Toni Ried, 2. Bürgermeister, lehnt eine Ostumfahrung ab.

Ried lehnt Ostumfahrung ab

Ebersberg - Toni Ried, 2. Bürgermeister von Ebersberg und Vorsitzender der Freien Wähler in der Kreisstadt, hat am Donnerstag an die Politiker aller Parteien appelliert, den „Druck zu erhöhen“, um ein Gesamtkonzept zur Lösung der Vekehrsprobleme im Landkreis zu erreichen.

Zwei Tage nach der Präsentation der Manchbarkeitsstudien für Ebersberg und Schwaberwegen sagte Ried, er könne weder eine West-, noch eine der präsentierten Ostumfahrungen Ebersbergs mittragen. Die Eingriffe in die Natur wären zu brutal, meinte der Vize-Rathauschef gegenüber der Ebersberger Zeitung.

Im Februar würde seine Organisation bei ihrer nächsten Gesprächsrunde mit Bürgermeister Walter Brilmayer (CSU) zusammentreffen. Er, Ried, gehe davon aus, dass die Freien Wähler dem Stadtoberhaupt sehr deutlich ihren Standpunkt in Sachen Ortsumfahrungen darlegen werden.

Ried hatte sich bisher bedeckt gehalten, speziell was seine Meinung zu einer Ostumfahrung angeht. Während seine drei Fraktionskollegen im Stadtrat, Gerd Gietl, Josef Heilbrunner und Edi Zwingler eine Unterschriftenaktion gegen eine Ostumfahrung unterstützt hatten (wir berichtete), betonte der Vorsitzende der Freien stets, es müssten zunächst die Ergebnisse des Straßenbauamts abgewartet werden.

Neben den vier Stadträten der Freien Wähler lehnen auch die vier Grünen eine Ostumfahrung grundsätzlich ab. Für sie kommt nur die Tunnel-Lösung von Grünen-Stadtrat Philipp Goldner in Frage.

Wo die SPD in der Frage der Ortsumfahrung Ebersbergs steht, ist bisher unklar. Kritische Töne gegenüber einer Lösung im Osten sind von Stadtrat Hans Mühlfenzl (nach der Zerschneidung des Südens „irgendwie fatal“) und Fraktionssprecherin Elisabeth Platzer bekannt. Die Genossen wollen jetzt einen Arbeitskreis bilden.

Und die CSU? Von den elf Stadträten gelten zwei als klare Gegner einer Ostumfahrung. Es handelt sich um den Mailinger Landwirtschaftsmeister Martin Schechner jun. und seine Berufskollegin Sabine Bachmeier aus Englmeng.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Wen sollen die Kirchseeoner am 15. März ins Rathaus wählen? Wer es bisher nicht wusste und am Mittwoch in der ATSV-Halle war, ist nun gescheiter.
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wie funktioniert Politik auf Landes- und kommunaler Ebene? Das wissen jetzt Amelie Schrenk und Fanny Propstmeier 2 Schülerinnen des Grafinger Max-Mannheimer-Gymnasiums.
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel
Im Wahljahr bestens besucht war das traditionelle Geldbeutel-Waschen der Grafinger Freien Wähler. Alle Politiker waren fleißig - trotz der kalten Temperaturen. 
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel
Positionen zur Wahl: Was Unternehmer künftig für unabdingbar halten
Was muss im Landkreis Ebersberg gemacht werden, damit die Wirtschaft florieren kann? Der IHK-Regionalausschuss Ebersberg hat sich umgehört und Forderungen aufgestellt.
Positionen zur Wahl: Was Unternehmer künftig für unabdingbar halten

Kommentare