Zwei Männer und eine Frau stehen vor einem Kindergarten.
+
Jens Mende (re.) und sein Mitarbeiter Karol Kurka überreichen gut 100 Portionen Steckerleis an Nina Bergs vom Kinderland Fresiengasse.

Nach Steckerlfisch-Express eine neue Aktion

Poinger Steckerleis-Express: Gratis Lieferungen für Kitas und die Tafel

  • Armin Rösl
    VonArmin Rösl
    schließen

Badesee-Kiosk-Pächter Jens Mende und die Initiative „Weltstadtvorstadt mit Herz“ haben wieder eine Aktion durchgeführt: den gratis Steckerleis-Express.

Frage: Was macht der Pächter eines Badeseekiosks nach Ende der Sommersaison mit dem Steckerleis (in allen Variationen), das übrig geblieben ist und noch in der Gefriertruhe liegt? Antwort: Jens Mende, Pächter des Kiosks am Poinger Bergfeldsee, ruft bei der Privatinitiative „Weltstadtvorstadt mit Herz“ (WSVSmH) an und fragt nach, wem er das Eis schenken könne. Armin Rösl, Initiator von WSVSmH, hatte zwei Ideen: Kindertagesstätten und die Poinger Tafel. Zwei, drei Anrufe getätigt und E-Mails geschrieben, ob und in welcher Stückzahl Eis geliefert werden darf, schon war die Aktion eingetütet.

Poing: Ein paar Anrufe, zack! war die Aktion fertig organisiert

Am gestrigen Mittwoch haben Jens Mende, sein Mitarbeiter Karel Kurka und Armin Rösl das Steckerleis ausgefahren. Selbstverständlich in entsprechenden Transportboxen, damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Von diesen Boxen hat Mende genug, ist er doch Inhaber des Cateringunternehmens „Eat & Drink“.

Lieferung ins Kinderland Landsham: stellvertretende Leiterin Jasmin Heinritzi nimmt von Jens Mende das Eis entgegen.

Erste Station: Die im September neu eröffnete Kindertagesstätte der Poinger Kinderland PLUS gGmbH in Landsham-Süd. Dort nahm die stellvertretende Leiterin Jasmin Heinritzi die Lieferung entgegen – die Stückzahl von rund 60 reicht für alle Mädchen und Buben sowie fürs Personal.

Zweite Station: Das Kinderland Fresiengasse in Poing. Dort lieferten Mende, Kurka und Rösl gut 100 Steckerleis ab – ebenfalls genug für alle Mädchen und Buben sowie fürs Personal. Die Männer überreichten die Kühlbox an Nina Bergs vom Kita-Personal, Karel Kurka half ihr gleich beim Verstauen.

Übergabe an die Poinger Tafel: Pfarrerin Johanna Thein und Armin Rösl von der Privatinitiative „Weltstadtvorstadt mit Herz“.

Dritte Station: die Poinger Tafel in der evangelischen Christuskirche. Die Lebensmittelausgabe für Bedürftige ist jeden Mittwoch von 10 bis 11 Uhr geöffnet. Während Mende und Kurka die Lieferung fürs Kinderland Fresiengasse herrichteten, fuhr Rösl mit seinem Elektro-Tuk-Tuk auf dem Weg dorthin noch zur Tafel. Ein Überraschungsbesuch, über den sich die evangelische Pfarrerin Johanna Thein riesig freute. Das Steckerleis ist als kleine Aufmerksamkeit für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel gedacht. Die können sich nun bzw. in den nächsten Wochen, nach getaner Arbeit, aus der Tiefkühltruhe der Tafel bedienen. Oder, auch möglich: Tafelgängern ein Steckerleis zum Sofortschlecken mitgeben.

Poing: Nach Steckerlfisch-Express der Steckerleis-Express

Dank der Aktion gab’s viele glückliche Gesichter: in den Kitas (bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen), bei der Tafel sowie bei Jens Mende selbst – zum Einen, weil er nun die Tiefkühltruhen im Badeseekiosk abtauen und winterfest machen kann, zum anderen (und viel größeren): weil er einmal mehr zusammen mit Armin Rösl von WSVSmH Menschen in Poing Gutes getan hat.

Während des Corona-Lockdowns beispielsweise hatten beide dreimal den Steckerlfisch-Express durchgeführt: Kostenlose Lieferung von Gratis-Steckerlfisch (zubereitet von Mende am Grill vom Badeseekiosk) an Tafelgänger sowie an das örtliche Seniorenzentrum. Jetzt gab‘s erstmals den Poinger Steckerleis-Express.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare