Rainer Koch aus Poing will DFB-Vizepräsident werden

Poing - Präsident des Bayerischen Fußballverbandes ist Dr. Rainer Koch schon, beim Bundestag des Deutschen Fußballbundes am 26. Oktober in Mainz kandidiert er als Vizepräsident.

Beim Deutschen Fußballbund (DFB) ist der Poinger Rainer Koch kein Unbekannter. Seit neun Jahren ist der 48-Jährige Vorsitzender des DFB-Sportgerichts. Dieses Amt will er nun abgeben, "weil Zeit für einen Wechsel ist", wie er sagt. Stattdessen möchte Koch ins Präsidium des DFB, als Vizepräsident für Rechts- und Satzungsfragen. Sollte er gewählt werden, wäre er der einzige Bayer im 14-köpfigen Präsidium.

Rainer Koch gibt sich optimistisch und sieht gute Chancen für seine Wahl. Nominiert worden ist er von den Verbänden des Süddeutschen Fußballverbandes (Bayern, Hessen, Württemberg, Baden und Süd-Baden). Egal ob er von der Mehrheit der knapp 250 Delegierten in Mainz gewählt wird oder nicht: Bayerns oberster Fußballboss wird Koch auf jeden Fall bleiben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare