+
Liam O Maonlai in der vollbesetzten Christuskirche.

Konzert in der Christuskirche

Selig, die dabei waren

  • schließen

Liam O Maonlai (von der Band „Hothouse Flowers“) gilt in seiner Heimat Irland als einer der besten Musiker und Sänger. Viel Traditionelles, gewürzt mit Soul und Pop:  Beim Konzert in der Poinger Christuskirche bewies er eindrucksvoll, welch‘ Kraft in ihm und in seiner Musik steckt.

Poing - Besucher-Reaktionen nach dem Konzert: „Ich bin beseelt.“ „Eine unglaublich tolle Stimme.“ „Sehr beeindruckend.“ Was am Mittwochabend in Poings evangelischer Christuskirche passierte, war wie aus einer anderen Welt: Der irische Komponist, Sänger und Musiker Liam O Maonlai gab voller Leidenschaft und Kraft traditionelle Lieder seiner Heimat sowie Songs seiner Band „Hothouse Flowers“ zum Besten. 

Die Instrumente spielt er wie in Trance: Orgel, Flügel, E-Piano, Gitarre und Bodhran. Gänsehautmomente gab es viele, auch, wenn Liam O Maonlai lediglich a-capella sang. Oder wenn er spontan auf der Flöte zusammen mit Cathy (Geige) und Stefan Bittner (Bodhran) aus Pliening spielte. Egal wie: Die Akustik, der Sound waren stets phänomenal, dank des Tontechnikers Gerhard Vates aus Anzing.

Schier Unglaubliches geschah nach gut zwei Stunden am Schluss des Konzerts: Eine zwölfminütige Darbietung am Klavier. O Maonlai fügte dem „Hothouse Flowers“-Hit „Don’t go“ nahtlos eine energiegeladene Version von Prince’ „Purple Rain“ an. Die Besucher in der vollen Christuskirche staunten und waren begeistert. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Interesse an Millionenprojekt
Poings neue Bahnunterführung steht auf der Kippe. Auf die erste europaweite Ausschreibung hin haben sich keine Firmen gemeldet, weshalb der für 2018 geplante Bau nicht …
Kein Interesse an Millionenprojekt
Unternehmer legen sich ins Zeug
Die Chefs müssen ran, bei diesem Weihnachtsmarkt in Markt Schwaben. Und sie müssen das sogar ehrenamtlich.
Unternehmer legen sich ins Zeug
Fabian aus Glonn
Seine Augen sprechen Bände. Fabians Papa platzt fast vor Stolz. Kein Wunder. Der niedliche Bub ist nach Moritz das zweite Kind von Soja und Markus Lindermeyr aus Glonn. …
Fabian aus Glonn
Sanierung in Sicht
Seit über zwei Jahrzehnten befasst sich die Schwabener Kommunalpolitik immer wieder mal mit der Sanierung der Bonschap-Gruft auf dem Friedhof. Eine Lösung des Problems …
Sanierung in Sicht

Kommentare