1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Poing

Watzmannstraße Poing: Bis Weihnachten soll sie wie neu sein

Erstellt:

Von: Armin Rösl

Kommentare

Straßenbaustelle
Die Watzmannstraße in Poing-Süd wird komplett saniert. © Johannes Dziemballa

Bis Weihnachten soll die Sanierung der Watzmannstraße, inklusive Gehweg, fertig sein. Aktuell ist die Straße komplett gesperrt.

Poing – Die Watzmannstraße in Poing-Süd wird derzeit komplett saniert. Laut Rathaus sind die Arbeiten und die damit einhergehende Vollsperrung (für Fahrzeug- und Fußgängerverkehr) noch bis 22. Dezember angesetzt, lediglich der Anliegerverkehr ist frei. Für die Maßnahme hatte der Gemeinderat im vergangenen Jahr knapp eine Million Euro in den Haushalt 2021 eingestellt.

Poing: Gemeinderat beschließt Sanierung

Bereits im Mai 2020 beschloss das Kommunalparlament, die Watzmannstraße im Straßensanierungskonzept der Gemeinde als Priorität 1 zu behandeln – vor der Römerstraße, wo ebenfalls eine Sanierung notwendig ist. Auch hierfür hat die Kämmerei bzw. die Gemeinde gut eine Million Euro eingeplant.

Die Watzmannstraße ist momentan eine Art Schotterpiste, der alte Asphaltbelag ist abgetragen und wird durch einen neuen ersetzt. Die Sanierung wurde gleichzeitig genutzt, um neue Leitungen in der Straße zu verlegen.

Planungs- und Baukosten betragen rund eine Million Euro

Durch die Sperrung kann es zu Problemen bei der Hausmüllabfuhr kommen, informiert das Abfallamt. Es bittet die Anlieger deshalb, die Mülltonnen an den Leerungstagen rechtzeitig am Anfang oder am Ende der Absperrung bereitzustellen; gegebenenfalls auch an den Zugängen zu den Seitenstraßen zur Watzmannstraße hin. „Die Entsorgungsfirma ist über die Straßensperrung informiert und wird, soweit wie möglich, bis zur jeweiligen Absperrung vorfahren“, teilt das Abfallamt mit.

Poing: Römerstraße soll ebenfalls saniert werden

Die Watzmannstraße hatte in der entscheidenden Sitzung des Gemeinderates im Mai 2020 für viel Diskussion gesorgt. Pro und Kontra wurden abgewägt, insbesondere mit Blick auf die finanziellen Mittel, die wegen der Corona-Pandemie damals nicht absehbar waren. Auf Nachfrage hatten Bürgermeister Thomas Stark und Kämmerer Holger Schmidt geantwortet, dass das Geld für die Sanierung zur Verfügung stehe – unabhängig von möglichen negativen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Haushalt.

Insgesamt zwei Millionen Euro hat die Gemeinde angesetzt für die Sanierung der Watzmann- und der Römerstraße. Letztere wurde zunächst auf Anraten der Verwaltung zurückgestellt, weil man das endgültige Mobilitäts- und Radverkehrskonzept berücksichtigen sollte sowie den Bebauungsplan „Ortsmitte Poing, südlich der Bahn“. An diesem wird derzeit gearbeitet.

Auch interessant

Kommentare