+
Jeden Tag gibt‘s die „Idee des Tages“.

Evangelische Pfarrgemeinde

Kirchenmaus auf Instagram: #heutekönnteichdochmal

  • schließen

Die evangelische Kirchengemeinde Poing hat jetzt eine Kirchenmaus: auf Instagram. Mit täglichen Posts für die ganze Familie. Corona? Pah! Basteln, spielen und lachen geht trotzdem!

Poing – Laura Heitkamp und Johanna Thein machen oft und gerne was gemeinsam – stets kommt dabei etwas Kreatives und Tolles heraus. Vor Kurzem haben sich die beiden jungen Frauen aus Poing und Ottersberg ihre langen Haare abschneiden lassen und die Zöpfe gespendet. Sie werden verwendet, um Echt-Haar-Perücken für krebskranke Kinder herzustellen. Laura Heitkamp studiert Grundschullehramt und ist nebenbei unter anderem in der evangelischen Pfarrgemeinde Poing in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Johanna Thein ist evangelische Pfarrerin für Poing und Pliening. Gemeinsam machen sie beispielsweise die Mini-Gute-Nacht-Kirche für Kinder. Die ist aufgrund von Corona derzeit zwar nicht möglich, dennoch gehen den beiden die Ideen nicht aus. Auf Instagram haben sie jetzt den privaten Account „kirchen.maus“ ins Leben gerufen.Für Kinder und für Erwachsene.

Poing: Jeden Tag die „Idee des Tages“

„Es wäre doch schön, wenn wir den Leuten jeden Tag Ideen bieten könnten“, schlug Johanna Thein vor Kurzem Laura Heitkamp vor. Daraus wurde die Kirchenmaus mit einem eigenen Hashtag: #heutekönnteichdochmal. Zum Beispiel aus Klorollen Eierbecher basteln. Jeden Tag erscheint auf @kirchen.maus die Idee des Tages. Mal eine Bastelanleitung, mal ein Spiel, mal ein Witz, mal ein kleines Video – „Johanna und ich posten abwechselnd“, erzählt Laura Heitkamp. Die Ideen stammen entweder von ihnen selbst bzw. noch aus der eigenen Kindheit, oder durch Anregungen von außen, wie dem Familien- und Freundeskreis. „In meiner Familie sind alle sehr kreativ“, sagt Heitkamp lächelnd.

Jugendosternacht via WhatsApp

Kreativ ist Pfarrerin Thein auch in Sachen Kirche an Ostern: Sie veranstaltet eine Jugendosternacht per WhatsApp. Start ist am Samstag, 11. April, um 20 Uhr. „Wir machen die Nacht durch bis zum Sonnenaufgang am Ostermorgen“, schreibt sie auf der Einladung. Dies geschieht gemeinsam in einer eigenen WhatsApp-Gruppe. Wer dabei sein will, meldet sich per E-Mail bei Johanna Thein:
johanna.thein@elkb.de. In der WhatsApp-Gruppe kann jeder Teilnehmer von daheim schreiben, was er gerade macht, kann Fotos schicken und die anderen motivieren. Beispielsweise zum Basteln, Eierfärben, Backen, Filme schauen etc. Und jede Stunde gibt es einen Impuls in die Gruppe.

„Do-it-yourself“-Gottesdienst

Die Mini-Gute-Nacht-Kirche wird in Zeiten der Corona-Krise übrigens online fortgesetzt: auf www.christuskirche-poing.de finden interessierte Eltern die Informationen dazu. Per E-Mail wird jeden Montag neues Material verschickt für den „Do-it-yourself-Gottesdienst“ für die ganze Familie, wie Pfarrerin Johanna Thein und Laura Heitkamp auf der Internetseite schreiben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krankenpfleger aus Ebersberg vor Landgericht: Er hatte ein Drogen- und Waffenversteck in der Küche
Ein 31-jähriger Krankenpfleger aus Ebersberg steht vor dem Landgericht in München. Vorwurf: Besitz und Handel mit Betäubungsmitteln. 
Krankenpfleger aus Ebersberg vor Landgericht: Er hatte ein Drogen- und Waffenversteck in der Küche
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 2,8+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 2,8+++
Nach Bäder-Lockdown: Grafinger Freibad öffnet am 8. Juni
Nachdem Ministerpräsident Markus Söder grünes Licht für öffentliche Bäder gegeben hat, soll auch das Grafinger Freibad bald wieder aufmachen.
Nach Bäder-Lockdown: Grafinger Freibad öffnet am 8. Juni
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland: 19 neue Corona-Fälle
Nach großangelegten Tests bei Schustermann und Borenstein vor einem Monat: 81 Corona-Infektionen. Nun hat die Firma erneut Abstriche gemacht.
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland: 19 neue Corona-Fälle

Kommentare