+
Auf der noch freien Fläche an der Bergfeldstraße im Poinger Seewinkel wird ein zweitere Komplex mit 33 Mietwohnungen gebaut, wie er derzeit bereits direkt südlich angrenzend entsteht (im Bild rechts). 

Seewinkel Poing

Weitere 33 günstige Mietwohnungen

  • schließen

An der Bergfeldstraße im Poinger Seewinkel werden weitere 33 günstige Mietwohnungen gebaut. Der erste Komplex mit ebenfalls 33 Einheiten wird noch heuer fertig.

Poing – Im Poinger Seewinkel werden weitere 33 Mietwohnungen im sozialen Wohnungsbau entstehen. An der Bergfeldstraße, direkt nördlich angrenzend an den Komplex, der derzeit gebaut wird. Auch hier werden 33 einkommensorientierte und günstige Wohnungen errichtet. Die ersten davon sollen laut Gemeindeverwaltung voraussichtlich im September bezugsfertig sein. In beiden Fällen ist die Südhausbau GmbH aus München die Bauherrin.

Der Bauausschuss des Gemeinderates hat in seiner jüngsten Sitzung dem Antrag für den zweiten Wohnkomplex (inklusive Tiefgarage) einstimmig zugestimmt. Laut Helmut Sloim, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Bauträger und Investoren (ARGE) am Bergfeld, ist der Baustart für Teil zwei noch in diesem Jahr geplant.

Für die 33 Wohnungen, die derzeit schon errichtet werden, läuft noch bis zum 31. März die Bewerbungsphase. Die Kaltmiete liegt, je nach Einkommen und der sich daraus ergebenden Zusatzförderung, zwischen sechs und acht Euro pro Quadratmeter. Die Förderung (durch den Freistaat Bayern sowie dem Landkreis Ebersberg und der Gemeinde Poing) richtet sich nach den Einkommensverhältnissen der Mieter. Die Ein- bis Vier-Zimmerwohnungen sind laut Verwaltung zwischen 40 und 92 Quadratmeter groß. „Dieses Projekt soll es älteren oder behinderten Menschen, Alleinerziehenden und auch Familien mit geringem bzw. mittlerem Einkommen ermöglichen, sich eine Wohnung im doch ansonsten recht teuren Poing leisten zu können“, schreibt die Gemeindeverwaltung.

Im Erdgeschoss des Wohnkomplexes entsteht zusätzlich eine viergruppige Kindertagesstätte, die bzw. ein Teil davon als Betriebskindergarten vorgesehen ist – für Menschen, die nicht aus Poing stammen, aber hier arbeiten.

Infos und Bewerbung

Wer sich für eine der aktuell im Bau befindlichen 33 Wohneinheiten bewerben möchte, kann sich noch bis 31. März bewerben. Antragsformulare, Unterlagen sowie weitere Informationen gibt’s im Rathaus der Gemeinde Poing, Zimmer 005 und 006, Telefon (08121) 9794-160 bzw. -162.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare