+
Kriegsgräber

Kritik an Kriegsgräberfürsorge

 „Unsinnige Straßensammlung“

Das langjährige Vorstandsmitglied Joseph Hellmuth vom Soldatenverein Poing kritisiert die Spendensammlungen für die Kriegsgräberfürsorge. Deutschland sei reich genug, um die Pflege der Gräber zu finanzieren. Er verstehe nicht, „warum jedes Jahr Tausende alter Männer rumlaufen müssen, um diese unsinnige Straßensammlung durchzuführen“.

Poing Joseph Hellmuth ist keiner, der ein Blatt vor den Mund nimmt. Lange Jahre war er Mitglied im Gemeinderat Poing und im Vorstand des Soldatenvereins. Dort übte er nun harsche Kritik an der bundesweiten Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräber.

Der Poinger Joseph Hellmuth kritisiert die Straßensammlung.  

Mit seiner Wortmeldung bei der Jahreshauptversammlung des Soldaten- und Kameradschaftsvereins Poing-Angelbrechting wandte sich Hellmuth direkt an Artur Klein, den neuen Bezirksvertreter des Volksbundes Deutscher Kriegsgräber, der ebenfalls Gast der Versammlung war: „Ich bin froh, dass Sie da sind und mein Anliegen an die geeignete Stelle weiterleiten können“, begann Hellmuth und führte aus: „Ich kann einfach nicht verstehen, warum jedes Jahr Tausende alter Männer in Deutschland rumlaufen müssen, um diese unsinnige Straßensammlung für die Kriegsgräberfürsorge durchzuführen. Zuletzt sind gerade mal fünf Millionen Euro zusammengekommen.“ Deutschland sei reich genug, um die Betreuung und Pflege von Kriegsgräbern auch ohne Spenden finanzieren zu können, sagte Joseph Hellmuth sichtlich verärgert. Er betonte ausdrücklich, dass ihm die Pflege von Kriegsgräbern am Herzen liege.

Artur Klein zeigte Verständnis für die Kritik und versprach, diese weiterzuleiten.

Seiner Wortmeldung in der Jahreshauptversammlung des Soldaten- und Kameradschaftsvereins vorausgegangen war die Mitteilung von Schriftführer Winfried Andres, dass vergangenes Jahr bei der Straßensammlung in der Gemeinde Poing rund 2700 Euro zusammengekommen waren – 900 Euro weniger als 2015. „Das lag nicht an geringerer Spendenfreudigkeit unserer Bürger“, betonte Andres, „sondern weil wir zwei Leute weniger zur Verfügung hatten.“ Manche Vereinsmitglieder, die jahrelang als Sammler unterwegs gewesen waren, mussten und müssen aus gesundheitlichen Gründen aufhören. Nachwuchs gibt es nicht, eine Tatsache, die jeden Soldaten- und Kameradschaftsverein plagt. dul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ungewöhliche Idee: Ostergottesdienste mit Namenschildern
Poings Pfarrer Philipp Werner wird die Ostergottesdienste zusammen mit den Gläubigen feiern - zumindest symbolisch. Auf den Kirchenbänken werden Namensschilder stehen. 
Ungewöhliche Idee: Ostergottesdienste mit Namenschildern
Briefkasten für Antonia (8): Geburtstagspost statt Geburtstagsfeier
Stell‘ dir vor, du hast Geburtstag, und keiner kommt zum Feiern: In diesen Zeiten ist das zwangsweise so. Für Antonia soll ihr 9. Geburtstag trotzdem fröhlich werden. …
Briefkasten für Antonia (8): Geburtstagspost statt Geburtstagsfeier
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++149 Infizierte+++ 81-Jähriger stirbt an Covid-19
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++149 Infizierte+++ 81-Jähriger stirbt an Covid-19
Ebersberger Hilfskrankenhaus ab Montag einsatzbereit: 105 zusätzliche Notfallbetten
Ab Montag einsatzbereit: In der Ebersberger Dreifachturnhalle stehen nun zusätzliche 105 Notfallbetten. Eine beispiellose Gemeinschaftsanstrengung.
Ebersberger Hilfskrankenhaus ab Montag einsatzbereit: 105 zusätzliche Notfallbetten

Kommentare