+
Petra Rost (3.v.li.) und ihre "Superfreundinnen" Katja Pinelli, Roswitha Matz, Natalie Heudecker und Daniela Stewens (v.li.). Rechts ist Sohn Niclas, sein Zwillingsbruder Oliver war beim Umtrunk nicht da.

Dankeschön nach Herzinfarkt

"Ihr seid Superfreundinnen!"

  • schließen

Als Petra Rost aus Poing einen Herzinfarkt erlitt und hilflos am Boden ihres Wohnzimmers lag, dachte sie, es ist vorbei. Ihre Zwillingssöhne haben sie gerettet, ihre Freundinnen haben sie bis heute unterstützt.

Für jede Freundin hat Petra Rost eine Urkunde gestaltet.

Die dramatische Geschichte von Petra Rost aus Poing Anfang des Jahres war bundesweit in den Medien. Ihre Zwillingssöhne Oliver und Niclas hatten der mittlerweile 49-Jährigen das Leben gerettet, als sie wegen eines Herzinfarkts im Wohnzimmer zusammengebrochen war. Die elfjährigen Buben fanden ihre Mutter regungslos am Boden, sofort rief Oliver die 112 an, während Niclas barfuß zu den Nachbarn rief, um Hilfe zu holen.

Nach schwerer Operation und Reha-Aufenthalt geht es Petra Rost heute gut. Die Alleinerziehende arbeitet wieder im Sekretariat der Seerosenschule sowie zusätzlich als selbstständige Reinigungskraft. „Soweit es das Herz und die Kondition eben zulassen“, sagt sie. „Ich bin froh, dass ich wieder Treppen steigen kann“, auch wenn es noch anstrengend sei.

In den Tagen und Wochen, als Petra Rost im Krankenhaus und auf Reha war, haben sich Nachbarinnen und Freundinnen um den Haushalt und um die Kinder gekümmert. Ebenso ihr Ex-Mann. „Das Zusammenspiel mit den Nachbarn hat super geklappt“, freut sich die 49-Jährige. Weil sie keinerlei Verwandtschaft in Poing habe, sei sie auf das unmittelbare Umfeld angewiesen.

Nun hat sie die treuen Helferinnen zu einem kleinen „Dankesfest“ eingeladen – und ihnen jeweils eine selbstgeschriebene Urkunde geschenkt. Überschrift: „Auszeichnung für (Name) zu einer außergewöhnlich lieben Superfreundin“.

Als Petra Rost den Urkundentext vorliest, in dem sie aufgelistet hat, wofür sie sich bedankt („Kinderbetreuung“, „seelischer Beistand“, „finanzielle Unterstützung“, „perfekter Wäscheservice“ und mehr), stockt ihre Stimme und Tränen kullern übers Gesicht. „Ihr hier und heute seid die besten Freunde, die ich mir wünschen kann. Gott hat mich nicht vergessen, denn IHR, meine Freunde, seid meine Familie.“

Ihre Familie, das sind Katja Pinelli, Roswitha Matz, Natalie Heudecker und Daniela Stewens. Beim Umtrunk betonen alle, dass es selbstverständlich gewesen sei, ihrer Freundin beiseite zu stehen. Sei es mit Behördengängen, Besuchen in Krankenhaus und Reha, oder sonstiger Unterstützung.

Sie alle sind glücklich, dass Petra Rost den Herzinfarkt überlebt hat – und froh, dass ihre beiden Söhne so schnell gehandelt haben. „Ohne meine Kinder“, sagt Petra Rost, „wäre ich heute vermutlich nicht mehr hier.“ Ein Drittel ihres Herzens sei kaputt, „aber ich bin am Leben".

Armin Rösl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Kies: Erweiterung der Abbaufläche auf den Weg gebracht
Der Gemeinderat Kirchseeon bringt eine erweiterte Abbaugenehmigung auf den Weg. Ausgebeutet werden soll bis zu zwölf Meter tief.  
Mehr Kies: Erweiterung der Abbaufläche auf den Weg gebracht
Mehrheit für kommunale Blitzer
Die Verkehrssicherheit soll in Poing erhöht werden. Dazu soll der Verkehr auch von der Kommune aus überwacht werden.
Mehrheit für kommunale Blitzer
SPD will Bücherei in Baldham
Die Debatte um die Zukunft der Bücherei Vaterstetten gewinnt an Fahrt. Jetzt hat sich die SPD zu Wort gemeldet. Die Genossen bringen als Standort das Baldhamer Zentrum …
SPD will Bücherei in Baldham
Zu wenige Kinder: Tagesstätte fehlt Geld
Glonn zahlt die Misere der Betreuungsstätte „Guter Hirte“ in Zinneberg: knapp 60 000 Euro. Eltern haben 40 Kinder angemeldet, es kamen aber nur 20.   
Zu wenige Kinder: Tagesstätte fehlt Geld

Kommentare