+
Von den Treppe sind Teile herausgebrochen. 

Treppenteile abgebrochen

Poings neue Bahnunterführung: Erste Schäden nach zwei Monaten 

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Die neue Fuß- und Radunterführung am S-Bahnhof Poing ist noch nicht mal zwei Monate alt, schon weist sie Schäden auf. Eine der Treppen ist jetzt gesperrt. 

Knapp zwei Monate nach der Eröffnung weist die neue Fuß- und Radunterführung am S-Bahnhof Poing Schäden auf. Wie Bürgermeister Thomas Stark mitteilt, sind an der nördlichen Treppe zum Bahnsteig mehrere Teile herausgebrochen. Der zuständige Planer habe die Baufirma sowie die Bauüberwachung bereits informiert und „um schnellstmögliche Behebung der Schäden gebeten“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Da laut Verwaltung von einem generellen Problem auszugehen sei, werde von der ausführenden Firma ein Sanierungskonzept erwartet. Aufgrund der momentanen Verletzungsgefahr bleibt die Treppe voraussichtlich bis 26. Juni gesperrt. Offiziell eröffnet wurde die Unterführung am 27. April. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

17 Jahre, 30 Kilo: Der Fall Felix 
Vor zweieinhalb Jahren nahm das Jugendamt ein Kind in Obhut. Wegen Kindeswohlgefährdung. Die Eltern wehren sich: Sie verklagen Mediziner und Behördenmitarbeiter.
17 Jahre, 30 Kilo: Der Fall Felix 
Drogenrazzien in Grafinger Mietshaus und Flüchtlingsunterkunft in Kirchseeon: Mann flüchtet mit Reisetasche
Der 29-Jährige wollte über das Fenster fliehen. Beamte haben ihn festgenommen. Der Mann hatte große Mengen an Drogen bei sich. 
Drogenrazzien in Grafinger Mietshaus und Flüchtlingsunterkunft in Kirchseeon: Mann flüchtet mit Reisetasche
Großfeuer in Ebersberg: Der Brand, der Leben löscht
Das eigene Haus steht in Flammen. Existenz, Erinnerungen, Habseligkeiten gehen in Rauch auf – ein Albtraum. Rupert Mascher aus Ebersberg durchlebt ihn.
Großfeuer in Ebersberg: Der Brand, der Leben löscht
Planung als Desaster: Kuh muss vom Eis
Heute fällt im die Entscheidung, ob die Eiche fällt. Die Kuh muss nach einem Planungsdesaster vom Eis, kommentiert Michael Acker, EZ-Redaktionsleiter.
Planung als Desaster: Kuh muss vom Eis

Kommentare