Zeugen gesucht

Wieder Vandalen in Poing unterwegs

  • schließen

Poing - Mit dem Phänomen, unnötig und mit voller Absicht fremde Dinge zu beschädigen, hat es wieder einmal die Polizei in Poing zu tun. Vandalismus heißt das.

Und aufgetreten ist dieser Vandalismus in diesen Tagen wieder mal im Bereich der Freisportanlage/Allwetterplatz. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, stellte der Platzwart der Freisportanlage im Rahmen seines Dienstes fest, dass in der Zeit vom 25. bis 26. Juli die dortige Zaunanlage beschädigt wurde. Hierbei wurden am Allwetterplatz zwei Zaunfelder aus den Halterungen gerissen. Der Schaden wird laut Pressebericht der Polizei mit 250 Euro beziffert. Die Poinger Dienststelle ermittelt dahingehend aufgrund des Verdachts einer vorsätzlichen Sachbeschädigung. Am vergangenen Sonntag, exakt im Zeitraum von 0 bis 10.30 Uhr, wurde außerdem in Poing, in der Neufarner Straße in nördlicher Richtung, das Ortsschild herausgerissen. Ebenfalls wurden im Verlauf des Radweges von Angelbrechting bis zum Ortseingang Poing mehrere Straßenbegrenzungspfosten aus dem Erdreich gehoben und auf dem Boden geworfen. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei den Verursachern um Heimkehrer des Weinfestes gehandelt hat, heißt es. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro. Hinweise an die Polizei Poing unter der (0 81 21) 9 91 70.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufklärung beim CSU-Frühstück
Der geplante Schulneubau ist ein heißes Thema zur Zeit in Markt Schwaben. Zwei Bürgerbegehren stehen im Raum. 
Aufklärung beim CSU-Frühstück
Ruf nach zweitem Bahngleis wird lauter
Die Kreisräte wünschen sich einen Ausbau der bisher eingleisigen Bahnstecke zwischen Grafing und Ebersberg. Das wurde im Umweltausschuss deutlich, wo es um mehr …
Ruf nach zweitem Bahngleis wird lauter
Oberpframmern hat’s geschafft
Gute Nachricht für Oberpframmern: Nach neun Wochen Nachfragebündelung ist es jetzt amtlich: In Oberpframmern wird das Glasfasernetz ausgebaut.
Oberpframmern hat’s geschafft
Protestschreiben an den Ebersberger Landrat
Die Entscheidung, dass die Ebersberger Kreisklinik psychisch kranke Menschen künftig nicht mehr stationär behandeln wird, schlägt immer höhere Wellen. Jetzt protestieren …
Protestschreiben an den Ebersberger Landrat

Kommentare