+
Die bisherige Konrektorin Sylvie Schnaubelt ist nun Leiterin der Dominik-Brunner-Realschule.

Wechsel an der Spitze

Dominik-Brunner-Realschule: Mit neuer Chefin ins 10. Jahr

  • Armin Rösl
    VonArmin Rösl
    schließen

Nach dem Weggang von Direktor Matthias Wabner hat Poings Realschule eine neue Leiterin: Sylvie Schnaubelt. Das ist nicht die einzige Neuerung.

Poing – Nach ihren ersten neun Jahren geht die Dominik-Brunner-Realschule Poing mit einer neuen Schulleitung ins zehnte Jahr: Sylvie Schnaubelt. Wobei: Neu ist die 43-Jährige fürwahr nicht, seit Anfang an war sie Konrektorin von Gründungsdirektor Matthias Wabner. Der ist auf eigenen Wunsch, weil seiner Meinung nach die Zeit für einen Wechsel gekommen war, in die Realschule nach Bad Aibling gewechselt. 

Realschule Poing: Umzug ins Nachbarzimmer

Nicht so weit ist die Strecke für Sylvie Schnaubelt gewesen: Sie ist von ihrem Konrektorin-Büro lediglich eine Tür weiter gezogen. Dort sitzt sie seit 28. August und bereitet zusammen mit Konrektorin Melanie Hafner das neue Schuljahr vor. Das bringt personell nicht nur an der Spitze eine Veränderung, sondern auch im Kollegium: „Wir haben 18 neue Kolleginnen und Kollegen“, berichtet Sylvie Schnaubelt. Ähnlich viele seien weg an andere Schulen gewechselt – dieser relativ große Umbruch habe hauptsächlich mit neuen Vorgaben des Kultusministeriums zu tun.

Realschule Poing: 7. Klassen mit iPads

An der Schule und insbesondere der digitalen Ausrichtung werde sie nichts verändern, kündigt die neue Leiterin an. Und mit einem Schmunzeln sagt sie: „Ich habe nicht den Anspruch, in die großen Fußstapfen von Matthias Wabner zu treten. Meine Fußspuren werden neben seinen verlaufen.“ Dinge, die sich sehr gut bewährt hätten, würden bleiben. Und erweitert: Ab dem neuen Schuljahr werden die vier 7. Klassen hauptsächlich mit iPads arbeiten, statt mit Büchern und Heften. „Das war der Wunsch von Schülern und Eltern“, erzählt Sylvie Schnaubelt. 

Wunsch von Schülern und Eltern

Nach intensiven Diskussionen, Gesprächen und Planungen (seit Januar diesen Jahres) sei die Entscheidung gefallen, ab diesem Schuljahr in der 7. Jahrgangsstufe das iPad als Unterrichtsmittel einzuführen. „Drei Viertel aller Schüler hat sich ein iPad angeschafft“, berichtet Schnaubelt. Die Kinder bringen ihre Computer selbst mit, wer kein iPad hat, arbeite im Unterricht einfach weiterhin mit Büchern und Heften und bekomme von Zeit zu Zeit iPads von der Schule zum Üben.

654 Schüler und 47 Lehrer zum Start

654 Schüler (inklusive vier 5. Klassen) werden am Dienstag in der Dominik-Brunner-Realschule starten. Lehrer sind es 47. Darunter auch die Schulleiterin selbst, die Deutsch unterrichten wird. „Ich möchte das fortführen, weil ich sehr gerne unterrichte“, sagt sie. Für ihr weiteres Fach Geschichte fehlt aber dann doch die Zeit.

Freudige Nachricht in New York erhalten

Apropos Zeit: Zusammen mit ihrem Mann hat Sylvie Schnaubelt in den Sommerferien eine Auszeit in Amerika verbracht. An jenem Tag, als die beiden in der Nähe des Times Square in New York standen, klingelte ihr Handy: Das Kultusministerium war dran und eröffnete ihr, dass sie die Schulleitung, für die sie sich beworben hatte, bekomme. „Das haben wir natürlich gleich ein bisschen gefeiert.“

Poing: Neue Leitungen auch an zwei weiteren Schulen

Auch an zwei weiteren Poinger Schulen gibt es neue Leitungen: In der Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule übernimmt Eva Guerin (bisher Konrektorin der Grafen-von-Sempt-Mittelschule in Markt Schwaben), in der Karl-Sittler-Grundschule Verena Heigl (bisherige Konrektorin der Grundschule am Bergfeld).

Lesen Sie hier: Warum Matthias Wabner Poings Realschule verlassen hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare