+
Zum offenen Treff dazu gehört das Spielzimmer mit Kinderbetreuung.

30 Jahre Familienzentrum

Hier schlägt Poings Herz

  • schließen

Seit der Gründung vor 30 Jahren ist der offene Treff des Familienzentrums Poing das Herzstück des Vereins, DER Treffpunkt für junge Familien. Ein Besuch. 

Poing – Das Familienherz von Poing schlägt im Max-Mannheimer-Bürgerhaus, vier Mal die Woche. Wer eine der kinderreichsten und geburtenstärksten Gemeinden in Deutschland näher kennenlernen möchte, kommt zum offenen Treff im Café des Familienzentrums. Hier sitzen junge Mütter mit ihren Babys beisammen, hier spielen nebenan in einem extra Raum Kleinkinder am Boden, miteinander und zusammen mit ihren Müttern und Vätern. „Es macht einfach Spaß hier und ist ein tolles Angebot“, sagt Michael Fragassner. Er hat sich einen Tag freigenommen und ist zusammen mit seiner Frau Carina und Söhnchen Ben in den offenen Treff gekommen.

Das ist das Herz des Familienzentrums, von Anfang an. Vor 30 Jahren wurde der Verein gegründet, damals wie heute steht der Treff und Austausch von jungen Eltern sowie von Familien im Vordergrund. Zum offenen Treff bei Kaffee und Frühstück bzw. Nachmittagskuchen (je nach Tag) kommen im Durchschnitt 40 bis 50 Personen. Es wurlt, die Kinder spielen miteinander, die Mütter (und, wenn sie dabei sind, auch Väter) ratschen und/oder lernen Gleichgesinnte und ein Stück weit auch Poing kennen.

Die meisten sind von irgendwo hierher gezogen, am Anfang kannten sie niemanden. Rositsa Kavaldztieva zum Beispiel. Als die Bulgarin nach Poing kam, konnte sie kein Deutsch. Das hat sie im Familienzentrum gelernt, außerdem andere Mütter und Familien kennengelernt. Seit knapp sieben Jahren arbeitet sie im ehrenamtlichen Helferteam im offenen Treff. So, wie viele andere, so, wie auch Maria Bortel, die von München nach Poing gezogen ist und seit 2015 im Café mitmacht. „Mit dem ersten Kind habe ich das Familienzentrum kennengelernt, mit dem zweiten helfe ich jetzt“, sagt sie und lacht. Die kleine Marie blickt selig aus dem Tragetuch an Mamas Bauch.

An einem Tisch sitzen Melanie Haberkorn, Maria De Vita, Christin Tomitzek und Janina Klimaschewski mit ihren Babys. Gute Laune bei allen. „Wo sonst kann man so gelassen in ein Café gehen mit Kleinkindern?“, lautet ihre Gegenfrage auf die Frage, warum sie hier sind. „Hier muss man nicht ständig aufpassen und hinterher sein“, sagen sie unisono. Und: „Die große Terrasse mit dem Garten ist super.“ Klar, jetzt im Winter hat man wenig davon, aber in den drei anderen Jahreszeiten herrscht draußen Hochbetrieb. Derzeit ist es halt drinnen so.

Egal wann und wo – im offenen Treff des Familienzentrums fühlen sich alle wohl. Hier wurden und werden viele Freundschaften geknüpft, zwischen Kleinkindern, zwischen Eltern. Freundschaften, die weit über das Kindsein und die Familienzentrumszeit hinaus bestehen.

Öffnungszeiten

Der offene Treff des Familienzentrums Poing im Max-Mannheimer-Bürgerhaus ist Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr geöffnet (mit Frühstücksbüfett) sowie Mittwoch und Freitag von 15 bis 17.30 Uhr (Kaffee, Kuchen und Snacks).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++81-Jähriger aus dem Landkreis stirbt an Covid-19+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++81-Jähriger aus dem Landkreis stirbt an Covid-19+++
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Ausbau in Grafing-Bahnhof: Landtagsabgeordneter Huber (CSU) berichtet von geplanter Fertigstellung im September dieses Jahres.
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Er war ein Verfechter der Freiheit von Kunst: der Straußdorfer Bildhauer Franz Ferdinand Wörle. Nun ist er mit 68 Jahren gestorben.
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim in Baiern: Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft angekündigt. Erzdiözese will „vollumfassend kooperieren“.
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren

Kommentare