+
Vor allem ältere Menschen sind Ziele von Betrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben. 

Betrugsmasche

Schon wieder falsche Polizisten am Telefon

  • schließen

Erneut sind Fälle von betrügerischen Anrufen gemeldet worden. Am anderen Ende der Leitung: ein angeblicher Polizist. Die echte Polizei warnt und gibt Verhaltenstipps. 

Poing – Im Bereich von Markt Schwaben, Vaterstetten und Zorneding haben am Mittwochabend erneut angebliche Polizisten bei Bürgern angerufen, um die Übergabe von Bargeld oder Wertgegenständen zu verlangen. Wie Polizeirat Helmut Hintereder, Leiter der Polizeiinspektion Poing, mitteilt, gab es am Mittwoch in der Zeit zwischen 20 und 21 Uhr mehrere derartiger Anrufe, die gemeldet wurden. „In keinem der Fälle entstand einem der Opfer ein finanzieller Schaden, da diese die Betrugsabsicht erkannten und rechtzeitig die Telefonate beendeten“, so Hintereder.

Wachsam sein, auch am Telefon

Die Betrugsmasche, die vor allem bei älteren Menschen angewandt wird, ist laut Poings Polizei-Chef stets gleich: Die Täter geben sich als Polizisten aus und behaupten, bei Einbrechern seien Unterlagen gefunden worden, auf denen der Name des Opfers stehe. So versuchen die Anrufer, die Besitzverhältnisse herauszufinden und die Angerufenen zur Herausgabe von Geld oder Wertgegenständen zu bewegen.

Auch in anderen Orten gibt es derartige Fälle. 

Die aktuellen Fälle nimmt Polizeirat Helmut Hintereder zum Anlass, folgende Warnhinweise und Verhaltenstipps zu geben:
• Seien Sie grundsätzlich misstrauisch bei derartigen Anrufen!
• Die Täter nutzen häufig einen technischen Trick, durch den die Notrufnummer 110 im Display angezeigt wird. Beachten Sie: Die Polizei ruft Sie niemals unter der Notrufnummer 110 an!
• Beenden Sie im Zweifelsfall das Gespräch schnellstmöglich, ohne persönliche Daten bzw. Informationen über vorhandene Wertgegenstände oder Bargeld preiszugeben!
• Gehen Sie nicht auf Forderungen zur Übergabe von Geldbeträgen oder Wertgegenständen ein!
• Rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei unter einer dem Telefonbuch entnommenen Telefonnummer an, in eiligen Fällen auch unter der Notrufnummer 110! (Hinweis der Redaktion: Die Polizeiinspektion Poing beispielsweise ist jederzeit unter Telefon 08121/9917-0 erreichbar.)
• Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung!
• Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit: Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis!
• Sprechen Sie auch mit ihren Angehörigen über das Phänomen und warnen Sie diese vor dem Vorgehen der Täter!  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
In einer fast bis auf den letzten Platz gefüllten Stadthalle hat der Trachtenverein Atteltaler Grafing seinen traditionellen Heimatabend veranstaltet. Es war zünftig.
Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche wurde die Schule nach …
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Der Musiker und Moderator Roger Rekless ist heimgekehrt nach Markt Schwaben. Er las aus seinem Buch „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ und erzählte, wie es dazu kam.
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben
Er arbeitet, hält sich an die Regeln, ist bei seinen Kollegen beliebt - und darf trotzdem nicht bleiben: Der Asylantrag des Nigerianers Zika O. ist unanfechtbar …
Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben

Kommentare