+
Neue Wege gehen die bisherigen Leitungen von drei Poinger Schulen. Unser symbolisches Bild stammt vom Pausenhof der Anni-Pickert-Schule. 

Wechsel der Schulleitungen

Poinger Rektorenkarussell: Neue Leitung an drei Schulen

  • schließen

An drei der fünf Schulen in Poing wird es im neuen Schuljahr eine neue Leitung geben. In einem Fall wechselt eine Konrektorin ins Nachbargebäude und wird dort Rektorin.

Poing – Mit dem Ende des Schuljahres startet in Poing das Rektorenkarussell. Nicht nur die Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule sowie die Dominik-Brunner-Realschule bekommen eine neue Leitung, auch die Grundschule Karl-Sittler-Straße, die derzeit in Poing-Nord untergebracht ist. Ab dem 1. August ist dort Verena Heigl neue Rektorin – sie wechselt lediglich ein paar Meter von einem Gebäude ins andere. Die 37-jährige Plieningerin ist seit zwei Jahren Konrektorin der damals neu gestarteten Bergfeldschule, die im eigentlich für eine Kindertagesstätte gedachten Haus an der Gebrüder-Grimm-Straße untergebracht ist. 

Poing: Wechsel nur ein paar Meter ins Nachbarhaus

Das benachbarte Schulhaus beherbergt seit zwei Jahren die Karl-Sittler-Schule, weil diese in Poing-Süd neu gebaut wird. Die Eröffnung ist für September 2020 geplant. Dann kehrt die Karl-Sittler-Schule zurück an ihren angestammten Platz und die Schüler und Lehrer der Bergfeld-Grundschule dürfen endlich in jenes Gebäude wechseln, das für sie gebaut worden ist.

Schulleiterin und Bauleiterin

„Ich werde nicht nur Schulleiterin, sondern anfangs auch Bauleiterin sein“, sagt Verena Heigl mit einem Schmunzeln. Ein Jahr wird die Baustelle noch dauern – vorausgesetzt, alles geht gut, was in der Vergangenheit nicht der Fall war. Wegen Problemen bzw. Unstimmigkeiten mit Firmen und dem Planungsbüro verzögert sich der Neubau um etwa ein Jahr, außerdem wird er laut Schätzung von Bürgermeister Albert Hingerl wohl über zwei Millionen teurer als geplant. Ursprünglich waren für den Abriss des alten Schulhauses und den Neubau 22,9 Millionen Euro veranschlagt gewesen.

Lob für die Zusammenarbeit mit Schulen und Gemeinde

Matthias Wabner, Gründungsdirektor der Dominik-Brunner-Realschule, verlässt nach neun Jahren Poing. 

Verena Heigl hat all das mitbekommen, dennoch scheut sie sich nicht vor der neuen Aufgabe. Ganz im Gegenteil: „Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt, einen Schritt weiter zu gehen.“ Sie freue sich sehr auf die neue Herausforderung, sagt sie. Bevor sie vor zwei Jahren als Konrektorin nach Poing kam, war Heigl Lehrerin an der Grund- und Mittelschule in Finsing (Kreis Erding). Dass sie die Stelle an der Karl-Sittler-Schule bekommen hat und somit in Poing bleibt, darüber ist sie froh, weil: „Die Zusammenarbeit mit den anderen Schulen hier und mit der Gemeinde ist wirklich hervorragend.“

Ende der kommissarischen Leitung

Die Karl-Sittler-Schule wurde im jetzt zu Ende gehendem Schuljahr von Konrektorin Daniela Scholz kommissarisch geleitet – nachdem die Rektorin Tanja Markefka als Schulrätin ins Staatliche Schulamt Ebersberg berufen worden war.

In der Dominik-Brunner-Realschule ist am heutigen Donnerstag das offizielle Abschiedsfest von Matthias Wabner. Der 45-jährige Direktor wechselt nach Bad Aibling, um die dortige Realschule zu leiten (wir berichteten). Mit ihm geht jener Mann, der weiland Mitarbeiter des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Oberbayern-Ost war und die Gründung einer eigenen Realschule für Poing abgelehnt hatte. Letztendlich wurde sie doch gebaut – und Matthias Wabner ihr Leiter.

Realschule Poing: Gründungsdirektor geht

Als Gründungsdirektor hat er das erste Schuljahr mit den damaligen Klassen in Containern verbracht, bis das Realschulgebäude fertig war. Jetzt, nach neun Jahren, sei die Zeit reif für neue Aufgaben, sagt er, der in Wasserburg am Inn wohnt und nach Bad Aibling in etwa eine genau so lange Fahrtstrecke hat wie nach Poing. Nur halt Richtung Südosten, nicht mehr Richtung Nordwesten. Wer seine Nachfolge an der Dominik-Brunner-Realschule antritt, steht noch nicht fest.

Anni-Pickert-Schule Poing: Rektorin geht zurück ins Glied

Luitgard Stephan-Wagenhäuser verlässt die Anni-Pickert-Schule.

In welche Richtung Luitgard Stephan-Wagenhäuser künftig fahren wird, um zu unterrichten, das weiß sie noch nicht. Die 59-Jährige hat nach vier Jahren als Rektorin die Leitung der Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule abgegeben und wird künftig wieder als ganz normale Lehrerin arbeiten, in Teilzeit. Wo, das erfährt sie erst im Laufe der Sommerferien. Den Schritt zurück hat Stephan-Wagenhäuser bewusst gemacht, sie wolle sich den Stress und die Verwaltungsarbeit nicht mehr antun (wir berichteten). Ihre Nachfolgerin wird Eva Guerin, Konrektorin der Grafen-von-Sempt-Mittelschule Markt Schwaben.

Zwei Rektorenstellen bleiben wie gehabt

An den beiden weiteren Schulen in Poing bleiben die Rektorenstellen wie gehabt besetzt, mit Karena Schaffer in der Bergfeldschule und Jörn Bülck in der Seerosenschule.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FDP: Bürgermeisterkandidat auf Platz 3
Mit zwölf Kandidatinnen und Kandidaten geht die FDP Poing in die Kommunalwahl 2020. Spitzenkandidat ist nicht der Bürgermeisterkandidat.
FDP: Bürgermeisterkandidat auf Platz 3
40 Jahre Anni-Pickert-Schule: Ein Hoch auf uns!
Mit einem Festakt und mehr hat die Anni-Pickert-Schule am Dienstag ihren 40. Geburtstag gefeiert. Eine ehemalige Schülerin ließ mit ihrer Rede ganz besonders aufhorchen. 
40 Jahre Anni-Pickert-Schule: Ein Hoch auf uns!
Feuerwerk-Diskussionen: Jetzt spricht ein Pyrotechniker
Die Diskussionen um Feuerwerke reißen im Zusammenhang mit der Klimawandel-Debatte nicht ab. Hier die Sicht eines Pyrotechnikers.
Feuerwerk-Diskussionen: Jetzt spricht ein Pyrotechniker
Anlieger sagen: Grafinger Ostumfahrung hat Mängel
Anlieger aus dem Grafinger Ortsteil Engerloh üben erneut Kritik an der Ostumfahrung. Diese sei baulich nicht korrekt ausgeführt worden.
Anlieger sagen: Grafinger Ostumfahrung hat Mängel

Kommentare