Menschen in einem Raum
+
Zur Verleihung findet jeden 1. Advent eine Feierstunde statt.

Absage

Wegen Corona: Bürgerpreis Poing wird verschoben

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Jeden ersten Adventssonntag vergibt die Freie Wählergemeinschaft Poing ihren Bürgerpreis. Seit 25 Jahren. Heuer erstmals nicht - wegen Corona.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Freien Wählergemeinschaft (FWG) Poing fällt die Verleihung des Bürgerpreises aus. Traditionell am ersten Adventssonntag verleiht die FWG die Auszeichnung an eine Bürgerin/einen Bürger als Anerkennung für ehrenamtliches und soziales Engagement in der Gemeinde. „Die Corona-Pandemie lässt derzeit eine Feierstunde nicht zu“, bedauert FWG-Vorsitzender Günter Scherzl. „Wir haben deshalb in der Vorstandschaft entschieden, die Verleihung unseres Bürgerpreises 2020 zu verschieben und sie nachzuholen, wenn ein geeigneter, passender und würdiger Rahmen dazu wieder möglich ist“, sagt er.

Poing: Feierstunde erst 2021

Seit dem Jahr 1994 vergibt die FWG Poing ihren Bürgerpreis, erster Preisträger war der inzwischen verstorbene Johannes Morgner. Im vergangenen Jahr erhielt ihn Ingo Averdunk von der Karate-Dojo-Abteilung des TSV Poing. Weitere Preisträger der vergangenen Jahre: Angelika Wank (Seniorencafé), Robert Gaipl (Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Poing), Michael Holzner (Poings ehemaliger katholischer Pfarrer), Christine Otter und Günter Koch (Multiple-Sklerose-Selbsthilfegruppe), Waltraud Babel (Schulweghelfer).

Insgesamt hat die FWG Poing ihren Bürgerpreis, der mit 500 Euro dotiert ist, bislang 25-mal vergeben. Das 26. Mal muss corona-bedingt warten. Sollte es nächstes Jahr möglich sein, wird die FWG erstmals in ihrer Historie den Bürgerpreis zweimal in einem Jahr an engagierte Bürger überreichen: beim Nachholtermin für den Bürgerpreis 2020 sowie beim eigentlichen Termin für den Bürgerpreis 2021. Wer weiß, letzteren dann vielleicht wieder traditionell am ersten Adventssonntag.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare