Ein schwarzes Sparschwein.
+
Helga, das Trinkgeldschwein des Poinger Testzentrums, ist verschwunden.

Dreister Diebstahl

Wo ist „Helga“? Trinkgeldschwein aus Corona-Testzentrum in Poing gestohlen

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

„Helga“, das Trinkgeld-Sparschwein für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Corona-Testzentrums in Poing, ist weg. Gestohlen, samt Inhalt.

Poing – Claudia und Florian Bruno, die das Institut für Methodik und Notfallmedizin (IMN) führen, sind fassungslos: „Wer macht denn so etwas?“ Eine bislang unbekannte Person hat am Freitag, vermutlich zwischen 11.20 Uhr und 13 Uhr, das Trinkgeldschwein „Helga“ gestohlen. Das war für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IMN aufgestellt, die im Corona-Schnelltestzentrum im Hotel Poinger Hof die Abstriche und Tests durchführen.

Hier stand „Helga“: Testzentrumsleiter Florian Bruno zeigt auf den Stuhl, auf dem das Trinkgeldschwein stand. Das ist jetzt weg, samt Inhalt.

„Weil immer wieder Leute gefragt hatten, ob sie was spenden könnten, haben wir nach ein paar Tagen das Schwein aufgestellt“, erzählt Claudia Bruno. Das Schwein namens „Helga“ stand am Ausgang auf einem Stuhl, wie viel Geld drin gewesen ist, wissen Claudia und Florian Bruno nicht. Bislang hatten sie nicht nachgeschaut. „Es haben immer wieder Leute etwas hineingeworfen“, berichten die beiden. Dass es jetzt weg sei, sei schlichtweg traurig. „Uns geht es nicht ums Geld“, sagen Claudia und Florian Bruno. Der Diebstahl sei aber wie ein Schlag ins Gesicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie derjenigen, die etwas gespendet haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare