1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Poing

Poing hat genug Kita-Plätze: Bedarf ab September gedeckt

Erstellt:

Von: Armin Rösl

Kommentare

_1KREISGIESSEN401-B_1049_4c
Für das nächste Kita-Jahr kann Poing den Bedarf abdecken. (Symbolbild) © DPA Deutsche Presseagentur

Als eine der kinderreichsten und geburtenstärksten Gemeinden Deutschlands ist für Poing jedes Kita-Jahr aufs Neue eine Herausforderung. Auch hinsichtlich des Bevölkerungswachstums.

Poing – Die Gemeinde Poing kann, wie jetzt schon, auch zum neuen Kita-Jahr ab September den Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen abdecken. Das gaben Bürgermeister Thomas Stark und Jugendreferatsleiterin Jacqueline Schmidt in der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt.

Zum Erhebungsstand 1. Juli sind ab September 274 Krippenplätze belegt, bis Ende Dezember stehen insgesamt 281 Krippenplätze zur Verfügung.

Poing: 920 Kindergartenplätze

Im Kindergartenbereich sind es 920 Plätze in allen Einrichtungen in der Gemeinde Poing, von denen ab September 891 belegt werden können. Zum Stand 1. Juli werden 805 benötigt.

Im Krippenbereich stehen laut Schmidt grundsätzlich 346 Krippenplätze zur Verfügung, wegen der Sanierung der Kinderland-Kita an der Kirchheimer Allee ist die Anzahl vorübergehend auf 281 (zuzüglich sechs Notfallplätze) beschränkt.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.)

Für Grundschulkinder gibt es derzeit 454 Betreuungsplätze, aufgeteilt in 253 im Hortbereich und 201 bei der Mittagsbetreuung. „Hierzu ist grundsätzlich anzumerken, dass kein Rechtsanspruch auf eine schulnahe Betreuung besteht“, heißt es hierzu in der Bekanntgabe, die Stark und Schmidt im Gemeinderat präsentierten. Weiter: „Die Gemeinde ist jedoch stets bemüht, jeden Betreuungsbedarf zu erfüllen, auch wenn es nicht immer die Wunscheinrichtung sein kann.“

Poing: 346 Krippenplätze

Als Zusammenfassung steht in der Bekanntgabe: „Der aktuell gemeldete Bedarf an Betreuungsplätzen kann zum Beginn des Kita-Jahres 2022/23 gedeckt werden.“ In eigenen Worten fügte Bürgermeister Thomas Stark hinzu: „Momentan steht die Ampel auf Grün.“

Poing: Elternbeiträge ab September erhöht

Das gilt auch für die Erhöhung der Elternbeiträge, die ebenfalls in der Juli-Sitzung des Gemeinderates bekannt gegeben worden sind. Weil im Mai eine Tariferhöhung im Sozial- und Erziehungsdienst erfolgte, habe die Gemeinde Poing die Elternbeiträge ab September entsprechend angepasst. Jacqueline Schmidt und Thomas Stark nannten folgende Beispiele: für einen Kindergartenplatz mit Buchungszeit von sieben bis acht Stunden täglich erhöht sich der Beitrag um neun Euro monatlich. Ein Krippenplatz kostet bei einer Buchung von sechs bis sieben Stunden täglich 19 Euro im Monat mehr. Beim Hortplatz mit einer täglichen Buchungszeit von fünf bis sechs Stunden sind es neun Euro monatlich.

Neue Elternbeiträge auf www.poing.de

Die gestaffelte Tabelle der Elternbeiträge steht auf der Homepage www.poing.de. Am Ende der Bekanntgabe aus dem Rathaus zu den Beitragserhöhungen steht: „Die Anpassung der Elternbeiträge soll der Personalgewinnung und -qualifizierung zu Gute kommen, um eine fachgerechte Kinderbetreuung weiterhin sicherzustellen. Die Elternbeiträge in Poing liegen im Vergleich zu den Nachbargemeinden niedriger bzw. gleich hoch.“

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Ebersberg finden Sie auf Merkur.de/Ebersberg.

Auch interessant

Kommentare