+
Der etwas andere Briefkasten: Steffi Kisters hat für ihre Tochter Antonia eine Geburtstagsbox gebastelt.

Feiern etwas anders

Briefkasten für Antonia (8): Geburtstagspost statt Geburtstagsfeier

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Stell‘ dir vor, du hast Geburtstag, und keiner kommt zum Feiern: In diesen Zeiten ist das zwangsweise so. Für Antonia soll ihr 9. Geburtstag trotzdem fröhlich werden. Damit:

Poing – Oh Mann, da hast du Geburtstag und kannst wegen Corona nicht richtig feiern mit umarmen, gemeinsam tanzen, spielen, Kuchen essen und so weiter. So geht’s wohl vielen Kindern in diesen Tagen, auch der achtjährigen Antonia aus Poing. Sie wird am Mittwoch, 8. April, neun Jahre, doch feiern ist momentan aufgrund der Ausgangsbeschränkungen nicht möglich. Nicht mal mit der besten Freundin, die nur ein paar Häuser weiter wohnt. „Wie viele andere Kinder zu dieser Zeit ist sie unglücklich, dass sie nicht mit ihren Freunden und der Familie feiern darf“, erzählt Antonias Mama Steffi Kisters.

Poing: Geburtstagspostkasten vorm Haus

Poing: Geburtstagspostkasten vorm Haus

Nichtsdestotrotz wollen sie und ihr Mann Thorsten der Tochter einen schönen Tag bescheren – mit dieser Idee: Vor dem Haus wird ein Briefkasten aufgestellt, in dem Freundinnen und Freunde, aber auch jeder, der Lust hat, beim Spaziergang einen Brief oder ein selbst gemaltes Bild einwerfen kann. Steffi Kisters, die in der Mittagsbetreuung der Poinger Karl-Sittler-Grundschule arbeitet, hat einen Briefkasten gebastelt mit einem Zettel, auf dem steht: „Antonias Geburtstags-Post“. 

Jeder ist eingeladen mitzumachen

Ab Samstag, 4. April, steht der Postkasten vor der Tür der Wohnung an der Gebrüder-Asam-Straße 5 (zwischen Hotel Poinger Hof und Pfarrheim Rupert Mayer), die Post darf Antonia freilich erst am Geburtstag öffnen. „Wer von euch hätte Lust, ihr eine riesige Freude mit einem Brief, Postkarte etc. zu machen?“, hat Mama Steffi Kisters draufgeschrieben. Und: „Falls ihr sie nicht kennt, macht ja nix! Sie wird sich soooo freuen.“

Das tut Antonia jetzt schon, Vorfreude: „Ich bin auch ein bisschen aufgeregt“, sagt die Achtjährige. Auf die Frage, was ihr größter Geburtstagswunsch sei, antwortet sie ohne zu zögern: „Dass ich mit Familie und Freunden feiern kann.“ Das werde nachgeholt, sobald es möglich bzw. erlaubt ist, verspricht ihre Mutter.

Auch nett: Zwei Brüder sammeln Steine, bemalen sie und legen sie wieder aus. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare