Unfall auf der A73 sorgt für Stau - Chaos im Berufsverkehr

Unfall auf der A73 sorgt für Stau - Chaos im Berufsverkehr
+
In Richtung Süden würde das Max-Mannheimer-Bürgerhaus erweitert werden. Bei dem 2010 eröffneten Gebäude handelt es sich um den ersten Bauabschnitt. Die SPD-Bürgerliste fordert nun, mit dem zweiten Teil zu beginnen. 

Antrag

Poinger SPD: Bürgerhaus vollenden

  • schließen

Vor neun Jahren ist der erste Bauabschnitt des Poinger Bürgerhauses eröffnet worden. Für den zweiten Teil sei kein Geld da, hieß es bislang. Jetzt fordert die SPD, dass es endlich weitergeht.

Poing – Das Max-Mannheimer-Bürgerhaus ist eigentlich noch gar nicht das fertige Bürgerhaus von Poing. Das Gebäude, das 2010 eröffnet wurde und an der Ecke Gruber/Bürgerstraße steht, ist lediglich der erste Bauabschnitt. Von Anfang an war geplant, dass in einem zweiten Schritt das Haus nach Süden weitergebaut wird. In diesem Abschnitt sollte unter anderem ein großer Veranstaltungssaal realisiert werden. Nur heißt es seit 2010 immer wieder im Gemeinderat und in der Verwaltung: Uns fehlt das Geld dazu. Zunächst seien Pflichtaufgaben zu erledigen, wie der Bau von Schulen und Kindertagesstätten sowie des Lehrschwimmbades. Und die neue Bahnunterführung ist auch gerade im Entstehen.

Obwohl die Gemeinde für diese Großprojekte Schulden in Höhe von insgesamt 30 Millionen Euro aufnehmen muss, will die SPD nicht mehr länger auf die Fertigstellung des Bürgerhauses warten. In einem Antrag an Bürgermeister Albert Hingerl (SPD) und den Gemeinderat fordert die Gemeinderatsfraktion der SPD-Bürgerliste, „die Planungen für die Fertigstellung des Bürgerhauses mit Veranstaltungssaal und Tiefgarage aufzunehmen“ (Zitat aus dem Antrag). Die erforderlichen Finanzmittel sollen ab 2020 eingestellt werden.

Im Haushaltsplan, den Kämmerer Holger Schmidt im November im Gemeinderat präsentierte, sprach er davon, dass im Jahr 2020 Poing mit 30 Millionen Euro den Höchststand an Schulden erreicht haben werde. Nachdem alle Ausgaben getätigt sind, könnte der Schuldenstand ab 2021 wieder abgebaut werden, so Schmidt. Auch die Rücklagen würden wieder steigen. Ob die Gemeinde nach dem Durchschreiten des finanziellen Tals mit dem zweiten Bauabschnitt des Bürgerhauses gleich das nächste Großprojekt angehen möchte, darüber muss der Gemeinderat entscheiden. Ihm wird der Antrag der SPD-Bürgerliste in einer der nächsten Sitzungen vorgelegt.

Als Begründung für ihren Antrag schreibt die Fraktion: „Mit der steigenden Einwohnerzahl der Gemeinde wird der Bedarf nach einer angemessenen Veranstaltungsstätte immer dringender. Ebenso sind die berechtigten Forderungen von Poinger Vereinen, hier seien nur beispielhaft die Musikkapelle und der Trachtenverein genannt, nach einer Veranstaltungsstätte in der erforderlichen Größe (ca. 500 Besucher) mit der entsprechenden Technik anzuführen.“

Die Kapazität der Aula der Anni-Pickert-Schule, die als Veranstaltungsort genutzt wird, sei oftmals nicht ausreichend, außerdem stelle sie lediglich einen Kompromiss dar. Gleiches gilt nach Meinung der SPD-Bürgerliste für die künftige Aula der neuen Grundschule Karl-Sittler-Straße in Poing-Süd, die derzeit gebaut wird. Weil in beiden Fällen die Schulnutzung im Vordergrund stehe. „Für Vereine bedeuten Veranstaltungen in diesen Räumen auch zusätzlichen Aufwand, da Kulissen und Technik zwischen den einzelnen Aufführungen immer wieder zurückgebaut werden müssen“, so die SPD-Bürgerliste. Dies würde bei einem eigenen Veranstaltungssaal wegfallen.

Des Weiteren würde die Erweiterung des Bürgerhauses Räume bieten für soziale Projekte sowie für die Volkshochschule, für Vereine und Organisationen und, eventuell, für ein Heimatmuseum, heißt es weiter in dem Antragsschreiben. Für den zweiten Bauabschnitt schlägt die Gemeinderatsfraktion außerdem den Bau einer Tiefgarage vor. Diese sei aufgrund der erforderlichen Stellplätze und der Situation in der Ortsmitte unumgänglich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Poing: Eulen-Quartett an der Bushaltestelle
In einer Trauerweide in Poing haben es sich vier Waldohreulen gemütlich gemacht: Sie sitzen oberhalb einer Bushaltestelle. Der Trubel unten scheint ihnen nichts …
Poing: Eulen-Quartett an der Bushaltestelle
Willkommen in Randys Gruselkabinett
Eigenen Angaben zufolge ist es der größte Halloween-/Horrorladen Europas: Der Horror-Shop in Landsham. Jetzt neu mit echten Geistern. 
Willkommen in Randys Gruselkabinett
Erwischt: Sturzbetrunkene Fahrraddiebe am frühen Morgen
Die Poinger Polizei hat am Donnerstag zwei Fahrraddiebe erwischt, die sturzbetrunken unterwegs waren. Um 7 Uhr früh. 
Erwischt: Sturzbetrunkene Fahrraddiebe am frühen Morgen
Philipp aus Kirchseeon
Sie sind so glücklich: Christina und Matthias Rauch aus Kirchseeon haben nach Sophia ihr zweites Kind bekommen. Am 13. Oktober wurde Philipp in der Kreisklinik Ebersberg …
Philipp aus Kirchseeon

Kommentare