+
Merkblatt für mehr Sicherheit: Die Schulsanitäter Alex (li.) und Oliver verteilten gestern Zettel an Eltern.

Bitte zu Fuß, nicht mit dem Auto

Schulaktion: Eltern sollen Kinder nicht mehr bis zur Türe fahren

  • schließen

Poing - "Herzlichen Dank, dass Sie ihr Kind ab morgen in größerer Entfernung zum Schulzentrum aussteigen lassen", steht auf Zetteln die in Poing verteilt werden.

Da staunten einige Autofahrer nicht schlecht, als sie gestern Früh an der Dominik-Brunner-Realschule in Poing (Kreis Ebersberg) von Schülern angesprochen wurden. „Wir wollen Sie bitten, künftig nicht mehr hier zu halten und ihre Kinder aussteigen zu lassen“, ermahnten sie die Eltern. Weil es immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, haben die fünf Schulsanitäter zusammen mit ihrem Betreuungslehrer Andreas Heimbuchner die Initiative ergriffen und einen Merkzettel verfasst, den sie gestern an gut 30 Autofahrer verteilt haben, die sich auf den Lehrerparkplatz unmittelbar vorm Eingang gedrängt hatten. „Herzlichen Dank, dass Sie ihr Kind ab morgen in größerer Entfernung zum Schulzentrum aussteigen lassen“, steht auf den Zetteln. Und: „Durch das Rangieren auf dem Lehrerparkplatz und beim Verlassen des Geländes entstehen wegen der ankommenden Schüler immer wieder gefährliche Situationen.“

Neben der Realschule befinden sich noch Grund- und Mittelschule sowie ein Sonderpädagogisches Förderzentrum – insgesamt gut 1600 Schüler, die jeden Morgen ankommen. Und jeden Tag gibt’s aufs Neue Chaos wegen der zahlreichen Autos.

„Ich nehme mir die Aktion zu Herzen“, sagte eine Mutter, nachdem sie den Zettel erhalten hatte. „Ich werde ab jetzt nicht mehr so nahe an die Schule ranfahren, sondern meine Kinder vorher aussteigen und den Rest zu Fuß gehen lassen.“ Auf ihrem Weg zur Arbeit nehme sie die Kinder der Einfachheit halber mit.

Armin Rösl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Laute Grüße aus dem „Kessel“
Alkohol trinken, lärmen, aufdringlich betteln, Übernachten oder Feuer machen. Das ist künftig auf Vaterstettens Straßen, Plätzen und anderen öffentlichen Verkehrsflächen …
Laute Grüße aus dem „Kessel“
Freiwilliger Balance-Akt
Was früher „Trimm-dich-Pfad“ hieß, nennt sich heute „Fitness-Parcours“. An verschiedenen Geräten Ausdauer und Kraft trainieren kann man jetzt auch in Poing.
Freiwilliger Balance-Akt
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Für die Klinikneugründung in Kirchheim (Lk. München) geht es jetzt um alles. 2,5 Jahre haben sich die Befürworter für eine Vorzeigeklinik engagiert, die vor allem den …
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Eine 20-Jährige war unzufrieden mit ihrem Körper und meldete sich im Fitnessstudio an. Heute sind viele Frauen neidisch auf die einst pummelige Frau aus dem Landkreis …
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder

Kommentare