+
In den Jahren 2005 bis 2015 ist die Bevölkerungszahl in Markt Schwaben und Poing stark angestiegen. Die beiden Gemeinden rangieren in Sachen Zuwachs auf den Plätzen 2 und 3.

Wachstum und Zuzug

Markt Schwaben und Poing an der Spitze

  • schließen

In Markt Schwaben und Poing ist die Bevölkerungszahl um mehr als 20 Prozent gestiegen. Damit belegen die beiden Gemeinden die Plätze 2 und 3 – und gehören zu den beliebtesten Orten im Münchner Speckgürtel.

Obwohl der Spitzenreiter, die Gemeinde Unterföhring, weniger Einwohner hat als Markt Schwaben und Poing, reichen die beiden Gemeinden nicht an die Kommune im Nordosten von München ran. Kein Wunder, schließlich kann es sich Unterföhring leisten – nicht zuletzt aufgrund bester Gewerbesteuereinnahmen großer Firmen –, für Eltern sämtliche Kita-Plätze kostenlos anzubieten.

Damit können Markt Schwaben und Poing zwar nicht werben, dafür aber mit zwei anderen Dingen: gute Infrastruktur (auch im Bereich der Kinderbetreuung) und Neubaugebiete. Laut aktuellem Immobilienreport München, der sich auf Zahlen des Statistischen Landesamtes stützt, ist in den Jahren 2005 bis 2015 die Bevölkerung in Markt Schwaben um 21,42 Prozent gestiegen, in Poing um 20,75 Prozent. Unterföhring liegt mit 42,87 Prozent einsam an der Spitze.

In Markt Schwaben war es insbesondere das Neubaugebiet Burgerfeld, das Zuzügler angelockt hat. Dort entstand Wohnraum für rund 1500 Menschen. Mit dem Burgerfeld ist in der Marktgemeinde das Wachstum im großen Stil abgeschlossen.

In Poing hingegen ganz und gar nicht. Mit dem Jahr 2016 (die Zahlen liegen noch nicht vor) dürfte die Gemeinde ihren Nachbarn in Sachen Wachstumsrate überholen – insbesondere aufgrund des mittlerweile sechsten Wohnquartiers in Poing-Nord, dem Seewinkel. Der bietet Platz für circa 1700 Menschen, im Nachbarquartier Zauberwinkel, das vor gut vier Jahren fertiggestellt worden ist, leben rund 1400 Bürger. Mittlerweile hat Poing-Nord mit den Baugebieten am Bergfeld mehr Einwohner als Poing-Süd. Gesamt sind es aktuell gut 15.600.

Im Gegensatz zu Markt Schwaben geht die Entwicklung von Poing noch ein paar Jahre weiter. Zwei zusätzliche Neubaugebiete (W7 und W8) stehen an. Hier werden Häuser und Wohnungen errichtet für nochmals gut 3000 Menschen. Nach Fertigstellung dieser Quartiere wird die Gemeinde knapp 20 000 Einwohner haben. Poing wird in der nächsten Zuzugs- und Wachstumsstatistik ziemlich sicher auf Platz 2 im Münchner Speckgürtel liegen.

Armin Rösl

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Laute Grüße aus dem „Kessel“
Alkohol trinken, lärmen, aufdringlich betteln, Übernachten oder Feuer machen. Das ist künftig auf Vaterstettens Straßen, Plätzen und anderen öffentlichen Verkehrsflächen …
Laute Grüße aus dem „Kessel“
Freiwilliger Balance-Akt
Was früher „Trimm-dich-Pfad“ hieß, nennt sich heute „Fitness-Parcours“. An verschiedenen Geräten Ausdauer und Kraft trainieren kann man jetzt auch in Poing.
Freiwilliger Balance-Akt
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Für die Klinikneugründung in Kirchheim (Lk. München) geht es jetzt um alles. 2,5 Jahre haben sich die Befürworter für eine Vorzeigeklinik engagiert, die vor allem den …
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Eine 20-Jährige war unzufrieden mit ihrem Körper und meldete sich im Fitnessstudio an. Heute sind viele Frauen neidisch auf die einst pummelige Frau aus dem Landkreis …
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder

Kommentare