+
Dritter Bürgermeister Günter Scherzl (FWG) ist der nächste Kandidat für die Nachfolge von Albert Hingerl (SPD).

Bürgermeisterwahl

Der nächste Kandidat: Günter Scherzl

  • Armin Rösl
    VonArmin Rösl
    schließen

Nach SPD und CSU hat nun die Freie Wählergemeinschaft Poing ihren Bürgermeisterkandidaten bekannt gegeben: Günter Scherzl, amtierender Dritter Bürgermeister.

Poing – Mit Günter Scherzl steht der dritte Kandidat für die Bürgermeisterwahl im März 2020 fest. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Poing, der Scherzl angehört, hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie den amtierenden Dritten Bürgermeister ins Rennen um die Nachfolge von Amtsinhaber Albert Hingerl (SPD) schicken wird. SPD und CSU haben ihre Bewerber bereits benannt: Reinhard Tonollo und Thomas Stark.

Der 51-jährige Günter Scherzl (verheiratet, zwei Kinder, Versicherungsfachwirt) ist seit Dezember 2010 im Gemeinderat, seit März 2013 FWG-Fraktionssprecher und seit zwei Jahren Dritter Bürgermeister der Gemeinde Poing. Außerdem ist er Vorsitzender der FWG Poing. Neben der Kommunalpolitik ist Scherzl seit 26 Jahren in der Musikkapelle Poing aktiv, die er damals mitgegründet hat und bei der er seitdem und bis vor Kurzem ununterbrochen auch im Vorstand war.

In der Pressemitteilung von Mittwoch lässt sich Günter Scherzl mit diesen Worten zitieren: „Mir machen die Vertretungsaufgaben im Bürgermeisteramt, die ich nun seit über zwei Jahren wahrnehmen darf – sowohl die Arbeit in der Gemeindeverwaltung als auch im persönlichen Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern – sehr viel Freude. Als ,alter’ Poinger möchte ich Verantwortung für die weitere Entwicklung und Gestaltung Poings übernehmen und unsere sehr dynamische Gemeinde mit Augenmaß und neuen Ideen in die Zukunft führen, in der Verwaltung und im öffentlichen Bereich. Poing soll für die Einwohner/innen jeden Alters ein ,Dahoam’ bleiben bzw. ein ,Zuhause’ werden.“

Als Schwerpunkte der kommenden Aufgaben für Poing sieht Scherzl laut Pressemitteilung unter anderem „eine gut durchdachte, innovative Ausführungsplanung der ausstehenden Wohngebiete W7 und W8“, außerdem die Weiterführung der Entwicklung im Poinger Süden im Bereich Wohnen und Nahversorgung, Schaffung und Ausbau von Angeboten insbesondere für Jugendliche und Senioren, eine aktivere Politik für und Vernetzung von den Gewerbebetrieben im Ort, sowie „eine zunächst erforderliche Konsolidierung des Gemeindehaushalts vor der Prüfung von Finanzierungsmöglichkeiten für erforderliche Investitionen“. Des Weiteren sei ihm die Verkehrsinfrastruktur und ein nachhaltiger Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) wichtig, auch in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden und darüber hinaus.

Die offizielle, formelle Nominierungsversammlung der FWG für Günter Scherzl soll laut Pressemitteilung in den nächsten Wochen stattfinden. 

Lesen Sie hier mehr über die Bürgermeisterkandidaten Reinhard Tonollo (SPD) und Thomas Stark (CSU). 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare