+
Toni Bierle (oben) hat die Fische frisch gegrillt und eingepackt, Armin Rösl hat sie zu Eva-Maria Spöckner vom Seniorenzentrum gebracht.

Aktion

Nächster Steckerlfisch-Express von „Weltstadtvorstadt mit Herz“

Die Poinger Privatinitiative „Weltstadtvorstadt mit Herz“ hat gemeinsam mit der Poinger See Bar dem Seniorenzentrum erneut Steckerlfische spendiert. Fürs Abendessen am Sonntag. 

Schon in der Hochphase der Corona-Krise haben Jens Mende, Pächter des Kiosks (Poinger Seebar) am Bergfeldsee, und Armin Rösl, Initiator der Privatinitiative „Weltstadtvorstadt mit Herz“, Steckerlfische spendiert und an Sonntagen gratis an Menschen in Poing geliefert. Mal an Stammkunden der Poinger Tafel, mal an Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenzentrums. Beide, Mende und Rösl, hatten schon damals vereinbart, dass die Gratis-Aktion über Corona hinaus immer mal wieder durchgeführt werden soll. Für Menschen in Poing, denen es nicht so gut geht bzw. für Menschen, denen ein bisschen Abwechslung guttut. 

Am Sonntag war der Steckerlfisch-Express wieder unterwegs: Armin Rösl lieferte mit seinem Elektro-Tuk-Tuk insgesamt 20 Portionen (inklusive Brezen) ans Seniorenzentrum Poing. Zum Abendessen für Bewohner sowie für die Mitarbeiter, die am schwül-heißen Sonntag Dienst hatten. Die Aktion wurde im Vorfeld mit Seniorenzentrumsleiterin Mimona Tabbali abgestimmt. Die Fische frisch gegrillt und eingepackt hat Toni Bierle, entgegengenommen hat sie Altenpflegerin und Schichtleiterin Eva-Maria Spöckner. 

Für einen anderen guten Zweck hat „Weltstadtvorstadt mit Herz“ vor Kurzem eine Modekollektion herausgebracht. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

17 Jahre, 30 Kilo: Der Fall Felix 
Vor zweieinhalb Jahren nahm das Jugendamt ein Kind in Obhut. Wegen Kindeswohlgefährdung. Die Eltern wehren sich: Sie verklagen Mediziner und Behördenmitarbeiter.
17 Jahre, 30 Kilo: Der Fall Felix 
Drogenrazzien in Grafinger Mietshaus und Flüchtlingsunterkunft in Kirchseeon: Mann flüchtet mit Reisetasche
Der 29-Jährige wollte über das Fenster fliehen. Beamte haben ihn festgenommen. Der Mann hatte große Mengen an Drogen bei sich. 
Drogenrazzien in Grafinger Mietshaus und Flüchtlingsunterkunft in Kirchseeon: Mann flüchtet mit Reisetasche
Großfeuer in Ebersberg: Der Brand, der Leben löscht
Das eigene Haus steht in Flammen. Existenz, Erinnerungen, Habseligkeiten gehen in Rauch auf – ein Albtraum. Rupert Mascher aus Ebersberg durchlebt ihn.
Großfeuer in Ebersberg: Der Brand, der Leben löscht
Planung als Desaster: Kuh muss vom Eis
Heute fällt im die Entscheidung, ob die Eiche fällt. Die Kuh muss nach einem Planungsdesaster vom Eis, kommentiert Michael Acker, EZ-Redaktionsleiter.
Planung als Desaster: Kuh muss vom Eis

Kommentare