+
London, Mailand, Paris, Poing (v .li.): Christine Nick und Ida Jell von „Schnick-Schnack“, WSVSmH-Initiator Armin Rösl und Andrea Popp, die die Mund-Nasen-Masken näht, präsentieren Poings erste eigene Modekollektion. 

Weltstadtvorstadt mit Herz

Für einen guten Zweck: Poing hat jetzt eigene Mode-Kollektion

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Passend zum Sommer und zur Corona-Maskenpflicht gibt es jetzt die erste Poinger Modekollektion: T-Shirts und Masken aus der „Weltstadtvorstadt mit Herz“. Der Erlös wird gespendet.

Masken für Männer (li.) und Frauen. fotos: rm

Poing Die Poinger Privatinitiative „Weltstadtvorstadt mit Herz“ macht jetzt in Mode: Ab sofort gibt es T-Shirts sowie Mund-Nasen-Masken mit entsprechendem Logo bzw. Aufdruck. Ideal für den bevorstehenden Sommer und für die Corona-bedingte Maskenpflicht. Mit beiden kann jeder, der möchte, jetzt zeigen, wo er herkommt: aus der „Weltstadtvorstadt mit Herz“. Und mit beiden kann jeder – wie bei allen Aktionen von „Weltstadtvorstadt mit Herz“ (WSVSmH), Gutes tun: Ein Teil des Verkaufserlöses geht als Spende an die WSVSmH-Patenkinder der Stiftung Regentropfen in Ghana (im Internet: www. stiftung-regentropfen.com). Seit vielen Jahren unterstützt WSVSmH mit verschiedenen Aktionen, unter anderem dem Nikolausdienst und Ü33-Partys, mehrere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Bezirk Namoo in Ghana, damit sie Schul- und Berufsausbildung absolvieren können.

Poing: Pep für den guten Zweck

Die Idee für die T-Shirts hatte Christine Nick, Inhaberin der Mode- und Lifestyle-Boutique „Schnick-Schnack“ in Poing-Süd. Zusammen mit Armin Rösl, Initiator von WSVSmH, hat sie das Design entworfen. Die T-Shirts gibt es in Olivgrün mit schwarzem Aufdruck für Herren (Größen: S bis 4XL) sowie in Weiß mit schwarzem Glitzeraufdruck für Damen (S bis XXL). Die hochqualitativen Shirts stammen vom jungen Modeunternehmen „Be Famous“ aus dem baden-württembergischen Steinenbronn (www.befamous-brand.com) und sind zu 100 Prozent aus zertifizierter Baumwolle.

Shirts aus 100 Prozent zertifizierter Baumwolle

Die wiederverwend- und waschbaren Stoffmasken inklusive WSVSmH-Logo werden direkt in Poing hergestellt: Andrea Popp näht sie zuhause in ihrer Freizeit. Erhältlich in Kinder- und Erwachsenenformen bzw. -größen. Der Stoff für die Masken ist vor der Verarbeitung bei 60 Grad Celsius gewaschen worden, nach dem Nähen hat Andrea Popp jede Maske einzeln heiß mit Dampf gebügelt, sodass sie sofort benutzbar sind. Oben über der Kante hat die Poingerin einen dünnen Draht eingenäht, damit die Maske über der Nase angedrückt werden kann.

Ab sofort in Poings „Schnick-Schnack“ erhältlich

Beide, Christine Nick und Andrea Popp, möchten mit den jeweiligen Produkten zusammen mit Rösl nicht nur etwas fürs „Wir-Gefühl“ in Poing tun und etwas Pepp in die lokale Modewelt bringen, sondern eben auch Gutes tun: Sie spenden einen Teil des Verkaufspreises an die WSVSmH-Patenkinder. Konkret: ein T-Shirt kostet 35 Euro, davon werden 15 Euro gespendet. Eine Maske kostet zehn Euro, davon gehen drei Euro an die Kinder/Jugendlichen in Ghana. Armin Rösl, der seit Jahren für die Stiftung Regentropfen engagiert ist, garantiert, dass das Geld 1:1, ohne Verwaltungskosten, bei den Kindern/Jugendlichen ankommt.

T-Shirts und Masken gibt es ab sofort exklusiv in der Boutique „Schnick-Schnack“, Hauptstraße 11. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr, Donnerstag und Freitag zusätzlich von 10 bis 13 Uhr, sowie Samstag von 10 bis 13 Uhr. Weitere Infos bzw. Bestellungsanfragen gerne per E-Mail an: wsvsmh@yahoo.com oder schnick-schnack@mail.de. rm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauenbründl: Das Heilwasser der berühmten Quelle sprudelt nicht mehr - Einheimische haben einen Verdacht
An der Wallfahrtskirche Frauenbründl ist die einst sprudelnde, berühmte Heilquelle nur noch ein mageres Rinnsal. Was angesichts des Coronavirus wie eine Strafe Gottes …
Frauenbründl: Das Heilwasser der berühmten Quelle sprudelt nicht mehr - Einheimische haben einen Verdacht
Zu viel Verkehr, Lärm und Stau auf der A94: Bürgermeister fordern Maßnahmen, auch von München
Die A 94 ist das östliche Einfallstor nach München. Verkehr, Lärm und Staus werden immer mehr, auch für die Gemeinden entlang der Autobahn. Die Bürgermeister fordern …
Zu viel Verkehr, Lärm und Stau auf der A94: Bürgermeister fordern Maßnahmen, auch von München
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Covid-19 ist zurück - 4 nachgewiesene Fälle
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Covid-19 ist zurück - 4 nachgewiesene Fälle
Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen
Es wird wohl nichts mit der neun Fußballfelder großen Freiflächen-Photovoltaikanlage in Ebersberg. Der Mann dahinter ist stocksauer. Er will seinen Antrag zurückziehen. 
Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen

Kommentare