+
Teile des Poinger Sportzentrums werden saniert. In einigen Jahren wird das Freizeitgelände erweitert, in Richtung Osten (zur Endmoräne hin). Von dort aus ist dieses Foto aufgenommen und zeigt die Erweiterungsfläche. 

Sanierung

Vieles neu im Poinger Sportzentrum: Kunstrasen, Tartanbahn, Flutlicht

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Zwei Millionen Euro wird schätzungsweise die Sanierung kosten, die die Gemeinde Poing im Sportzentrum baldmöglichst um setzen will. Die Liste der Maßnahmen: 

Poing – Die Gemeinde Poing will zwei Millionen Euro in die Hand nehmen, um Teile des Sportzentrums zu sanieren bzw. zu erneuern. Dies soll laut Verwaltung baldmöglichst passieren, teilweise noch in diesem Jahr, der Rest in 2021. Der Bauausschuss des Gemeinderates hat in seiner Juni-Sitzung für alle vorgestellten Maßnahmen einstimmig sein Ja gegeben. Stimmt auch der Gemeinderat zu (wovon auszugehen ist), soll folgendes Paket umgesetzt werden (in Klammern die von der Verwaltung angegebenen geschätzten Kosten):

Erneuerung Kunstrasenplatz (894.000 Euro): Laut Aussage von Guido Lenz, Sportplatzexperte im Bauhof, hat der Teppich des Kunstrasen-Fußballplatzes das Ende seines Lebenszyklus erreicht. Nähte und Markierungen würden beginnen, sich zu lösen. Lenz stellte in der Sitzung des Bauausschusses mehrere Varianten für den Austausch des Belags vor, die Ausschussmitglieder votierten einstimmig für die modernste, allerdings auch teuere Variante: ein Kunstrasen, der nicht mit Granulat oder Sand verfüllt ist. Dieses System werde laut Lenz nur noch einmal pro Jahr gereinigt (Kosten: 1000 Euro brutto), und nicht mehr viermal (Kosten: 3500 Euro) wie beim bestehenden System mit Granulat. Ein unverfüllter Kunstrasenplatz sei zudem umweltverträglicher.

Erneuerung Tartanbahn im Stadion (250.000 Euro): Laut Verwaltung zeigen die Tartanbeläge der Rundlaufbahn mit den zugehörigen Sektoren (Hoch- und Weitsprung) „nach 31 Jahren der Nutzung alters- und witterungsbedingte Abnutzungen auf, die mit Rissen und Ablösungen ersichtlich werden“, heißt es in einer Bestandsaufnahme. Normalerweise würde eine Tartanbahn nach circa 15 bis 25 Jahren erneuert. Dies will die Gemeinde Poing spätestens im nächsten Jahr nachholen.

Neue Flutlichtanlage für das Stadion (153.600 Euro): Weder der Fußballplatz noch die Rundlaufbahn im Stadion haben ein Flutlicht. Das soll sich schon bald ändern, möglicherweise noch heuer: Auf dem Areal sollen insgesamt sechs Flutlichtmasten aufgestellt werden, um speziell in Abendzeiten die Anlage länger und sicher nutzen zu können. Insbesondere von Fußballern und Leichtathleten.

Erneuerung Fernwärmeanschlüsse (372.856 Euro): „Die Heizungsanlage des Pavillons (Baujahr 1989) sowie die Heizungsanlage der Dreifachhalle (Baujahr 1995) machen aufgrund des hohen Alters seit dem Jahr 2018 immer wieder Probleme“, heißt es in der Bestandsaufnahme der Verwaltung. Nach eingehenden Prüfungen sei es möglich, beide Gebäude auf Fernwärme umzustellen und an das Fernwärmenetz anzuschließen.

Erneuerung Zinkdach Pavillon (250.000 Euro): Am Zinkdach des Pavillons, in dem die Umkleidekabinen für die Freianlagen untergebracht sind, treten der Verwaltung zufolge seit Jahren immer wieder Probleme mit Lochfraß (Weißrostbildung) auf. „Eine Gesamtinstandsetzung des Daches wird sobald als möglich, jedoch spätestens 2021 empfohlen“, heißt es in der Stellungnahme.

Der Bauausschuss hat in seiner Sitzung das gesamte Paket angenommen und dem Gemeinderat empfohlen, diesem ebenfalls zuzustimmen. Die entsprechende Sitzung findet am Donnerstag, 25. Juni, um 18.30 Uhr in der Dreifachhalle des Sportzentrums statt. Hier wird der Gemeinderat außerdem weitere Beschlüsse fällen zur geplanten Erweiterung des Sportzentrums. Die Pläne hierfür stehen bereits fest.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauenbründl: Das Heilwasser der berühmten Quelle sprudelt nicht mehr - Einheimische haben einen Verdacht
An der Wallfahrtskirche Frauenbründl ist die einst sprudelnde, berühmte Heilquelle nur noch ein mageres Rinnsal. Was angesichts des Coronavirus wie eine Strafe Gottes …
Frauenbründl: Das Heilwasser der berühmten Quelle sprudelt nicht mehr - Einheimische haben einen Verdacht
Zu viel Verkehr, Lärm und Stau auf der A94: Bürgermeister fordern Maßnahmen, auch von München
Die A 94 ist das östliche Einfallstor nach München. Verkehr, Lärm und Staus werden immer mehr, auch für die Gemeinden entlang der Autobahn. Die Bürgermeister fordern …
Zu viel Verkehr, Lärm und Stau auf der A94: Bürgermeister fordern Maßnahmen, auch von München
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Covid-19 ist zurück - 4 nachgewiesene Fälle
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Covid-19 ist zurück - 4 nachgewiesene Fälle
Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen
Es wird wohl nichts mit der neun Fußballfelder großen Freiflächen-Photovoltaikanlage in Ebersberg. Der Mann dahinter ist stocksauer. Er will seinen Antrag zurückziehen. 
Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen

Kommentare