+
Beim Masskrug-Stemmen ließen Angelique, Maria und Belinda (v.li.) ihre Muskeln spielen.

Volksfest-Madl Poing 2016

Maria siegt dankt Fanclub

  • schließen

Knapper hätte es nicht ausgehen können: Mit einem Punkt Vorsprung ist Maria Linder (25) das neue Poinger "Volksfest-Madl". Ihr Fanclub sorgte für die Entscheidung zugunsten der Poingerin.

Gewinnerin Maria und ein kleiner Teil ihrer Fans.

Am Ende hat ihr Fanclub den entscheidenden Punkt gebracht, der Maria Lindner den Titel „Volksfest-Madl Poing 2016“ bescherte. Mit 113,2 Dezibel war ihre Anhängerschaft bei der Applaus-/Jubelmessung um gut fünf Dezibel lauter als jene von Belinda Weber und Angelique Köller. Damit landete die 25-jährige Poingerin in dieser Wertung auf Platz 1. In den beiden anderen Kategorien (Online-/Coupon-Abstimmung und Jury-Bewertung) rangierte Maria jeweils auf Rang zwei, sodass sie in der Endabrechnung um einen Punkt vor der zweitplatzierten Belinda und einen weiteren Punkt vor Angelique lag.

Das Festzelt war fast bis auf den letzten Platz besetzt, als am Donnerstagabend die drei Finalistinnen um den Titel wetteiferten. Nach einer Vorstellungsrunde ging es ans Eingemachte: Maria, Belinda und Angelique maßen ihre Kräfte im Masskrug-Stemmen. Bis zum Ablauf der Zeit hielten alle drei unter den Anfeuerungsrufen des Publikums tapfer durch – und dann passierte das Malheur: Vor lauter Freude und Erleichterung stieß Belinda mit derartiger Wucht gegen Marias Krug, dass dieser zerbrach. Lachen und Beifall allüberall für diese unfreiwillige Szene auf der Bühne.

Prüfende Blicke und gute Stimmung: Die Jury mit (v.li.) Festwirt Bernd Furch, Richard Ampletzer, Regina Miethaner („Volksfest-Madl 2014“), Janina Weschta („Miss Bayern 2016“), Selina Vossler („Poinger Erdbeerkönigin“), Christian Mainka (Juniorchef Trachten Redl Landsham) und Richard Seibold (Geschäftsführer Autohaus Markt Schwaben).

Eine Riesengaudi war das Finale zum „Volksfest-Madl“, veranstaltet von der Ebersberger Zeitung, unterstützt vom Autohaus Markt Schwaben (Hauptsponsor), „Trachten Redl“ in Landsham (Dirndl-Ausstatter), Privatbrauerei Schweiger Markt Schwaben (sie spendierte den Fanclubs 50, 30 bzw. 20 Liter Bier), j.7-hairstyling Poing (dort wurden Maria, Belinda und Angelique kurz vorm Finale hübsch gemacht) und dem Poinger Blumenstudio Birgit (Blumensträuße für alle drei Finalistinnen).

Gruppenbild zum Finale (v.li.): Nicole Steinhart, Armin Rösl (beide Ebersberger Zeitung), Christian Mainka (Juniorchef Trachten Redl Landsham), Maria Lindner, Angelique Köller, Belinda Weber, Richard Seibold (Geschäftsführer Autohaus Markt Schwaben), Ludwig Schweiger (Privatbrauerei Schweiger Markt Schwaben) und Richard Ampletzer (Ebersberger Zeitung).

Von der ersten bis zur letzten Minute herrschte beste Stimmung im Publikum und auf der Bühne. Von großem Konkurrenzdenken keine Spur, ganz im Gegenteil: Maria Lindner, Belinda Weber und Angelique Köller hatten großen Spaß miteinander.

Den hatten auch die Jury-Mitglieder (darunter mit Janina Weschta die amtierende "Miss Bayern"), die Natürlichkeit und Charme, äußeres Erscheinungsbild, Dialekt und Sprachgewandtheit beurteilten. Die Jury-Wertung gewonnen hatte Belinda, Angelique lag bei der Online-/Coupon-Abstimmung auf Rang eins.

Mit Maria Linder ist das zweite Poinger Volksfest-Madl gekürt worden. Bei der Premiere vor zwei Jahren holte sich Regina Miethaner aus Landsham den Sieg – damals gelang ebenfalls dem Fanclub der entscheidende Punkt.

Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerelos im größten Zirkus der Welt
Die 13-jährige Maja Kachel aus Landsham hat bei der Unicef-Kindergala im Circus Krone die rund 3000 Besucher begeistert - mit einer Luftakrobatiknummer vom Feinsten, …
Schwerelos im größten Zirkus der Welt
Böse Überraschung in der Nacht: 37-Jährige auf Heimweg überfallen
Eine 37-jährige Frau ist am Dienstag gegen Mitternacht auf dem Heimweg in der Zugspitzstraße in Vaterstetten Opfer eines Handtaschenraubes geworden. Das teilte die …
Böse Überraschung in der Nacht: 37-Jährige auf Heimweg überfallen
Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Ist ein Bürgerbegehren zum Thema Umfahrung Weißenfeld auf Gemeindeebene zulässig? Die Antwort aus dem Landratsamt ist ein: Nein, aber.
Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Kahlschlag am Reuterpark
Aufregung in der Schulstraße: Auf einem Baugrundstück  sind  zahlreiche Bäume gefällt worden - darunter vielleicht auch welche, die nicht hätten gerodet werden dürfen.
Kahlschlag am Reuterpark

Kommentare