+
Circa 15.000 Bienen hatten sich am Dienstagabend in dieser Hecke am Mitterfeldring in Poing versammelt. 

Bienenvolk in freier Wildbahn 

Der Umzugsspezialist

  • schließen

Es war in diesem Jahr schon das achte Bienenvolk, dass Michael Irl umgezogen hat. Der Vorsitzende des Imkervereins Anzing-Poing hat am Dienstagabend rund 15.000 Bienen an einen sicheren Standort gebracht – auf der neuen Vereinswiese im Bergfeldpark.

Poing – Wie gut, dass der Imkerverein Anzing-Poing vor Kurzem von der Gemeinde im Bergfeldpark, unweit der Kirchheimer Allee, eine eigene Vereinswiese zur Verfügung gestellt bekommen hat: Dorthin hat der Vorsitzende Michael Irl am Dienstagabend einen Schwarm mit rund 15.000 Bienen umgezogen. Der hing in einer Hecke im Bereich Mitterfeldring in Poing-Nord. „Ein eher kleiner Schwarm“, sagt Irl. In diesem Jahr war es bereits der achte, den der Hobbyimker aus der Wildnis in ein neues, geschütztes Heim mit Waben gebracht hat. 

„Zuerst macht man die Schwarmtraube nass, damit die Bienen nicht mehr fliegen können“, erläutert der Vereinsvorsitzende das Prozedere des Umzugs. Anschließend hat er am Dienstagabend die Tiere von der Hecke abgeschüttelt in eine Kiste, in die er Waben gestellt hatte. Deckel drauf, ab damit. Die Bienen sind jetzt bestens in einer Behausung auf der neuen Vereinswiese untergebracht. Dort leben nun zwei Völker, die von Hobbyimkern betreut werden. Dies erfolgt im Rahmen der Aktion „Imker zur Probe“, die der Verein vor Kurzem gestartet hat. Vorsitzender Michael Irl berichtet, dass sich acht Interessierte im Alter von 25 bis 45 Jahren auf den Aufruf hin gemeldet haben. Sie betreuen, unter Anleitung, Bienenvölker im eigenen Garten oder auf der Vereinswiese. Die ist laut Irl etwa 2000 Quadratmeter groß und befindet sich auf einer Ausgleichsfläche der Gemeinde Poing. „Die Wiese ist vor allem für diejenigen gedacht, die im Garten keinen Platz für einen Bienenstock haben.“

Dass ein Bienenschwarm in der freien Wildbahn ein Zuhause sucht, ist nicht ungewöhnlich. „Das ist die natürliche Vermehrung seit 40 Millionen Jahren“, erklärt Irl. Spaltet sich eine alte Königin von ihrem bisherigen Volk ab, folgt ihr ein Teil des alten Schwarms.

Hobbyimker Michael Irl hat das Volk in ein sicheres Zuhause gebracht.

In diesem Jahr hat er bislang acht Völker aus der freien Natur in Bienenstöcke umgezogen, sieben bei sich im großen Garten in Poing-Süd. Der 46-Jährige ist seit vielen Jahren Hobby-Imker, das Produkt seiner Bienen wurde im Jahr 2015 in der Kategorie „flüssig“ als bester Honig Bayerns ausgezeichnet.

Auf der Vereinswiese des Imkervereins Anzing-Poing hat das Bienenvolk ein neues Zuhause bekommen.

Der Imkerverein Anzing-Poing hat derzeit rund 40 Mitglieder. Jeden zweiten Dienstag im Monat ist ab 19 Uhr Stammtisch im Anzinger Forsthof am Sportplatz. Wer selbst Hobby-Bienenzüchter werden möchte, ist jederzeit zum Treffen eingeladen, sagt Michael Irl. Umzüge übernimmt der Vorsitzende – wenn es die Zeit erlaubt. So, wie am Dienstagabend am Mitterfeldring.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunken und auf funkender Felge heimwärts
Er war selbst von einem „Plattfuß“ nicht aufzuhalten und das lag vermutlich an seiner Alkoholisierung: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag verursachte ein Mann kurz …
Betrunken und auf funkender Felge heimwärts
Grafinger Erfolg an Siebentausender in Pakistan
Drei Jahre lang hatte es kein Bergsteiger auf den 7027 Meter hohen Spantik im pakistanischen Karakorumgebirge geschafft – nun gelang es als Ersten dem Grafinger Thorsten …
Grafinger Erfolg an Siebentausender in Pakistan
Wahlwerbung: AfD ärgert sich - Polizei ermittelt
Im Landkreis Ebersberg sprießt die Parteiwerbung. In welcher Kommune die CSU richtig stark wirbt und wieso die AfD richtig sauer sein dürfte. 
Wahlwerbung: AfD ärgert sich - Polizei ermittelt
Bulldogs und Boliden
Nach längerer Pause gibt es heuer wieder einen Oldtimer-Frühschoppen  bei Poing: am Sonntag, 20. August, auf dem Angelbrechtinger Hansn-Hof.
Bulldogs und Boliden

Kommentare