1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Poing

Schon wieder: Vandalen wüten und zündeln an Kapelle in Pliening und auf Krautgärten in Poing

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Armin Rösl

Kommentare

Susi Manda vor den Ascheresten einer Plastikbox.
Susi Manda vor den Ascheresten einer Plastikbox, die angezündet worden war. © Armin Rösl

In einer Nacht im Februar wurden die Schätzl-Kapelle in Pliening und mehrere Krautgärten in Poing beschädigt, jetzt wieder: Unbekannte versuchten Kapelle und Gärten anzuzünden.

Poing/Pliening – Zum zweiten Mal haben Vandalen auf den Krautgärten am Bergfeldsee und an der Schätzl-Kapelle in Pliening (circa einen Kilometer entfernt) gewütet. Mutmaßlich sowohl damals auch jetzt in ein und derselben Nacht. Mitte Februar zündelten Unbekannte in der Kapelle am Ende der Griesfeldstraße in Pliening und beschädigten zwei Heiligenfiguren und eine Betbank, außerdem verwüsteten sie mehrere Parzellen der Krautgärten am Bergfeldsee.

Zum zweiten Mal wurde versucht, die Kapelle von Gregor Schätzl anzuzünden.
pliening-kapelle-kaputt.jpg © Armin Rösl

Die jetzigen Taten geschahen in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Wie die Polizei mitteilt, wurde versucht, die Holztür der Kapelle mithilfe von Frostschutzmittel anzuzünden – was zum Glück misslang. Allerdings wurde der Rahmen angesengt. Außerdem wurde ein Holzpaneel aus der Tür getreten. Der Eigentümer der privaten Kapelle, Gregor Schätzl, schätzt den Schaden auf etwa 1000 Euro. Im Februar, so Schätzl, sei der materielle Schaden etwa 3000 Euro hoch gewesen.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Susi Manda ist wütend und verzweifelt, als sie am Sonntagnachmittag auf ihrer Parzelle der Krautgärten nördlich des Poinger Bergfeldsees steht. Zum zweiten Mal haben dort Unbekannte gewütet; auf Mandas Fläche zündeten sie eine Gewächshaus-Vorrichtung und einen Plastikbehälter an, das darin untergebrachte Gartenwerkzeug ist restlos kaputt. Den Schaden allein auf ihrer Parzelle schätzt sie auf etwa 400 Euro.

Auf einer Nachbarparzelle wurden aus einer Holzbank Bretter gerissen und eine Holzkiste demoliert. „Ich habe keine Lust mehr und höre hier auf“, sagt Susi Manda. 60 Euro kostet die Pacht im Jahr für die private Parzelle, wo die Poingerin verschiedene Gemüsesorten anbaut. Jetzt mag sie nicht mehr: „Ich werde die Parzelle aufgeben.“

Ebenfalls angezündet: eine Gewächshaus-Vorrichtung.
Ebenfalls angesengt: eine Gewächshaus-Vorrichtung. © Armin Rösl

Vor einem Jahr wurden die privaten Krautgärten nördlich des Bergfeldsees eröffnet, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger garteln dort in ihrer Freizeit. Wie auch auf den 90 Parzellen östlich des Sportzentrums, die vom Gartenbauverein angeboten werden. Die Krautgärten am Bergfeldsee gehen ebenfalls auf die Initiative des Vereins zurück.

Montagvormittag auch noch ein Brand bei den Krautgärten

Am Montagvormittag musste die Freiwillige Feuerwehr Poing zu den Krautgärten am Bergfeldsee ausrücken: Dort brannte ein Strohhaufen, in dem sich auch Pferdemist befand, berichtet die Feuerwehr auf ihrer Internetseite. Der Brand wurde schnell gelöscht. Messungen ergaben im Haufen eine Temperatur von 160 Grad. 

Polizei Poing bittet um Hinweise

Sachdienliche Hinweise zu den Beschädigungen an der Kapelle und in den Krautgärten nimmt die Polizei Poing entgegen, unter Telefon (08121) 9917-0.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Ebersberg finden Sie auf Merkur.de/Ebersberg.

Auch interessant

Kommentare