+
„Sie ist wie eine Schwester“: Das sagt Asadik Adam über Ilka Jägersberger.

Patenschaft

Asadik gehört zur Familie

  • schließen

Wenn Asadik Adam über Ilka Jägersberger spricht, sagt er immer wieder das Wort "Familie". Die Patin sei für ihn wie eine Schwester. Die Poingerin hilft dem jungen Eritreer bei allen möglichen Dingen, damit er sich schnell und gut im deutschen Alltag zurechtfindet.

Warum sie eine Patenschaft übernommen hat, erklärt Ilka Jägersberger aus Poing so: „Ich habe mich über so viele widerwärtige, rechtsgerichtete Kommentare im Internet zu Asylbewerbern aufgeregt, dass ich beschlossen habe, nicht nur darüber zu schimpfen, sondern selbst was für die Integration zu tun.“

Seit August 2015 ist die 36-jährige Rundfunk-Redakteurin Patin von Asadik Adam aus Eritrea. Der 22-Jährige ist vor der Diktatur in seinem Heimatland geflohen, bevor er zum Militär zwangsverpflichtet und eingesperrt worden wäre.

Seit November arbeitet Adam im Logistikzentrum des Modevertriebunternehmens Schustermann & Borenstein, das in Grub seine neue Zentrale eröffnet hat.

Etwa alle zwei Wochen treffen sie sich für gemeinsame Unternehmungen, erzählt Jägersberger. Auch ihr Mann ist Pate eines weiteren Asylbewerbers, gemeinsam wird alles mögliche gemacht – vom Arztbesuch bis hin zu Ausflügen und gemeinsamen Einkaufengehen. „Meistens haben wir Kontakt über WhatsApp“, berichtet Julia Jägersberger. Wenn Asadik Adam mal wieder Post von einer Behörde bekommen hat, macht er ein Foto von dem Brief, sendet es an seine Patin, die ihm dann antwortet, was genau drin steht und was er damit machen soll.

Als sie das erste Mal, abends, zu dem Haus in Poing ging, wo Adam und weitere Asylbewerber leben, „da hatte ich schon ein mulmiges Gefühl“, gibt die 36-Jährige zu. Schnell aber sei jegliche Angst dahin gewesen, weil: „Alle sind so gastfreundlich und so dankbar.“ Immer, wenn sie den Eritreer besuche, gebe es was zu essen und zu trinken.

Obwohl Ilka Jägersberger Vollzeit berufstätig ist, ist sie Patin geworden. Weil der Zeitaufwand gering sei bzw. sie ihn individuell gestalte. Meist trifft sie sich an Wochenenden mit Asadik Adam.

Als sie mit ihm einmal in der Bank war, weil er seine Geheimnummer vergessen hatte und eine neue bekam, habe sie wegschauen wollen, als er die neue PIN in den Geldautomaten tippte. „Er hat dann gesagt: ,Du brauchst nicht wegschauen, Du bist für mich wie eine Schwester. Du gehörst zu meiner Familie’.“

Nachdem Jägersberger dies erzählt hat, umarmt Adam sie und ihren zwölfjährigen Sohn Julian, der daneben sitzt, lächelt und sagt: „Familie".

Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Der Jugendraum im Bürgerhaus Pliening hat mit seiner eigentlichen Bestimmung nichts mehr zu tun. Momentan sind hier Obdachlose untergebracht. 
Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend
Die Poinger Bauernhochzeit geht in die heiße Phase: Am Donnerstag war Polterabend, am Sonntag geht‘s vor den Traualtar. 
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend
Emma aus Zorneding
Janett und Christian Sparing aus Zorneding sind froh: Ihre kleine Emma ist gesund und munter auf die Welt gekommen. Geburtsdatum war der 16. Februar. Als sie das Licht …
Emma aus Zorneding
Was kommt zuerst: Feuerwehrhaus oder Sporthalle?
In der Gemeinde Glonn bahnt sich ein Streit an. Er könnte reduziert werden auf den Satz: „Was ist wichtiger: Eine neue Sporthalle oder ein neues Feuerwehrhaus?“
Was kommt zuerst: Feuerwehrhaus oder Sporthalle?

Kommentare