+
Ab 21. Oktober soll der Kreuzungsbereich wieder freigegeben werden. 

Großbaustelle Poing-Süd

Froh, wenn’s vorbei ist

  • schließen

Die Umgestaltung der Kreuzung Anzinger/Hauptstraße in Poing-Süd ist immer noch nicht abgeschlossen. Die Pächter der Osteria del Parco sprechen von einer „Katastrophe“. 

Poing – Die Pächter des italienschen Restaurants Osteria del Parco beschreiben die Sommersaison mit zwei Wörtern: „Eine Katastrophe.“ Giovanni Ricucci (39) und Dino Bianchi (67) sowie seine Tochter Julia Bianchi (24) haben seit Mitte Juli eine Großbaustelle vor der Tür: Die Sanierung und Umgestaltung des Kreuzungsbereichs Anzinger/Hauptstraße. Weil sowohl die Zufahrt als auch der Zugang zum Restaurant an der Anzinger Straße nur schwer bzw. teilweise gar nicht möglich ist, würden viele Gäste, darunter auch Stammbesucher, fernbleiben, erzählen die drei. 


Poing: Zugang zu Restaurant versperrt

Auch diejenigen, die eine Pizza abholen wollen, konnten bzw. können weiterhin nicht bis zum Restaurant fahren. Und dann ist da noch die Anlieferung von Waren bzw. Getränken: Das sei teilweise unmöglich. Immerhin: „Die Bauarbeiter waren so nett und haben Bierfässer und Getränkekisten vom Lieferwagen, der an der Absperrung halten musste, mit dem Bagger zu uns gefahren“, erzählen Dino und Julia Bianchi. Von der Gemeinde habe es keinerlei Unterstützung gegeben. „Am ersten Tag der Baustelle hatten wir den Bauzaun direkt vor uns, keiner konnte mehr hinein“, berichtet Julia Bianchi. Lediglich vier Tage vor Baustart habe das Rathaus per Zettel über die Großbaustelle informiert. Gute Kommunikation und Zusammenarbeit sehe anders aus.


Sommersaison ausgefallen


Diejenigen, die im Sommer dennoch gekommen waren, hätten oftmals von den Freisitzen ins Innere wechseln müssen, wegen des Lärms und des Staubes. „Mittags hatten wir fast kein Geschäft mehr. Die Sommersaison war ein Schaden für uns“, sagt Giovanni Ricucci.

„Eine Katastrophe“: Dino Bianchi, Giovanni Ricucci und Julia Bianchi von der Osteria del Parco.

Zwar haben er und seine Mitarbeiter Verständnis für die Baustelle und die Umgestaltung des Bereichs, aber nicht, dass es so lange dauert – seit Mitte Juli wird gearbeitet. Wegen baulicher Probleme konnte der ursprünglich vorgesehene Fertigstellungstermin Mitte September nicht eingehalten werden. Auf Nachfrage unserer Zeitung gab am gestrigen Mittwoch Thomas Stark, Geschäftsführer im Rathaus, bekannt, dass die Straße ab Montag, 21. Oktober, wieder freigegeben werde.

Freigabe ab 21. Oktober

„Bislang wissen nur wenige, dass es uns gibt“: Emel Kazakoglu von der neu eröffneten Poinger Früchtewelt.

Auf diesen Tag freuen sich nicht nur die Pächter und Mitarbeiter des Restaurants Osteria del Parco, sondern auch andere, die ihre Geschäfte in dem Bereich haben. Ugur (55) und Emel (51) Kazakoglu haben erst am 4. Oktober an der Hauptstraße, gegenüber der Metzgerei Murr, ihre Poinger Früchtewelt eröffnet. Bislang ohne viel Verkehr, weil die Straße direkt vor dem Laden gesperrt ist. Laufkundschaft: Fehlanzeige. „Bislang wissen nur wenige, dass es uns gibt“, sagt Emel Kazakoglu. Im Kühlregal stapeln sich zahlreiche von ihr selbst gemachte Brotaufstriche, Marmeladen und andere Köstlichkeiten. Trotz der Baustelle ist der Laden zu Fuß erreichbar. Das wissen allerdings nicht viele.

Stammkunden kommen weiterhin

Gegenüber, in der Metzgerei Murr, berichtet eine Mitarbeiterin, dass die Baustelle keine große Auswirkung auf die Zahl der Kunden gehabt habe. Die Stammkunden seien trotzdem gekommen, weil in diesem Bereich die Zufahrt bzw. der Zugang möglich sei. Nur der Baustellenlärm nerve. Gleiches berichtet Sandra Tiesler (43) vom Haarstudio Sandra: „99 Prozent unserer Kunden sind Stammkunden, die sowieso kommen.“ Allerdings sei sie ebenso wie ihre Mitarbeiterinnen lärmgeplagt und froh, wenn es zu Ende ist. „Jedes Jahr sollte so was nicht sein“, sagt sie.

Poing: Hoffen auf größere Attraktivität

„Bitte nicht jedes Jahr“: Friseurmeisterin Sandra Tiesler.

Von der Umgestaltung der Kreuzung und des Maibaumplatzes erhoffen sich alle befragten Geschäftsleute, dass der Bereich schöner und attraktiver wird. Wie berichtet, hat der Gemeinderat entschieden, den Platz zu einer Art kleinem Dorfplatz umgestalten zu lassen. Am 1. Mai 2020 soll hier der neue Maibaum aufgestellt werden. Die Verlängerung der Anzinger Straße hin zur neuen Bahnunterführung (die derzeit ebenfalls in Bau ist) soll laut Planung Ende 2020 abgeschlossen sein.

Die Kosten für die Gesamtmaßnahme (Umbau Kreuzung/Dorfplatz, Verlängerung Anzinger Straße und Neubau Bahnunterführung) sind mit 6,3 Millionen Euro veranschlagt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das offene Geheimnis ist keines mehr
Jetzt ist es offiziell: Plienings Bürgermeister Roland Frick (65, CSU) tritt 2020 nochmal zur Kommunalwahl an. Gegenkandidaten sind bislang keine in Sicht.
Das offene Geheimnis ist keines mehr
Jugendkapelle Gelting-Poing auf großer Bühne mit Auma Obama
Jetzt kennt auch Auma Obama, die Schwester des ehemaligen US-Präsidenten, die Jugendkapelle Gelting-Poing. Die durfte bei einer Benefizgala spielen, bei der Obama zu …
Jugendkapelle Gelting-Poing auf großer Bühne mit Auma Obama
Achtung Ebersberger: „Müll-Spione“ im Einsatz
Störstoffe, die nicht in die Komposttonne dürfen, landen immer häufiger genau dort und verursachen hohe Kosten. Die Stadt Ebersberg möchte dem entgegenwirken und setzt …
Achtung Ebersberger: „Müll-Spione“ im Einsatz
Oberpframmern: Radweg wird sicherer
Der Geh- und Radweg, der vom Pframmerner Wohngebiet Stierberg in Richtung Tal führt, wird saniert – und somit sicherer gemacht. Dies beschloss der Gemeinderat.
Oberpframmern: Radweg wird sicherer

Kommentare