+
Einmal Löwe, immer Löwe. Einmal Poinger, immer Poinger:  Peter „Bone“ Boneberger. 

Nachruf

Markenzeichen: Lächeln und weißer Haarzopf

  • schließen

Er war Gründungsmitglied der „Poinger Löwen“, in vielen Vereinen aktiv und immer in Poing unterwegs: Ein Nachruf auf Peter „Bone“ Boneberger.

Poing – Sein Markenzeichen war der weiße Haarzopf: Peter „Bone“ Boneberger ist mit seinem Radl beinahe jeden Tag und Abend durch Poing gefahren. Zum Ratschen, zum Mithelfen bei allem Möglichen, zum gemütlichen Beisammensein. Viele Poinger dürften ihn mindestens einmal im Leben gesehen haben, so häufig war der „Bone“ unterwegs. Jetzt ist er es nicht mehr: Bei der Heimkehr von einer abendlichen Runde ist er derart unglücklich vom Fahrrad gestürzt, dass er gestorben ist. Mit 67 Jahren.

Unglücklicher Sturz mit dem Fahrrad

Geboren am 4. Juli (amerikanischer Unabhängigkeitstag) 1952 war „Unabhängigkeit“ auch sein Lebensmotto. Der gelernte Drucker machte sich selbstständig und bedruckte beispielsweise T-Shirts. Wie jene der „Poinger Löwen“, der „Bone“ war Gründungsmitglied des hiesigen Fanclubs des TSV 1860 München.

1860 München: Fans gedenken mit Banner

Ihm zu Ehren hatten Fans beim jüngsten Heimspiel des Fußball-Drittligisten gegen Jena im Grünwalder Stadion in der 70. Minute ein Banner in der Löwenkurve hochgehalten mit der Aufschrift „Ruhe in Frieden Peter“. „Eine unbeschreibliche Geste der Münchner Löwen“, dankt Andreas Otten von den „Poinger Löwen“. Der Wirt der „Café-Station“ beschreibt den „Bone“ als „Menschen, der nie böse“ gewesen sei und der in mehreren Vereinen ehrenamtlich aktiv war.

Trauerfeier am Freitag

„Wir sind alle ziemlich fassungslos und schockiert zugleich“, schreibt die Vorstandschaft der „Poinger Löwen“ in einem Nachruf auf ihr Gründungsmitglied. Die Trauerfeier für Peter „Bone“ Boneberger mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, 20. September, auf dem Gemeindefriedhof in Poing statt. Beginn ist um 14 Uhr. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD setzt auf Jugend und „neues Denken“
Ohne Gegenstimme ist Omid Atai, angehender Jurist aus Poing, zum Landratskandidaten der Sozialdemokraten für die Kreistagswahl am 15. März 2020 nominiert worden.
SPD setzt auf Jugend und „neues Denken“
Grafinger Marktplatzstreit scheint beigelegt
Der schier endlose Streit um das künftige Gesicht des Grafinger Marktplatzes scheint beigelegt. Dank der Beteiligung der Bürger.
Grafinger Marktplatzstreit scheint beigelegt
Kein extra Geld fürs Familienzentrum
Das Familienzentrum erhält kein Geld von der Gemeinde Poing für die Finanzierung einer hauptamtlichen Kraft. Der Verein soll die Stelle selbst finanzieren. 
Kein extra Geld fürs Familienzentrum
Neues Ortszentrum Vaterstetten: Mal wieder Ideen
Noch einmal vor der Kommunalwahl im kommenden Jahr kam das Thema Ortsmitte Vaterstetten auf die Tagesordnung, nachdem es in den vergangenen Jahren ruhig um dieses Thema …
Neues Ortszentrum Vaterstetten: Mal wieder Ideen

Kommentare