+
Zwischen Haupt- und Poststraße soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Wohnhaus mit Tagesmutter

  • schließen

Poing - Auf einem seit Jahrzehnten freien Grundstück an Poings Hauptstraße soll ein dreistöckiges Wohn- und Geschäftshaus mit Tiefgarage entstehen. Im Erdgeschoss sind Räume für eine Tagesmutter geplant sowie ein Feinkostladen.

Im Bebauungsplan für diesen Bereich ist das Grundstück als „Mischgebiet“ ausgewiesen, bedeutet: Neben der Wohnnutzung muss auch Gewerbe im Gebäude untergebracht sein. Diese Bedingung erfüllen die Eigentümer und Antragsteller für das Vorhaben, das jetzt im Bauausschuss des Gemeinderates Poing auf den Tisch kam. Der Ausschuss erteilte das gemeindliche Einvernehmen, die Planungen dürfen fortgeführt werden, aus Sicht der Gemeinde Poing spricht nichts gegen den Bau.

Auf dem Grundstück, auf welchem beim Straßenfestival stets die „Familienwiese“ ihren Platz hat, soll ein Wohn- und Geschäftshaus mit Erdgeschoss und drei Stockwerken entstehen. Wohnen oben, Gewerbe in der Ebene. Laut Antrag soll im Erdgeschoss eine Tagesmutter für die Betreuung von bis zu sechs Kindern Platz finden; daneben ist ein Feinkostladen geplant. Die Stockwerke 1, 2 und das Dachgeschoss sind für Wohnungen vorgesehen.

Laut Bauamt ist für dieses Vorhaben der Nachweis von insgesamt 16 Stellplätzen zu erbringen. Dem Plan zufolge kommen die Antragsteller auf insgesamt 21 Parkplätze: sieben oberirdisch entlang der Hauptstraße, ein Garagenstellplatz sowie 13 Plätze in einer Tiefgarage unter dem Wohn- und Geschäftshaus.

Bis auf zwei Ausnahmen hält sich der im Rathaus eingereichte Antrag samt Plan an die Vorgaben der Gemeinde. Für die davon abweichende Dachgaubenfläche (Breite: 11,77 Meter statt 8,67 Meter) und die Änderung der Parkplatzflächen und der Tiefgaragenzufahrt vor und neben dem Gebäude hat der Bauausschuss sein Einvernehmen erteilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wohnen auf der Müllsammelstelle
Die Grundstücke im Besitz der Stadt Ebersberg im Zentrum sind nicht allzu zahlreich vorhanden. Darum wollen die Stadträte aus den Flächen „das Maximale“ rausholen.
Wohnen auf der Müllsammelstelle
Kein Interesse an Millionenprojekt
Poings neue Bahnunterführung steht auf der Kippe. Auf die erste europaweite Ausschreibung hin haben sich keine Firmen gemeldet, weshalb der für 2018 geplante Bau nicht …
Kein Interesse an Millionenprojekt
Unternehmer legen sich ins Zeug
Die Chefs müssen ran, bei diesem Weihnachtsmarkt in Markt Schwaben. Und sie müssen das sogar ehrenamtlich.
Unternehmer legen sich ins Zeug
Fabian aus Glonn
Seine Augen sprechen Bände. Fabians Papa platzt fast vor Stolz. Kein Wunder. Der niedliche Bub ist nach Moritz das zweite Kind von Soja und Markus Lindermeyr aus Glonn. …
Fabian aus Glonn

Kommentare