+
Der Boden der Turnhalle muss komplett ausgetauscht werden.

dominik-brunner-realschule 

Turnhalle noch bis Oktober geschlossen

  • schließen

Die Dreifachhalle der Dominik-Brunner-Realschule in Poing bleibt noch bis mindestens Oktober zu. Zwar haben jetzt die Sanierungsarbeiten begonnen, aufgrund der zahlreichen und massiven Schäden dauern diese aber bis ins nächste Schuljahr hinein.

Poing – Manche Schüler, Eltern und Anwohner wundern sich seit einigen Tagen über neu aufgestellte Container und einen Sichtschutz an der Dreifachturnhalle. „Kommen wieder Asylbewerber hinein?“, lautet eine oft gestellte Frage, die auch Schulleiter Matthias Wabner zu hören bekommt. Auf Nachfrage unserer Zeitung antwortete das Landratsamt nun: „Nein. Die Container sind für die Arbeiter, die nun mit den Sanierungsmaßnahmen beginnen“, informiert Sprecherin Evelyn Schwaiger. Ihren Worten zufolge werde die Sanierung voraussichtlich bis Oktober dauern – so sehe es zumindest der aktuelle Zeitplan vor. Grund: „Aufgrund des umfangreichen Schadensbildes handelt es sich um eine Art Kernsanierung der Halle.“ Der Boden muss komplett ausgetauscht werden, ebenso einige Teile der Wände. Zudem sind Maßnahmen in den sanitären Bereichen notwendig. Hauptsächlich handelt es sich um Wasserschäden.Über die Höhe der Kosten will das Landratsamt nichts mitteilen. Nur so viel: „Es wird sehr teuer.“

Im Vorfeld seien mehrere Ingenieurbüros damit beschäftigt gewesen, die Schäden aufzunehmen, zu begutachten und die notwendigen Maßnahmen aufzulisten. Weil derart viele Schäden zutage getreten sind, habe das Verfahren länger gedauert, als geplant. Jetzt, nachdem auch eine Kostenschätzung vorliege, könne mit den Arbeiten begonnen werden.

Für Schüler und Lehrer, aber auch für die Sportvereine, die die Dreifachhalle nutzen, eine schlechte Nachricht: Sie alle müssen bis mindestens Oktober weiterhin auf Unterrichts- bzw. Trainingseinheiten verzichten. Stattdessen sind weiterhin Organisationstalent, Absprachen und Zusammenrücken gefragt, wie schon seit über einem Jahr. „Großer Dank gebührt hier insbesondere unserer befreundeten Anni-Pickert-Schule nebenan: Sie teilt seit über einem Jahr die Dreifachturnhalle im Sportzentrum der Gemeinde Poing mit der Seerosenschule und mit uns“, sagt Realschuldirektor Matthias Wabner. Auch auf die eigenen Sportlehrer und Schüler ist er stolz, da alle große Flexibilität und Kompromissbereitschaft an den Tag legen – jeden Tag wieder.

Wabner berichtet, dass sich in den vergangenen Wochen die Anfragen von Schülern und Eltern gehäuft haben, wann denn die Turnhalle endlich wieder frei ist. Jetzt steht fest: Frühestens in acht Monaten.

Die massiven Schäden stammen aus der Zeit von Dezember 2015 bis August 2016, als in der Dreifachturnhalle Asylbewerber untergebracht waren. Der Landkreis Ebersberg musste die Halle zur Notunterkunft umfunktionieren, weil es damals nicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten und keine Traglufthallen gab. Nach dem Auszug der Flüchtlinge hat sich gezeigt, dass die Halle keinesfalls als Sammelquartier für bis zu 200 und mehr Menschen taugt. Dafür wurde sie auch nicht gebaut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Nicht nur Privatpersonen haben nach dem Erdbeben vom Samstag, 9. September, frische Schäden an ihren Häusern und Wohnungen festgestellt, sondern auch das Landratsamt.
Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Magdalena aus Ebersberg
Ein Schwesterchen haben Johanna (5) und Michael (2) bekommen – und alle sind überglücklich. Magdalena ist das dritte Kind von Christina und Michael Winhart aus Ebersberg …
Magdalena aus Ebersberg
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Schöner und gemütlicher: Das soll der neue Kiosk am Poinger Badesee sein. Betreiber Jans Mende will bis zur nächsten Badesaison umbauen und erweitern.
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde
Die Grafinger Ostumfahrung ist am Mittwoch feierlich eröffnet worden. Es gab Gesten, Seitenhiebe und die Mahnung zur Verkehrswende.
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion