dauert noch ein Jahr (erst Wochen nach der Wahl im März 2020 wird der dann neu gewählte Gemeinderat inklusive Bürgermeister/in übernehmen), ein Jahr, bevor für Albert Hingerl „ein Lebensabschnitt endet und ein neuer beginnt“, wie er sagte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gestürzt: Frau will 25 000 Euro von Grafinger Geschäft
Sie wollte für ihre Schwiegertochter ein Oberteil kaufen und brach sich beide Füße. Jetzt hat eine 70-Jährige ein Bekleidungsgeschäft in Grafing wegen mangelnder …
Gestürzt: Frau will 25 000 Euro von Grafinger Geschäft
Mann nagelt totes Huhn mitsamt Wut-Schreiben an Scheiterhaufen
Ihm reicht’s! Alexander Stark aus Ebersberg hat am Egglburger See, wo er wohnt, dieses Schild an einem Holzstoß befestigt und daneben ein totes Tier gehängt. Was ihn …
Mann nagelt totes Huhn mitsamt Wut-Schreiben an Scheiterhaufen
Förderverein fordert: Nehmt die Kündigung zurück!
Die Kündigung von Gertrud Hanslmeier-Prockl, Leiterin des Einrichtungsverbunds Steinhöringer Werkstätten, schlägt immer höher Wellen. Jetzt meldet sich Ursula Bittner, …
Förderverein fordert: Nehmt die Kündigung zurück!
„Riesenmonsterdingsbums“
Auf dem Poinger Marktplatz wird am Wochenende ein „Riesenmonsterdingsbums“ geschaffen. Ein was?
„Riesenmonsterdingsbums“

Kommentare