+
Solveig Hansen hat den Logo-Wettbewerb für Respekt@Poing gewonnen.

Logo-Wettbewerb

Allen Respekt für Respekt@Poing

  • schließen

Die Gruppe Respekt@Poing hat jetzt ein eigenes Logo. Aus über 60 Vorschlägen wurde das Siegermotiv gekürt.

Poing – Zitate aus Begleitbriefen zu den Logo-Entwürfen für die neue Gruppe Respekt@Poing: „Es ist so wichtig, dass es eine Organisation für ein friedliches Miteinander gibt und es wäre mir eine Ehre, hierzu auch etwas Kleines beizutragen.“ „Ich finde es schön, dass es eine Gruppe in Poing gibt, die sich für Vielfalt und Zusammenhalt in der Gemeinde einsetzt.“ „Ich wollte die Gelegenheit ergreifen und die Möglichkeit nutzen, mich für ein friedvolles und starkes Poing einzusetzen, geleitet von der Liebe, der Toleranz und dem Respekt zwischen Menschen, ihren Kulturen, Sprachen, Nationalitäten und Weltanschauungen.“

Poing: Friedliches Miteinander

Über 60 Vorschläge sind in den vergangenen Wochen beim Team von Respekt@Poing eingegangen, das zum Logo-Wettbewerb aufgerufen hatte. Am Sonntagnachmittag wurden alle Einsendungen im Café des Familienzentrums im Max-Mannheimer-Bürgerhaus präsentiert und die Gewinner gekürt. Siegerin ist Solveig Hansen, deren Entwurf ab sofort das offizielle Logo von „Respekt@Poing“ ist.

Anfangsbuchstaben bilden Herz

„Ich habe die beiden Anfangsbuchstaben R und P genommen und mit ihnen herumprobiert“, erzählt die 20-jährige Gestaltungstechnische Assistentin. Herausgekommen ist ein schlichtes wie interessantes Bild, das sich bei längerem Hinsehen als zwei Menschen, zwei Gesichter, zwei Gestalten herauskristallisieren, die ein Herz bilden.

Lob für Logo

Christina Tarnikas und Omid Atai, Sprecher der Gruppe Respekt@Poing, berichteten bei der Preisverleihung am Sonntag, dass sich das Team in zwei langen Sitzungen alle Einsendungen angeschaut und sie bewertet hat. Die Einsendungen seien anonym bewertet worden, keiner habe gewusst, von wem der jeweilige Entwurf stamme. Weil es sofort ins Auge steche, weil es interessant sei, weil es zum Nachdenken und genauem Hinsehen anrege, erläuterte Tarnikas: „Da bleibt der Blick hängen und man kann es sich gut merken.“

Preisgeld: 300 Euro

Als Preis erhielt Siegerin Solveig Hansen 300 Euro, die Zweitplatzierte Antje Friedrich bekam 200 Euro, für Peter von Walter (3. Platz) gab es 100 Euro. Außerdem hatte Respekt@Poing noch einen Jugendförderpreis in Höhe von 50 Euro ausgelobt, er ging an Beyza Öztürk und ihre Schwester Suzan. Darüber hinaus entschied Poings Bürgermeister Albert Hingerl als Schirmherr des Logo-Wettbewerbs gestern bei der Preisverleihung spontan, zusätzlich 100 Euro zu spendieren für einen „Bürgermeister-Preis“ – für ein Motiv, das er sich noch aussuchen werde.

Hingerl spendiert „Bürgermeister-Preis“

In seiner Rede lobte Hingerl das Engagement der Gruppe Respekt@Poing und die hohe Anzahl an Einsendungen. Ein solch großes Interesse an einer ehrenamtlichen Aktion habe er in seinen 20 Dienstjahren als Bürgermeister noch nicht erlebt.

Respekt@Poing ist eine Gruppe von Poingerinnen und Poingern sowie Vertretern verschiedener Organisationen und Institutionen, denen ein gutes Zusammenleben am Herzen liegt. „Auch in Zukunft möchten wir in einer Gemeinde zu Hause sein, die durch Fairness, Toleranz, Weltoffenheit, Respekt und Solidarität geprägt ist“, beschreibt sich die Gruppe selbst. „Diese Wertegemeinschaft hält Poing zusammen und diesen Zusammenhalt wollen wir stärken!“

Treffen am letzten Montag im Monat

Die Gruppe Respekt@Poing trifft sich jeden letzten Montag im Monat um 18.30 Uhr im Café des Familienzentrums Poing im Max-Mannheimer-Bürgerhaus. Nächste Zusammenkunft, zu der jeder interessierte Bürger eingeladen ist, ist am 27. Januar.

Lesen Sie auch:Erstes Treffen gegen Rassismus in Poing.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Virus: Kreisklinik gut vorbereitet - Sorge um italienische Freunde
„Wir sind vorbereitet“, betont Stefan Huber, Geschäftsführer der Kreisklinik Ebersberg. „Und das nicht nur jetzt, sondern ständig.“ Die Klinik hat Vorkehrungen getroffen.
Corona-Virus: Kreisklinik gut vorbereitet - Sorge um italienische Freunde
Hohenlinden:  Verkehrsüberwachung leicht im Defizit
Normalerweise sollte Verkehrsüberwachung Geld in die Gemeindekasse spülen, meint man. Dass es auch anders gehen kann, zeigt die Gemeinde Hohenlinden.
Hohenlinden:  Verkehrsüberwachung leicht im Defizit
Nicht alles ist für die Öffentlichkeit bestimmt und muss geheim bleiben
Sollen Zornedings Gemeinderäte die Unterlagen zu nicht-öffentlichen Tagesordnungspunkten künftig bereits früher bekommen? Darüber wurde jüngst heftig debattiert.
Nicht alles ist für die Öffentlichkeit bestimmt und muss geheim bleiben
Neuer Hort dringend notwendig - aber nicht im Wald
Ein fünfgruppiger Hort soll in Vaterstetten gebaut werden, in der Nähe des Offenen Haus der Arbeiterwohlfahrt und damit auch nahe der neuen Grund- und Mittelschule.
Neuer Hort dringend notwendig - aber nicht im Wald

Kommentare