+
Am südlichen Ortseingang von Poing halten sich viele Autofahrer nicht an die vorgeschriebenen 50 km/h auf der Neufarner Straße. 

 Verkehr

Schluss mit Raserei im Poinger Süden

  • schließen

Im Poinger Süden wird viel zu schnell gefahren. Und zwar so schnell, dass sich jetzt der Gemeinderat der Sache angenommen hat.

 Poing – Die Gruber Straße, die Kirchheimer Allee, die Bergfeldstraße, manchmal die Anzinger Straße und die Schulstraße – allesamt Straßen in Poing, in denen immer wieder zum Teil erhebliche Geschwindigkeitsübertretungen vorkommen. Matthias Andres hat in der Bürgerversammlung im Mai eine weitere Straße in den Fokus gerückt: Der Anwohner der Neufarner Straße (Poing-Süd) berichtete, dass Autos oftmals in hoher Geschwindigkeit von Angelbrechting kommend in die Neufarner Straße fahren. Wo, ab dem Ortsschild, eigentlich nur noch 50 km/h gilt. In der Bürgerversammlung stellte Andres den Antrag, dass sich der Gemeinderat mit der Thematik befassen und nach Lösungen suchen soll. Das hat das Poinger Kommunalparlament nun getan. Mit dem Ergebnis, dass die Verwaltung Prüfanträge an das für die Neufarner Straße zuständige Landratsamt Ebersberg (weil es sich um eine Kreisstraße handelt) stellen wird.

Gefahrenpunkte sollen entschärft werden

Darin nimmt der Gemeinderat beide Anregungen auf, die Anwohner Matthias Andres schon bei der Bürgerversammlung präsentiert hat, erstens: am südlichen Ortseingang soll durch entsprechende Baumaßnahmen (beispielsweise eine Optimierung der bestehenden Verkehrsinsel) die Geschwindigkeit entschärft werden.

Zweitens: An der Kreuzung der Neufarner Straße mit der Schul- und Wittelsbacherstraße soll eine Fußgänger-Bedarfsampel installiert werden. Vor allem mit Blick auf die vielen Schulkinder, die dort unterwegs sind zur Schulbus-Haltestelle Hohenzollernstraße.

Der Gemeinderat hat nun beide Empfehlungen aus der Bürgerversammlung einstimmig angenommen und beschlossen, entsprechende Anträge und Anfragen an das Landratsamt zu stellen.

Dass es an der Ortseinfahrt von Angelbrechting kommend teilweise zu massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt, haben mehrere Messungen mit dem gemeindeeigenen Displaygerät ergeben, informierte Hauptamtsleiter Jürgen Rappold in der Gemeinderatssitzung. Er verwies auf insgesamt 20 Messungen zwischen 6. März und 31. Juli 2018, bei denen insgesamt 255 094 Fahrzeuge registriert wurden. Laut Rappold hatten sich davon lediglich knapp 41,3 Prozent an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 50 km/h gehalten. Der Großteil bewegte sich im Bereich zwischen 60 und 70 km/h, allerdings waren sage und schreibe 505 Fahrzeuge schneller als 90 km/h unterwegs.

Erschreckende Ergebnisse bei Radarmessungen

Die Tatsache, dass am südlichen Ortseingang bzw. -ausgang von Poing teilweise extrem gerast wird, bestätigten weitere Radarmessungen, die die Gemeinde später durchführte, ohne sichtbare Tempoanzeige. Hauptamtsleiter Jürgen Rappold zufolge wurden in der Neufarner Straße auch hier Übertretungen von 90 km/h und mehr registriert, sowohl ortseinwärts als auch -auswärts. Der höchste Wert von Angelbrechting kommend betrug 146 km/h, in Richtung Angelbrechting waren es 138 km/h. In beiden Fällen, wohlgemerkt, im Ortsbereich auf der Neufarner Straße, wo Tempo 50 gilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße steht das Haus der Glaserei Mascher in Flammen. Zahlreiche Feuerwehrkräfte sind im Einsatz.
Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen
Bayernpartei will in den Stadtrat
Die Grafinger Bayernpartei hat ihre Stadtratsliste für die anstehende Kommunalwahl im März nächsten Jahres aufgestellt. Zwölf Kandidaten wurden jeweils einstimmig …
Bayernpartei will in den Stadtrat
Die Verkehrswende kommt vom Balkan
Das traditionsreiche Glonner Busunternehmen Ettenhuber investiert in die Zukunft und erweitert seine MVV-Linien. Unterstützung kommt aus Osteuropa.
Die Verkehrswende kommt vom Balkan
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Der Termin fürs Volksfest Poing 2020 steht fest. Und auch, wie viel Geld die Gemeinde für 2019 ausgegeben hat.
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht

Kommentare