+
Nach 37 Jahren schließt Peter Gaipl seinen Laden an der Poststraße in Poing-Süd.

geschäftsaufgabe 

Poings „Uhrgestein“ hört auf

  • schließen

Er ist eine Institution in Poing: Uhrmacher und Goldschmied Peter Gaipl. Nach 37 Jahren schließt er nun sein Geschäft. Aber ganz aufhören? Nein, das kann und will der 72-Jährige nicht.

Poing – Wie viele Uhren er in den vergangenen 37 Jahren in seinen Finger gehabt und repariert hat? „Oh mei, das weiß ich nicht“, antwortet Peter Gaipl und lacht. Jede einzelne hat er geduldig und manchmal in vielen Stunden Feinarbeit wieder zum Laufen gebracht. Egal, ob wertvolle Einzelstücke oder Uhren vom Band – bei Peter Gaipl sind sie in den richtigen Händen. Wie der 72-Jährige noch heute seelenruhig eine Uhr repariert – dieses Bild hat was von Meditation.

Uhrmacher aus Leidenschaft, das trifft’s. Goldschmied hat Gaipl ebenfalls gelernt, aber: „Uhrmacher ist viel schöner“, sagt er ohne Zögern. „Vor allem Uhren, die bis zu 100 Jahre oder älter sind – die kannst du nicht nach Lehrbuch reparieren, da braucht’s Erfahrung.“ Die hat der Poinger zweifelsohne. Seit 37 Jahren hat er sein kleines feines Geschäft in der Ladenzeile an der Poststraße (gegenüber der Grundschule Karl-Sittler-Straße) in Poing-Süd. Am 30. Juni ist Schluss. Mit 72 Jahren kann man schon mal aufhören mit dem Arbeiten. „Naja“, sagt Peter Gaipl und gesteht: „Nicht ganz: Auf Nachfrage und Wunsch wechsle ich weiterhin Batterien aus und repariere Uhren und Schmuckstücke.“ Einmal Leidenschaft, immer Leidenschaft.

Dass der Laden inklusive Werkstatt an der Poststraße bald Geschichte ist, das wiederum ist für den Poinger kein Problem: „Wehmut? Nein, überhaupt nicht.“ Im Gegenteil: Nicht mehr jeden Tag im Geschäft stehen, das hat was. Mehr Zeit für Familie, Kinder und Enkelkinder.

Bis es so weit ist, öffnet Gaipl noch und bietet bis zum Schluss einen Ausverkauf an: Alle Uhren und sämtlichen Schmuck gibt’s zum halben Preis. Reparaturen sind von dieser Aktion ausgenommen. Im Juni ist der Laden noch an ein paar Tagen geöffnet, von 9 bis 12 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr. Jetzt aber fährt Robert Gaipl erstmal in den Urlaub. „Den haben wir schon vor einiger Zeit gebucht, als noch gar nicht klar war, dass ich aufhöre.“ Ab dem 1. Juli kann der 72-Jährige Urlaub buchen und machen, wann er möchte.

Kontakt

Ab dem 1. Juli macht Peter Gaipl weiter mit Reparaturen von Uhren und Schmuck. Erreichbar ist er dann unter seiner Handynummer (0177) 4620776.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben
Für einen 50-Jährigen aus Markt Schwaben war der vergangene Freitag, der 13., wirklich ein rabenschwarzer Tag. Er stürzte leblos vom Fahrrad. Aber er hatte großes Glück: …
Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben
Wo der Tod Geschichte erzählt
Sie sind die Visitenkarten eines Dorfs, und sie erzählen auf ganz persönliche Art und Weise von der Geschichte einer Stadt: Friedhöfe.
Wo der Tod Geschichte erzählt
Reif für die Tonne
Viele Halloween-Freunde im Landkreis Ebersberg wissen oft nicht, was wirklich im Kürbis steckt. Die Mitglieder in den Gartenbauvereinen wissen das schon.
Reif für die Tonne
Bringen Sie Licht in einen dunklen Alltag!
Die Weihnachtsaktion 2017 der Ebersberger Zeitung widmet sich der versteckten Altersarmut im Landkreis. Die Aktion wird mit einem Konzert des Grafinger Jugendorchesters …
Bringen Sie Licht in einen dunklen Alltag!

Kommentare