Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport

Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Fröhliche Stimmung: Klassen- und Schülersprecher sowie die Leiter der Grund- und Mittelschule (Simone Fleischmann, li.), der Seerosenschule (Jörn Bülck, 3. v. re.) und der Realschule (Matthias Wabner, re.) bei der gemeinsamen Spendenübergabe in der Seerosenschule. Pater Moses (2. v. li.) aus Ghana erhielt für seine Stiftung Regentropfen aus den Händen von Schülersprecher Tim Eidinger knapp 9650 Euro. foto: rm

Poinger Schüler erlaufen 13.280 Euro für gute Zwecke

Poing - Erstmals haben die drei Schulen des Schulzentrums Poing-Nord gemeinsam einen Sponsorenlauf absolviert. Das Ergebnis: 13.280 Euro. Wer das Geld erhalten hat:

Dieses erste Mal wird der aus Ghana stammende Pater der Steyler Missionare, Moses Asaah Awinongya, niemals vergessen. Am Dienstag war der 39-Jährige erstmals im Schulzentrum Poing-Nord zu Gast - und durfte es mit exakt 9648,35 Euro in bar wieder verlassen. Diese Summe hatten die rund 750 Schüler der Grund- und Mittelschule Gruber Straße bei ihrem Sponsorenlauf erlaufen. "Ich bin sprachlos und danke Euch von Herzem", nahm Pater Moses die Spende freudestrahlend aus den Händen von Schülersprecher Tim Eidinger entgegen.

Pater Moses wird das Geld für seine Stiftung Regentropfen verwenden, die in Ghana Kinder und Jugendliche bei der Ausbildung unterstützt. Das Motto der Stiftung lautet "Bildung zum Leben". Derzeit baut sie in Moses’ Heimatort ein Studien- und Ausbildungszentrum. "Mit Eurem Geld können wir Klassenzimmer errichten, die dann Eurer Schule gewidmet werden", versprach der Pater der Steyler Missionare. Den Kontakt zu dem Ghanaer, der als Priester in München arbeitet, hatte Schulleiterin Simone Fleischmann geknüpft. Möglicherweise, so sagten beide, werde es eine längerfristige Kooperation zwischen der Grund- und Mittelschule und der Stiftung Regentropfen geben.

Beim gemeinsamen Sponsorenlauf des Schulzentrums Poing-Nord waren vor etwa vier Wochen auch die 217 Schüler der Seerosenschule (Pädagogisches Förderzentrum) und die 200 Schüler der Realschule an den Start gegangen. Realschulleiter Matthias Wabner überreichte zusammen mit den Schülersprechern Sara Funk, Dominik Peters und Vanessa Meier 1630 Euro an Simone Klein. Die stellvertretende Vorsitzende des Vereins Kinderland Poing bekam das Geld für die Kinderkrippe, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Realschul-Containern und der Baustelle für die künftige neue Realschule befindet. "Mit dieser Spende bedanken wir uns bei unseren Nachbarn, die derzeit unter der Baustelle und dem Lärm leiden müssen. Wenn die Kinder wegen der Baustelle drinnen spielen müssen, dann sollten sie noch besser ausgestattet sein", erläuterte Wabner den Zweck der Spende.

Jörn Bülck von der Seerosenschule war als einziger Schulleiter selbst beim Sponsorenlauf aktiv. Er und seine Schüler brachten mehr als 700 Runden zusammen, was in Euro knapp 2000 bedeutete. Dieser Betrag geht an den SZ-Adventskalender. Beim Sponsorenlauf hatten sich alle Schüler einen Spender ausgesucht (meist die Eltern), der für jede Runde eine vorher vereinbarte Summe zahlte.

Informationen zur Stiftung Regentropfen und zur Arbeit von Pater Moses bei den Steyler Missionaren gibt’s im Internet auf www.stiftung-regentropfen.com und www.steyler.at.

von Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Stern, der Poings Namen trägt
20 Meter ist „The Poing Star“ an der Fassade des Parkhauses am S-Bahnhof Poing noch. Jetzt erklärt der Künstler, was es darstellen soll.
Ein Stern, der Poings Namen trägt
Mercedes und Lkw kollidieren frontal: Feuerwehrler versuchen, Autofahrer zu reanimieren - vergeblich
Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 12 bei Neupullach: Ein Lkw und ein Mercedes sind zusammengekracht. Für den Autofahrer kam jede Hilfe zu spät.
Mercedes und Lkw kollidieren frontal: Feuerwehrler versuchen, Autofahrer zu reanimieren - vergeblich
Diese Wunschzettel aus einem Ebersberger Seniorenheim rühren zu Tränen 
Ein Gstanzl. Ein fröhliches Lied, gesungen im Zimmer. Diesen Weihnachtswunsch hat ein Bewohner des Seniorenzentrums Pichlmayr in Ebersberg. Das Gstanzl ist einer von 99 …
Diese Wunschzettel aus einem Ebersberger Seniorenheim rühren zu Tränen 
Antholinger Turnhalle ab Februar wieder nutzbar
Wenn nicht eine biblische Sintflut Baiern überschwemmt, könnten ab Ende Februar 2019 die Schulkinder samt Krabbelminis und den Sportlern die Antholinger Turnhalle wieder …
Antholinger Turnhalle ab Februar wieder nutzbar

Kommentare