+
Poing ist eine der jüngsten, kinderreichsten und am stärksten wachsende Gemeinde in Deutschland. 

Statistik

Poing, eine der jüngsten und kinderreichsten Gemeinden Deutschlands

  • schließen

Eine der jüngsten und kinderreichsten Gemeinden in Deutschland ist, seit Jahren: Poing. Das belegen die Zahlen der Jahresstatistik 2019 einmal mehr. 

Poing Die Gemeinde Poing ist weiterhin eine der jüngsten und kinderreichsten in Deutschland. Und die mit am schnellsten wachsende Kommune, gemessen an ihrer Größe. Das beweisen die Zahlen der Jahresstatistik 2019. Am 31. Dezember waren 16.659 Menschen mit Haupt- und/oder Nebenwohnsitz gemeldet, 179 mehr als Ende 2018 (16.480). Ende 2017 betrug die Einwohnerzahl 16.175. Mit den nächsten Neubaugebieten W7 und W8 sowie dem neuen Wohnquartier an der Verlängerung der Anzinger Straße wird die Einwohnerzahl auch in den nächsten Jahren weiter steigen. 

Poing: Weitere Neubaugebiete

Laut Planungen der Gemeinde werden am Ende der Entwicklung gut 20.000 Menschen in Poing leben. Nicht von ungefähr hat Bürgermeister Albert Hingerl beim Neujahrsempfang rückblickend auf seine 20 Jahre Amtszeit von einer Entwicklung „vom kleinen Dorf zur kleinen Stadt“ gesprochen. Die weiterhin sehr jung ist im landkreis- und bayernweiten Vergleich. Laut Hingerl liegt das Durchschnittsalter in Poing bei etwa 38 Jahren, im Landkreis Ebersberg sind es ungefähr 42 Jahre, in Bayern über 43 Jahre.

Durchschnittsalter: 38 Jahre

Die Gemeinde ist insbesondere bei jungen Familien beliebt, was Hingerl zufolge insbesondere mit den vielen Kinderbetreuungseinrichtungen und dem entsprechenden guten Angebot zusammenhänge. Des Weiteren wies Hingerl in seiner Neujahrsrede auf die Schullandschaft hin mit drei Grundschulen, einer Mittelschule, einer Realschule und einem Förderzentrum. Zum Schuljahr 2024/25 soll dann noch das neue Gymnasium in Betrieb gehen.

Poing: 178 Geburten

Zurück zur Statistik. Im vergangenen Jahr sind beim Einwohnermeldeamt 178 Geburten gemeldet worden, fünf weniger als 2018, aber drei mehr als 2017. Das bisherige Rekordjahr war 2014 mit 193 Geburten. Beim Nachwuchs ist und bleibt Poing bundesweit spitze.

Den 178 Neugeborenen in 2019 stehen 89 Sterbefälle gegenüber, genau so viele wie 2017 und zehn mehr als 2018. In der Jahresstatistik sind außerdem die sogenannten Wanderungszahlen enthalten: 2019 gab es 1185 Zuzüge (2018: 1217) und 1095 Wegzüge (1016).

260 Flüchtlinge in Poing untergebracht

Von den 16.659 Einwohnern am 31. Dezember 2019 sind 8391 männlich und 8268 weiblich. Insgesamt 2815 Poinger Bürger stammen aus dem Ausland. Wie Bürgermeister Albert Hingerl in seiner Neujahrsrede sagte, leben über 260 Flüchtlinge in Poing, viele davon seien mittlerweile anerkannt. Aber auch sie würden weiterhin Hilfe im Alltag benötigen. In diesem Zusammenhang lobte er die ehrenamtliche Arbeit des Asyl-Helferkreises, in dem sich etwa 25 bis 30 Poinger ehrenamtlich engagieren.

In den Jahren 2015 bis 2017, als mit der Flüchtlingskrise die Turnhallen der Real- und der Seerosenschule mit Asylbewerbern belegt waren und in Grub eine Traglufthalle als Massennotunterkunft aufgestellt war, seien es etwa 160 ehrenamtliche Helfer gewesen, erinnerte Hingerl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Elias aus Feldkirchen
Elias heißt das erste Kind von Sindy Schäfer und Jens Bornträger aus Feldkirchen. Der Bub kam am 20. Januar in der Kreisklinik auf die Welt. Bei seiner Geburt war er 50 …
Elias aus Feldkirchen
SPD Forstinning ohne Bürgermeisterkandidat
Bürgermeisterwahl 2020 Forstinning: Im Gegensatz zu den bisherigen Kommunalwahlen wird die SPD keinen Bürgermeisterkandidaten stellen. Damit bleibt‘s bei nur einem …
SPD Forstinning ohne Bürgermeisterkandidat
Wählergruppe Gelting: Mit Ludwig Huber an der Spitze
Kommunalwahl 2020: Die Wählergruppe Gelting hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl in Pliening nominiert. An der Spitze steht Ludwig Huber.
Wählergruppe Gelting: Mit Ludwig Huber an der Spitze
Schüler (13) gesteht Explosion auf Kinderspielplatz
Die Explosion auf einem Kinderspielplatz in Markt Schwaben ist geklärt: Ein Schüler hat die Tat gestanden. 
Schüler (13) gesteht Explosion auf Kinderspielplatz

Kommentare