+
Alle für den Erhalt von Poings Kulturbühne (v.li.): Thomas Schuh, Andreas Otten (Wirt von „Zum Andal“ mit Kulturbühne), Ludwig Stadler, Raffael Scherer, Jonas Frank, Thomas Steinbrunner und Julian Kramer. 

Nach Benefizaktionen

Poings einzige Kulturbühne bleibt am Leben

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Um für den Erhalt von Poings einziger Kulturbühne ein Zeichen zu setzen, haben mehrere Musiker Benefizkonzerte im Internet gespielt. Jetzt steht fest: „Zum Andal“ bleibt am Leben. 

Poing – Für Andreas Otten war es Motivation, durchzuhalten. Weiterzumachen. Trotz Corona-Krise, trotz der Zwangspause für sein Bistro inklusive Kulturbühne im Nebenraum. Trotz Momenten, in denen er nicht mehr weiter wusste. Für Poings einzige Kulturbühne im Bistro „Zum Andal“ an der Hauptstraße 11 haben in den vergangenen Wochen mehrere Musiker gratis Live-Konzerte gespielt. Corona bedingt ohne Publikum. Aber live übertragen via Streaming im Internet. Dazu haben sie einen Spendenlink erstellt, um für den Erhalt der Bühne zu sammeln. Dabei sind 1300 Euro zusammengekommen.

Poing: Drei Benefizkonzerte im Live-Stream

Am gestrigen Sonntag trafen sich alle Beteiligten zur Spendenübergabe: Thomas Steinbrunner, Jonas Frank und Julian Kramer, die das Jonas-Frank-Trio bilden; das Duo Shots (Raffael Scherer und Ludwig Stadler); und die Ein-Mann-Band Thomas Schuh. Sie alle waren in den vergangenen Jahren mehrmals live auf der Bühne im „Zum Andal“ (vormals „Café-Station“). Haben unter anderem bei den ersten Open Stages gespielt, in den Anfangszeiten noch in der ehemaligen Backstube im hinteren Teil des Gebäudes.

Großes Lob an Wirt Andreas Otten

„Ohne Andi wären wir nicht die Musiker, die wir heute sind“, sagt Thomas Steinbrunner. Thomas Schuh (der beim „Zum Andal“ auch den Poinger Music-Treff ins Leben gerufen hat) nickt und betont, dass es enorm wichtig sei, dass es in Poing eine Kulturbühne gibt. „Die einzige“, ergänzt Ludwig Stadler: „Wenn die zumacht, dann gibt es keine mehr.“ Sein Duo-Partner Raffael Scherer fügt hinzu, dass für ihn und die anderen Musiker während der Corona-Krise ziemlich schnell klar war: „Der Andi hat uns, zusammen mit seinem Team, so viel gegeben. Es war an der Zeit, dass wir etwas zurückgeben.“

Poing: 1300 Euro Spenden für den Erhalt

Den Auftakt von drei Benefizkonzerten hat das Punk-Akustik-Duo Shots absovliert, das vor fünf Jahren bei einer Open Stage quasi das Licht der Welt in Poing erblickte und bekannt wurde. „Unser Song ,Papa’, der heute aus keinem Konzert wegzudenken ist, den haben wir damals geschrieben“, erinnert sich Raffael Scherer.

Große moralische Unterstützung

Bevor am gestrigen Sonntagnachmittag das Abschluss-Live-Konzert der Benefiz-Streamings (Ludwig Stadler spielte mit Freunden) begann, sitzt Andreas Otten im kleinen Biergarten des Bistros, deutet auf seinen Oberarm und sagt: „Gänsehaut“. Die Unterstützung durch die Musiker sowie durch all jene, die die Live-Konzerte im Internet verfolgt und die gespendet haben, sei unglaublich. Die 1300 Euro werde er komplett in die Miete für den Nebenraum mit Kulturbühne stecken – trotz Corona-Zwangspause sei diese ja weitergelaufen.

Poing: Erste echte Live-Konzerte stehen fest

Jetzt, nachdem einige Corona-Beschränkungen wieder rückgängig gemacht worden sind, und die Unterstützung während der Krise und bis heute groß war bzw. ist, steht für Andreas Otten und seine Frau Diana Terlicher fest: „Wir machen weiter.“ Mit dem Bistro, aber auch mit der Kulturbühne, wie der Wirt am Sonntagnachmittag im Gespräch mit unserer Zeitung ankündigt. Die ersten echten Konzerte vor Live-Publikum seien bereits vereinbart, freilich unter Einhaltung der Einlassbedingungen (Stichwort: Maximalzahl an Besuchern) und der Hygieneregeln. Am Samstag, 18. Juli, spielt ab 20 Uhr die Band Restive Rooster; am Sonntag, 26. Juli, ist ab 10.30 Uhr Frühschoppen mit dem bayerischen Kabarettisten Vogelmayer.

Poings einzige Kulturbühne bleibt am Leben, dank der finanziellen sowie der großen moralischen Unterstützung durch die Bands, Musiker und alle anderen. Die drei Konzerte via Live-Stream waren ein schöner Erfolg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

17 Jahre, 30 Kilo: Der Fall Felix 
Vor zweieinhalb Jahren nahm das Jugendamt ein Kind in Obhut. Wegen Kindeswohlgefährdung. Die Eltern wehren sich: Sie verklagen Mediziner und Behördenmitarbeiter.
17 Jahre, 30 Kilo: Der Fall Felix 
Drogenrazzien in Grafinger Mietshaus und Flüchtlingsunterkunft in Kirchseeon: Mann flüchtet mit Reisetasche
Der 29-Jährige wollte über das Fenster fliehen. Beamte haben ihn festgenommen. Der Mann hatte große Mengen an Drogen bei sich. 
Drogenrazzien in Grafinger Mietshaus und Flüchtlingsunterkunft in Kirchseeon: Mann flüchtet mit Reisetasche
Großfeuer in Ebersberg: Der Brand, der Leben löscht
Das eigene Haus steht in Flammen. Existenz, Erinnerungen, Habseligkeiten gehen in Rauch auf – ein Albtraum. Rupert Mascher aus Ebersberg durchlebt ihn.
Großfeuer in Ebersberg: Der Brand, der Leben löscht
Planung als Desaster: Kuh muss vom Eis
Heute fällt im die Entscheidung, ob die Eiche fällt. Die Kuh muss nach einem Planungsdesaster vom Eis, kommentiert Michael Acker, EZ-Redaktionsleiter.
Planung als Desaster: Kuh muss vom Eis

Kommentare