Ein Mietwagen von Uber und ein Schild mit dem Uber-Schriftzug
+
Das US-Unternehmen Uber setzt sein Projekt in Kirchheim und Umgebung fort.

10.000 Fahrten in einem Jahr

Uber verlängert erstes Projekt außerhalb einer Großstadt und bleibt in Kirchheim und Umgebung

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Uber verlängert sein Pilotprojekt in Kirchheim, Feldkirchen, Aschheim, Poing und Pliening auf unbestimmte Zeit. Das hat das US-Unternehmen jetzt mitgeteilt.

  • Uber verlängert Pilotprojekt in Kirchheim und Umgebung
  • Hohe Nachfrage und gute Resonanz auf Fahrdienstvermittlung via App
  • US-Unternehmen denkt an Erweiterung des Gebiets nach
  • Besondere Angebote für Kirchheim, Aschheim, Feldkirchen, Poing und Pliening

Uber bietet eine Mobilitätsplattform an und vermittelt via App Beförderungsfahrten mit lizenzierten Mietwagenunternehmen. „Alle Fahrten sind vollständig versichert und werden von professionellen Fahrern durchgeführt“, betont das Unternehmen.

Uber war bis vor einem Jahr nur in Großstädten aktiv, mit dem Start des Pilotprojekts im November 2019 in Kirchheim ging es erstmals in die Peripherie. Aufgrund der nachhaltend positiven Resonanz wird das zunächst für ein Jahr angesetzte Projekt unbefristet verlängert. „Insgesamt wurden seit dem Start im November 2019 circa 10.000 Fahrten per App vermittelt“, teilt das Unternehmen mit. Ort des Pilotprojekts ist die Gemeinde Kirchheim, eingeschlossen sind Aschheim, Feldkirchen, Poing und Pliening.

Die meisten Bestellungen gibt es in der Zeit nach Mitternacht.

Uber-Pressemitteilung vom 8. Dezember 2020

In der Pressemitteilung schreibt Uber: „Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass die Einwohner Kirchheims und der umliegenden Gemeinden auf Uber setzen und vor allem gerne den Heimbringer-Service nutzen. Dieses Angebot gilt zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens und bringt Fahrgäste zum Festpreis sicher nach Hause, wenn der öffentliche Nahverkehr nicht mehr regelmäßig fährt. Die meisten Bestellungen gibt es nach wie vor in der Zeit nach Mitternacht.“ Auch der Zubringer-Service werde gut angenommen, mit dem Bürger zu einem Fixpreis von fünf Euro zu jeder Tages- und Nachtzeit innerhalb der Ortschaften Kirchheim und Heimstetten fahren können. Eingeschlossen sind außerdem Fahrten nach und von Aschheim, Feldkirchen, Poing und Pliening, informiert Uber.

Fixpreise: fünf und 15 Euro

Der zweite Service für Kirchheim und Umgebung: Zwischen Mitternacht und 5 Uhr kosten Fahrten aus dem Stadtzentrum Münchens oder dorthin pauschal 15 Euro. Christoph Weigler, General Manager Uber DACH-Region: „Das Beispiel Kirchheim zeigt, dass wir mit unserem Angebot Lücken des öffentlichen Nahverkehrs schließen und die Bürger das auch annehmen. Wir freuen uns daher, dass wir unser Angebot jetzt dauerhaft anbieten werden. Zudem prüfen wir eine Erweiterung des Testgebiets.“

Uber plant Erweiterung des Testgebiets

Langfristiges Ziel des Fahrdienstvermittlers sei es, „zuverlässige und bezahlbare Mobilität auch außerhalb der Stadtzentren anzubieten“, so Weigler. In der Pressemitteilung zur Verlängerung des Projekts wird auch Kirchheims Bürgermeister Maximilian Böltl zitiert: „Wir freuen uns sehr darüber, dass Uber nach erfolgreicher Einführungsphase die Optionen in unserem Kreis dauerhaft anbieten will. Gerade das vergangene Jahr mit all seinen Herausforderungen hat uns gezeigt, dass individuelle Mobilität auch künftig parallel zu einem starken öffentlichen Nahverkehr ein wichtiger Baustein in der Infrastruktur für unsere Bürger bleibt.“

Das US-Unternehmen Uber (Hauptsitz: San Francisco) bietet in Deutschland die Vermittlung von Fahrten via App in folgenden Städten an: Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt/M., Köln, Hamburg sowie im Großraum Stuttgart und in der Region Duisburg. Kirchheim und Umgebung ist der bislang einzige, eher ländlich strukturierte Raum.

Auch interessant

Kommentare