+
Glasfaser sorgt für schnelle Verbindung: In Zorneding wird ietzt die Bauphase geplant.

Bauphase wird geplant

Quote erreicht: Zorneding bekommt schnelles Internet

  • schließen

40 Prozent der Haushalte in der Gemeinde Zorneding haben Verträge mit der Deutschen Glasfaser unterschrieben. So geht es jetzt weiter.

Zorneding– Zorneding bekommt schnelles Internet. Wie die Deutsche Glasfaser am Montag mitteilte, war die Nachfragebündelung erfolgreich. Über 40 Prozent der Zornedinger Haushalte schrieben sich für das Projekt ein. Die Quote war vom Unternehmen gefordert worden, um das Vorhaben umzusetzen. Nun wird die Bauphase geplant, um einen optimalen Ablauf der Bauarbeiten zu ermöglichen.

Erleichterung bei Bürgermeister Piet Mayr, der das Projekt intensiv unterstützt hatte. „Ich freue mich“, so seine Reaktion auf die Nachricht. „Das ist ein ganz wichtiger Schritt für die Zukunft von Zorneding.“ Der Rathauschef bedankte sich bei allen, „die dazu beigetragen haben, die Quote zu erreichen“, vor allem bei den Zornedinger Bürgern.

Die Eintragungszeit für das Projekt lief zwölf Wochen. Trotz einer Reihe von Informationsveranstaltungen sowohl in der Zornedinger Schulturnhalle als auch in Pöring, der Eröffnung eines Servicepunktes und einem Aktionstag mit Rahmenprogramm samt Formel-Eins-Simulator, war die Bereitschaft der Zornedinger zunächst gering, für das Vorhaben zu unterschreiben. Auch kurz vor Ende der Frist war ein positives Ergebnis keinesfalls sicher. Nach Ablauf der Frist am Montag, 13. Februar, dauerte es noch eine Woche, bis das Ergebnis bekannt gegeben wurde. Man prüfe noch, stand auf der Homepage des Unternehmens.

„Es war ein spannendes Finale“, hießt es von der Deutschen Glasfaser. Allein an den letzten beiden Einschreibetage Tagen, am Samstag 11. Februar, und am Montag, 13. Februar, also dem Tag des Fristendes, hätten sich noch mehr als drei Prozent der anschließbaren Haushalte für einen eigenen Anschluss entschieden. „Der Andrang im Servicepunkt war enorm.“

Nach ersten Auswertungen der eingegangenen Verträge sei klar: „Die 40-Prozent-Quote ist erreicht.“ Dadurch stehe nun der offiziellen Freigabe durch die Geschäftsführung von Deutsche Glasfaser für den Bau der Netze in Zorneding und seinen Ortsteilen nichts mehr im Wege.

So geht es jetzt weiter: Nach der offiziellen Freigabe der Geschäftsführung der Deutschen Glasfaser beginnen die detaillierten Vorbereitungen für den Ausbau. In einigen Wochen sollen dann die Tiefbauarbeiten starten, die möglichst noch in diesem Jahr abgeschlossen werden sollen. Jeder, der einen Vertrag eingereicht habe, werde über die weiteren Schritte informiert und zur Besprechung des Hausanschlusses kontaktiert, so das Unternehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
„Wir sind keine Moralinstanz“
Wieso Unternehmen im Landkreis Ebersberg auf ihre Weihnachtsfeier verzichten und was das mit direkter Hilfe für Senioren zu tun hat.
„Wir sind keine Moralinstanz“

Kommentare