+
Über das Thema „Werte“ wird heute die Poinger Jugendinitiative „Willkommenskultur“ mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière diskutieren. Ein pädagogisches Team (unter anderem mit Judith Gitay, hinten 2.v.li., und Omid Atai, vorne li.) betreut und unterstützt die Jugendlichen. Ebenfalls dabei: Lehrerin Olga Singer (li.). 

Diskussion um Werte 

Sie besuchen de Maizière

  • schließen

Poinger Jugendliche treffen am Dienstag Bundesinnenminister Thomas de Maizière in München. Mit ihm werden sie über die Frage diskutieren: „Deutschland, wer bist Du?“. Das passt zum aktuellen Projekt „Willkommenskultur“ der Jugendinitiative.

Poing – Einmal im Moment treffen sich Jugendliche, um über „Willkommenskultur“ zu diskutieren. Am Ende des Projekts, das mit einem Theaterstück begann (wir berichteten), steht das „Werte-Wapperl“. Ein Aufkleber, mit dem Poinger Bürger, Geschäfte, Lokale und Einrichtungen zeigen können: „Bei uns ist jeder willkommen“. Geleitet wird die Aktion von Jean-Francois Drozak vom AWO- Landesjugendwerk Bayern, bei ihrer Arbeit ehrenamtlich unterstützt und betreut wird die Poinger Initiative von einem pädagogischen Team: Fahim Sobat, Omid Atai, Judith Gitay und Maria Lindner. Zusammen entwickeln sie ein Logo für das „Werte-Wapperl“.

Im Zuge der Projektarbeit sind die Poinger Jugendlichen zu einer Tagung mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière eingeladen worden. Am Dienstag,4. April, werden sie mit ihm über die Frage „Deutschland, wer bist Du?“, Untertitel: „Wie wir zusammen leben wollen“, diskutieren. „Das passt sehr gut zu unserem Projekt-Vorhaben“, freut sich Jean-Francois Drozak.

Die Tagung ist Teil der Werkstattreihe „Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Integration #gemeinsam für ein starkes Deutschland“, ein Projekt des Bundesinnenministeriums und der Bertelsmann Stiftung. In der Einladung zur Tagung schreibt de Maizière: „Deutschland ist in Bewegung. Selten zuvor sind in so kurzer Zeit so viele Menschen zu uns gekommen. Nicht nur die Zuwanderung der jüngsten Zeit, auch die Folgen von Globalisierung und Digitalisierung und die vielen Krisen weltweit bergen das Potenzial für Verunsicherung und den Wunsch nach einfachen Lösungen. Halt und Orientierung sind daher wichtiger denn je. Dazu müssen wir uns vergewissern: Was macht uns als Deutsche aus? Wie wollen wir in Deutschland zusammen leben? Welche Werte leiten uns dabei? Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung bildet den rechtlichen Rahmen für unser Zusammenleben. Aber auch unsere christlich-jüdisch geprägte Kultur, regionale Brauchtümer und typisch deutsche Tugenden bestimmen uns in unserer Lebens- und Wesensart.“

Eigenen Worten zufolge möchte de Maizière mit den Jugendlichen aus Poing sowie anderen Teilnehmern über „unsere Identität und unser Wertefundament“ sprechen sowie „darüber diskutieren, was wir tun können, um unsere Werte aktiv zu leben und mit Stolz zu verteidigen“.

Die Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Treffen will die Poinger Jugendinitiative in ihr Projekt „Willkommenskultur“ einbringen, kündigt Jean-Francois Dzorak an. Für die Woche ab dem 24. Juli bereitet die Initiative eine Straßenkunstwoche in Poing rund um das Thema vor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter
Bei einem Unwetter wie vom vergangenen Wochenende ist sich jeder selbst der Nächste. Dafür hat wahrscheinlich keiner mehr Verständnis, als die Feuerwehr selbst.
Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter
Schurers Gschmäckle-Wahlkampf
Wahlkampf ist gut und schön. Die Frage ist nur: wie? Bei dem SPD-Spitzenkandidaten für Erding-Ebersberg Ewald Schurer macht eine Mail stutzig. Unser Autor kommentiert. 
Schurers Gschmäckle-Wahlkampf
Polizei: Kaum Einsätze am Ebersberger Volksfest 
Die Polizei Ebersberg hat eine positive Bilanz des Ebersberger Volksfestes gezogen. In den elf Tagen hatte es kaum Einsätze gegegeben.
Polizei: Kaum Einsätze am Ebersberger Volksfest 
Nachdem er verurteilt wurde: Sextäter aus dem Landkreis verliert seinen Job
Für seine widerlichen Taten verurteile das Amtsgericht einen 41-Jährigen Mann. Jetzt hat ihn auch sein Arbeitgeber rausgeschmissen: das Bayerische Rote Kreuz. 
Nachdem er verurteilt wurde: Sextäter aus dem Landkreis verliert seinen Job

Kommentare