+
Die weiteren 33 günstigen Mietwohnungen an der Bergfeldstraße in Poing-Nord sollen im Februar 2021 bezugsfertig sein. 

Im Seewinkel

Das nächste soziale Wohnbauprojekt in Poing: sechs bis acht Euro Kaltmiete

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

In Poing wird der nächste soziale Wohnungsbau errichtet: Im Februar 2021 sollen weitere 33 günstige Mietwohnungen fertig sein. Die Bewerbungsphase läuft bis 31. Juli. 

Poing – Die Bewerbungsphase für die nächsten Mietwohnungen im Modell der Einkommen orientierten Förderung (EoF) in Poing läuft. Wie die Gemeinde mitteilt, müssen bis 31. Juli die entsprechenden Unterlagen vollständig im Rathaus, im Landratsamt und bei der Südhausbau GmbH (Bauherrin der Wohnanlage) vorliegen. 

Poing: Abgabe bis 31. Juli

Wie das Poinger Rathaus mitteilt, ist aufgrund der Corona bedingten Einschränkungen derzeit nur in Ausnahmefällen eine persönliche Beratung zu den Wohnungen sowie zur Bewerbung möglich. Deshalb wird gebeten, sich die notwendigen Informationen im Internet anzusehen sowie dort auch die Antrags- und Bewerbungsunterlagen herunterzuladen, unter: www.poing.de/bürgerservice. Im Ausnahmefall werden die Unterlagen auch zugeschickt, informiert die Gemeindeverwaltung (Kontaktdaten am Ende dieses Artikels).

Poing: 33 neue günstige Mietwohnungen

An der Bergfeldstraße 13 und 15, gegenüber des Bergfeldsees und in Nachbarschaft der bereits bestehenden sozialen Wohnanlage (33 Einheiten an der Bergfeldstraße 17 und 19), errichtet die Südhausbau GmbH weitere 33 günstige Mietwohnungen. Diese werden gemeinsam gefördert vom Freistaat Bayern, vom Landkreis Ebersberg und von der Gemeinde Poing. Sowohl von der Gemeinde als auch vom Landkreis wurde ein Baukostenzuschuss in Höhe von jeweils 165.000 Euro bewilligt, informiert die Verwaltung. „Daher weisen wir auch darauf hin, dass Bewerbungen aus Poing und aus dem übrigen Landkreis Ebersberg bzw. von Bewerberinnen und Bewerbern, die einen engen Bezug zur Gemeinde Poing haben, bei der Wohnungsvergabe bevorzugt berücksichtigt werden“, heißt es in einer Mitteilung des Rathauses Poing.

Sozialer Wohnungsbau: Ein- bis Vier-Zimmerwohnungen

Die Größe der einzelnen Wohneinheiten liegt zwischen 40 und 92 Quadratmeter, informiert die Gemeinde. „Es handelt sich um Ein-, Zwei-, Drei- und Vier-Zimmerwohnungen, die alle barrierefrei errichtet sind. Jede Wohnung verfügt über ein separates Kellerabteil. Unter der Wohnanlage befindet sich eine Tiefgarage mit 27 Stellplätzen. Voraussichtlich im Februar 2021 werden die ersten Wohnungen bezugsfertig sein“, heißt es in der Bekanntgabe. Für jede Wohnung gebe es Vorgaben für die Haushaltsgröße sowie für die Einkommensverhältnisse der künftigen Mieter, wobei circa die Hälfte der Wohnungen für mittlere bis höhere Einkommensgruppen vorgesehen sei, informiert die Verwaltung. 

Einkommensorientierte Förderung

Für die Miete werde eine monatliche Zusatzförderung gewährt, welche sich nach den Einkommensverhältnissen richtet. „Nach Abzug der Zusatzförderung liegen die Nettokaltmieten zwischen sechs und acht Euro pro Quadratmeter“, teilt das Rathaus mit. Dies entspricht in etwa der Hälfte der üblichen Marktmiete. „Dieses Projekt soll es älteren oder behinderten Menschen, Alleinerziehenden und auch Familien mit geringem bzw. mittlerem Einkommen ermöglichen, sich eine Wohnung im doch ansonsten recht teuren Poing leisten zu können“, schreibt das Rathaus. Die ersten Wohnungen sollen voraussichtlich im Februar 2021 bezugsfertig sein.

Formulare auf der Internetseite von Poing

Um am Bewerbungsverfahren teilnehmen zu können, müssen Interessierte ihre Unterlagen an drei verschiedene Empfänger schicken: an das Landratsamt Ebersberg, an die Südhausbau GmbH und an die Gemeinde Poing.

Zuständig für die Ermittlung der insgesamt drei Einkommensstufen, die Erteilung der Wohnberechtigungsbescheide und dieBewilligungsbescheide für die Zusatzförderung ist die Abteilung Wohnungsbauförderung im Landratsamt Ebersberg. Die Vergabe der Wohneinheiten erfolgt dann in Abstimmung zwischen der Gemeinde Poing, dem Landratsamt und der Südhausbau GmbH.

Poing: 138 günstige Mietwohnungen im Zauber- und im Seewinkel

In den beiden Neubaugebieten Zauberwinkel und Seewinkel in Poing-Nord gibt es, jeweils an der Bergfeldstraße, bereits vier Anlagen mit Wohnungen im EoF-Modell: drei von ihnen stammen von der Wohnungsgenossenschaft Ebersberg und umfassen insgesamt 72 Wohneinheiten, die vierte ist von der Südhausbau GmbH mit 33 Wohneinheiten. Nun erfolgt ein weiterer Komplex in dieser Art.

Die ersten 33 Wohneinheiten wurden im Spätherbst 2019 bezogen, hierfür waren über 200 Bewerbungen eingegangen. Seitdem leben hier laut Südhausbau circa 100 Menschen aus Poing, Pliening und anderen Gemeinden des Landkreises. Außerdem ist in dem Komplex Poings erste Betriebskindertagesstätte untergebracht.

Bei Fragen zum Projekt können sich Interessierte an das Sozialamt Poing wenden, telefonisch unter (08121) 9794-160 oder -162, oder eine E-Mail schreiben an: soziales@poing.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauenbründl: Das Heilwasser der berühmten Quelle sprudelt nicht mehr - Einheimische haben einen Verdacht
An der Wallfahrtskirche Frauenbründl ist die einst sprudelnde, berühmte Heilquelle nur noch ein mageres Rinnsal. Was angesichts des Coronavirus wie eine Strafe Gottes …
Frauenbründl: Das Heilwasser der berühmten Quelle sprudelt nicht mehr - Einheimische haben einen Verdacht
Zu viel Verkehr, Lärm und Stau auf der A94: Bürgermeister fordern Maßnahmen, auch von München
Die A 94 ist das östliche Einfallstor nach München. Verkehr, Lärm und Staus werden immer mehr, auch für die Gemeinden entlang der Autobahn. Die Bürgermeister fordern …
Zu viel Verkehr, Lärm und Stau auf der A94: Bürgermeister fordern Maßnahmen, auch von München
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Covid-19 ist zurück - 4 nachgewiesene Fälle
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Covid-19 ist zurück - 4 nachgewiesene Fälle
Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen
Es wird wohl nichts mit der neun Fußballfelder großen Freiflächen-Photovoltaikanlage in Ebersberg. Der Mann dahinter ist stocksauer. Er will seinen Antrag zurückziehen. 
Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen

Kommentare